Mi., 25.05.2016

Modellflugclub schlägt Alarm wegen geplanter Regelung „Höhenbegrenzung wäre der Tod unseres Hobbys“

Modellflugclub schlägt Alarm wegen geplanter Regelung : „Höhenbegrenzung wäre der Tod unseres Hobbys“

Nach der geplanten Höhenbegrenzung dürfen die Modellflugzeuge nur noch 100 Meter hoch fliegen. Viele Flugzeuge benötigen aber sogar mindestens 250 Meter. Der Modellflugclub Coesfeld hat Angst, dass die Regelung das Aus für ihr Hobby bedeutet. Fotos: Katharina Ahlers Foto: Katharina Ahlers

Coesfeld. Der Modellflugclub Coesfeld schlägt Alarm. Grund dafür ist die von der Bundesregierung geplante Höhenbegrenzung auf 100 Meter.

Von Katharina Ahlers

„Wir fühlen uns unberechtigt sanktioniert. Diese Höhenbegrenzung würde den Tod unseres Hobbys bedeuten“, erläutert Andreas Bodem die Lage. Bürgermeister Heinz Öhmann sowie weitere Kommunalpolitiker sind zum Pressetermin am Flugplatz in Stevede kommen. Wie wichtig es dem Verein ist, zeigt auch die Beteiligung der vielen Vereinsmitglieder. Mit ernsten Gesichtern hören Kleinund Groß ihrem Vereinsvorsitzenden zu, der die Problematik erläutert.

„Wir haben viele Reglementierungen. Flugsektoren und Zeiten sind vorgegeben und wir wissen, dass Regeln mit Sachverstand erforderlich und richtig sind“, erläutert Bodem, „Alle tragen sich bei uns in ein Flugbuch ein und es wird nie ohne Flugleiter geflogen. Anfänger fliegen zudem stets mit einem Fluglehrer.“ Der Coesfelder Verein, der Mitglieder aus der ganzen Region rund um Coesfeld hat, deckt verschiedene Sparten des Modellfliegens ab. Vom Speedflug, über Motorflug, Motorsegler, Jetmodelle bis hin zum Segelflug. Besonders dieser wäre von der Höhenbegrenzung besonders betroffen. Viele Flugzeuge benötigen eine Höhe von 250 Metern, um dann nach der passenden Thermik zu suchen. Warum es diese Höhenbegrenzung geben soll, ist noch unklar. Es gibt verschiedene Vermutungen, zum Beispiel die zunehmende Benutzung von Drohnen – besonders durch Laien.

Bürgermeister Heinz Öhmann zeigt Verständnis für die Lage des Vereins: „Ich bewundere diesen Sport, der zugleich Kunst ist. Es erfordert eine enorme Konzentration, um die Flugzeuge in der Luft zu halten und das Ergebnis ist fantastisch. Ich werde den Verein im Rahmen meiner Möglichkeiten unterstützen und hoffe, dass es in der Höhe weit über 100 Meter hinaus geht.“ Welche Bedeutung das Modellfliegen aber auch der Verein, der wie eine Familie zusammengeschweißt ist, für die Mitglieder hat, zeigen sie beim Fliegen. Die Modellflugzeuge sind ihr ganzer Stolz und mit strahlenden Gesichtern fliegen sie ihre verschiedensten Modellflieger und machen verschiedene Kunststücke. „Mich begeistert das Modellfliegen sehr. Ich bin schon seit elf Jahren hier aktiv und es gibt immer neue Herausforderungen. Ich wollte sehr gerne das sogenannte 3D-Fliegen beherrschen, das wirklich nicht einfach ist“, erzählt der 19-jährige Pascal Buscher aus Dülmen.

Zweimal in der Woche ist er am Flugplatz: „Es ist nicht nur das Fliegen, der Verein ist eine große Gemeinschaft.“ Wer die Modellflieger unterstützen möchte, kann online die Petition für den Erhalt des Modellflugs „Herr Verkehrsminister: Hände weg von meinem Hobby“ unterschreiben.

Google-Anzeigen

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4031223?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947601%2F