Mo., 20.03.2017

Diskussionsveranstaltung zum Thema „Führt die Rente in die Armut?“ im Bahnhof Grüne: Garantie-Rente einführen

Diskussionsveranstaltung zum Thema „Führt die Rente in die Armut?“ im Bahnhof : Grüne: Garantie-Rente einführen

Im Dialog: (v.l.) Bundestagsabgeordneter Markus Kurth, Dr. Michael Kaiser (Sprecher der Landesarbeitsgemeinschaft Wirtschaft der Grünen) und Richard Damman (Kreissprecher der Grünen). Foto: az

Billerbeck. „Führt die Rente in die Armut?“ – mit dieser Frage beschäftigten sich im Bahnhof vor einem interessierten Publikum Markus Kurth, rentenpolitischer Sprecher der Grünen im Bundestag, und Dr. Michael Kaiser, Sprecher der Landesarbeitsgemeinschaft Wirtschaft der Grünen. Eingeladen hatten zu diesem Dialog die Grünen-Ortsverbände Nottuln und Billerbeck sowie der Kreisverband Coesfeld.

Von Allgemeine Zeitung

Es sei deutlich geworden, dass in den kommenden Jahren immer mehr Menschen keine Rente in ausreichender Höhe erhalten würden und deshalb zunehmend auf staatliche Leistungen angewiesen seien. Frauen seien davon in besonderem Maße betroffen, wie die Grünen in einer Pressemitteilung schreiben. Welches sind die Ursachen? Minijobs, Niedriglohnarbeit, vergleichsweise schlecht bezahlte Leiharbeit, Teilzeitarbeit mit geringer Stundenzahl und Scheinselbstständigkeit würden dazu führen, dass auf das Rentenkonto zu wenig eingezahlt werde. Die Lohnschere gehe auseinander; die Zahl derer, die genug verdienen, um eine auskömmliche Rente erwarten zu dürfen, gehe zurück. Immer mehr Betriebe seien nicht mehr tarifgebunden.

Ziel der Grünen ist es deshalb, eine Garantie-Rente einzuführen und die Rentenversicherung zur Bürgerversicherung weiterzuentwickeln, heißt es in der Mitteilung weiter. Es müssten sich dann auch Selbstständige oder Abgeordnete, langfristig auch Beamte, an der Finanzierung der Renten beteiligen. Die Förderung der privaten Altersversorgung müsste zugunsten der Geringverdiener umgestellt werden, so die Grünen. Prekäre Arbeitsverhältnisse sollten soweit möglich in gesicherte Arbeitsverhältnisse mit ausreichender Bezahlung umgewandelt werden. Zugleich soll das Tarifvertragssystem gestärkt werden. Mit Hilfe einer Besteuerung von Kapital, Vermögen und Erbschaften soll vermieden werden, dass die Einkommensschere und die Vermögensverteilung zu Gunsten einiger sehr Reichen noch weiter auseinandergehe. Das Ehegattensplitting müsste zugunsten von Familien mit Kindern wegfallen. Auch Patrick Jansen, Direktkandidat der Grünen, betonte, er wolle sich dieser sozialen Fragen mit besonderem Engagement annehmen.

Google-Anzeigen
Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4715240?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947609%2F