Verein feiert zehnjähriges Bestehen / „Immer gute Unterstützung erfahren“ / 104 Mitglieder
Kids mit Handicaps rocken die Show

Billerbeck. Halligalli, Achterbahn. Während am Samstagnachmittag zahlreiche Gäste den Weihnachtsmarkt in der Kolvenburg besuchten, herrschte gleich nebenan in der Hauptschule freudiger Trubel. Sozusagen Geburtstag-freudige Aufregung mit vielen Gästen und Freunden. – „Wir haben es euch zu verdanken, dass es den Verein gibt“, brachte es Silvia Theßeling, 1. Vorsitzende von „Kids mit Handicaps“, in ihren Begrüßungsworten auf den Punkt. Ihre Tochter Viola und Christoph, der Sohn ihrer Nachbarin Marga Köhler (2. Vorsitzende), hatten die beiden Frauen vor zehn Jahren inspiriert und motiviert, diesen Verein für Kinder und junge Menschen mit Behinderungen auf die Beine zu stellen. Zwischen Idee und Umsetzung lagen dann auch nur wenige Wochen, wie die Gäste an diesem Nachmittag erfuhren. „Wir haben sofort und immer hindurch gute Unterstützung erfahren. Und die Ideen gehen uns noch lange nicht aus“, versicherte die erste Vorsitzende.

Sonntag, 17.11.2013, 17:21 Uhr

Heute zählt der Verein 104 Mitglieder. Die nächsten großen Meilensteine, die es zu bewältigen gäbe, seien „Arbeiten“ und „Wohnen“. „Ohne sie wären wir in der Stadt noch nicht soweit“, erklärte Bürgermeisterin Marion Dirks in ihren Geburtstagsgrüßen. „Sie haben uns schon vor zwanzig Jahren gezwungen, uns mit dem Thema Integration und Inklusion auseinander zu setzen“. Kurze Reden, langer Sinn.

Logisch gab es viel Applaus für die kleine Fotorevue, die eine Vielzahl von spannenden Freizeitaktionen und munteren Ausflügen dokumentierte. Danach hielt es die Kids aber kaum noch auf ihren Stühlen, alldieweil sie natürlich auch ihre Beiträge zur Geburtstagsparty einstudiert hatten. Mit flotten Tanzeinlagen eroberten sie die Bühne und rockten die Show im Handumdrehen. Die weiteren Stars des Abends – die 22 engagierten und dementsprechend heißgeliebten Betreuer/-innen – durften unter anderem als Dankeschön für ihren unerschrockenen Einsatz den „Kids mit Handicaps-Bambi“ in Empfang nehmen. Logisch wurde anschließend noch lecker getafelt und nett geplaudert. Und einig sind sich alle beteiligten Ehrenamtler ohnehin: Der größte Lohn ist es zu sehen, wie glücklich die Kids sind, wenn sie von einer Aktion nach Hause kommen.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2043551?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947609%2F1803669%2F2157565%2F
Expertin spricht Empfehlungen nach Fischsterben im Aasee aus
Interview mit Prof. Dr. Elisabeth Meyer: Expertin spricht Empfehlungen nach Fischsterben im Aasee aus
Nachrichten-Ticker