Anzeige

Mo., 11.01.2016

Theatergesellschaft Fidelio feiert erfolgreiche Premiere mit „Pantuffelhelden“ / Zuschauer sind begeistert Aufstand mit Puppe erproben

Theatergesellschaft Fidelio feiert erfolgreiche Premiere mit „Pantuffelhelden“ / Zuschauer sind begeistert : Aufstand mit Puppe erproben

Übungsstunde mit einer Puppe: (v.l.) Fritz Robeck (Felix Ahlers) und Wolfgang Krämer (Gerd Middendorf) möchten lernen, ihren Frauen die Meinung zu sagen. Junggeselle Richard „Richie“ Naumann (Heiner Evers) hilft. Fotos: Manfred van Os Foto: az

Billerbeck. Sie haben sehr viel Arbeit und Herzblut in die Vorbereitungen gesteckt. Auch in den letzten Tagen, bevor sich der Vorhang auf der Bühne für die Spielschar heben sollte, wurde fleißig geprobt. Und das Ergebnis kann sich wahrlich sehen lassen. Es hat sich gelohnt. Das Publikum hatte bei der Premiere des plattdeutschen Stücks „Pantuffelhelden“, das die Theatergesellschaft Fidelio in der Alten Landwirtschaftsschule präsentierte, jede Menge Spaß. Der Dreiakter von Hans Schimmel kam beim Publikum, das die Leistung der Darsteller und Beteiligten mit kräftigem Applaus belohnte, gut an. Das Stück erzählt die Geschichte der drei Pantuffelhelden Wolfgang Krämer (Gerd Middendorf), Fritz Robeck (Felix Ahlers) und Berni Faber (Heinz Tenholte), die zwar im Berufsleben gestandene Männer sind und auch zu Hause die Hausarbeit selbstständig erledigen, ihren Frauen haben sie allerdings wenig entgegenzusetzen. Ihre Frauen geben sich derweil ihrer Lieblingsbeschäftigung hin: die Erziehung ihrer Männer. Die Männer hindert es derweil aber nicht daran, wann immer es geht und hoffentlich von ihren Frauen unentdeckt, den Nachtclub „Zum Klabautermann“ zu besuchen. Denn dort steht die schöne Carmen (Leonie Ahlers) an der Bar.

Von Manfred van Os

Um sich zu verständigen, benutzen die drei „Pantuffelhelden“ auch schon mal Kaffeekannen als ihre Sprachrohre. Gerd Middendorf brillierte in der Rolle des Wolfgang Krämers. Er mimte eindrucksvoll einen total eingeschüchterten „Pantuffelhelden“. Überzeugend und ausdrucksstark spielte Anja Löderbusch die Ehefrau Eleonore, die ab und zu mal so richtig aus der Haut fuhr. Herrlich war auch Heinz Tenholte, der als der etwas ältere Berni Faber genauso viel Angst vor seiner Frau hatte wie auch seine jüngeren Freunde. Der Lebemann und überzeugte Junggeselle Richard „Richie“ Naumann (Heiner Evers) bot den drei Männern seine Hilfe an. An einem Frauenmodell, zusammengebaut aus einem Besen und Kleid und einem Kopf aus Styropor, sollte Widerstand gegen die Frauen eingeübt werden – inklusive Kampfanzug versuchten sie es.

Ob ihre Ausflüge in die Bar unentdeckt bleiben und ob sie den Mut aufbringen, ihren Frauen die Meinung zu sagen – das wird an dieser Stelle nicht verraten. Davon können sich alle Interessierten selbst überzeugen. Vier weitere Vorstellungen des plattdeutschen Stücks „Pantuffelhelden“ wird es noch in der Alten Landwirtschaftsschule geben, und zwar am Samstag (16. 1.) um 17 Uhr, am Sonntag (17. 1.) um 15.30 Uhr, am Samstag (23. 1.) um 20 Uhr und am Sonntag (24. 1.) um 15.30 Uhr. Karten für die weiteren Vorstellungen sind in der Sparkasse Westmünsterland oder an der Abendkasse erhältlich. Der Eintritt beträgt für Erwachsene sechs Euro, für Kinder drei Euro. Alle Interessierten sind dazu eingeladen.

Wie bewerten Sie diesen Artikel?

Vielen Dank für Ihre Bewertung.

Nur eine Abstimmung möglich!

Ihre Bewertung wurde geändert.

  • Derzeit 0 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Bewertung: 0/5

1 Stern = überhaupt nicht gut; 5 Sterne = hervorragend

Google-Anzeigen
Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3732139?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947609%2F