So., 29.10.2017

Stürmische Nacht für die Feuerwehr Strommast drohte umzukippen

Billerbeck. Eine stürmische Nacht im wahrsten Sinne des Wortes erlebte die Feuerwehr Billerbeck von Samstag auf Sonntag. Die größte Gefahr ging von einem 10-kv-Strommasten aus, der in der Bauernschaft Alstätte 23 wegen des heftigen Sturmes umzukippen drohte.

Von Helene Wentker

Um 5.10 Uhr hatten Bürger die Wehr benachrichtigt und auf diese Gefahr hingewiesen. Sofort rückten Wehrleute aus, um das Terrain abzusichern. Wenig später wurden Polizei und der Betreiber, die Westnetz, informiert. Da die Leitung durchhing, sei sie sofort abgeschaltet worden, berichtet Ann-Michelle Kullmann, Pressesprecherin von Westnetz, auf Nachfrage. Die betroffenen Haushalte seien in dieser Phase allerdings durch ein Aggregat notversorgt worden. Der Schaden habe von Fachleuten der Westnetz vor Ort repariert werden können, so dass um 9.20 Uhr die normale Stromversorgung wieder sichergestellt gewesen sei, so Kullmann über den Ausgang dieses Falles.

Noch weitere Einsätze hielten die Feuerwehr Billerbeck allerdings in Atem. So war gegen 4.48 Uhr ein Baum auf der Landesstraße 577 zwischen Billerbeck und Osterwick umgekippt und musste beseitigt werden. Ein ähnliches Szenario bot sich dann gegen 7.20 Uhr auf der Straße Zu den Alstätten. Auch dort mussten die Wehrleute tätig werden, um die Fahrbahn von dem Baum zu befreien. Eine dritte Meldung gegen 2.12 Uhr alter Zeit habe sich als Fehlalarm erwiesen, so Florian Heuermann, Pressesprecher der Feuerwehr Billerbeck.

Google-Anzeigen
Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5253398?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947609%2F