Anzeige

Di., 02.01.2018

Ein nicht wirklich ernst gemeinter Rückblick auf den Ausblick Nicht so ganz verkehrt

Ein nicht wirklich ernst gemeinter Rückblick auf den Ausblick: Nicht so ganz verkehrt

Der „Ötzi vom Berkeltal“, den Kollegin ct vorhersah, kam 2017 tatsächlich, naja, sozusagen zum Vorschein. Foto: az

Coesfeld. Sie werden es nicht glauben, aber wir lagen mit unseren Vorhersagen im vorigen Jahr für 2017 gar nicht mal so verkehrt.

Von Viola ter Horst

Allen voran der „Ötzi vom Berkeltal“, den Kollegin ct sah. „Im trockengelegten Bett der Berkel entdecken Bauarbeiter eine mumifizierte Hand“, orakelte sie. Tatsächlich: auf der Bernhard-von-Galen-Straße buddeln die Archäologen den früheren Verlauf der Berkel aus und finden lauter Dinge – okay, keinen Ötzi. Aber sie graben ja auch noch immer. Das wird noch. Bestimmt. Die Leiche kann jeden Tag zum Vorschein kommen. Und dann, dann werden sie wahrscheinlich noch bis mindestens 2020 graben und graben und graben.

Auch die Fleischkeule, die sich für Kollege fs bildete, als er den Bleiklumpen ins Wasser hineinwarf, verwirklichte sich. Sinngemäß jedenfalls.

Ein „Fest für Fleischfans“ statt „Erdbeerfest“ sagte er voraus. Sie erinnern sich? Richtig. Die Stadtverwaltung wurde 2017 gaaanz übermütig und installierte auf dem Marktplatz alle möglichen dollen Feste. Von Streetfoodfest bis Weinparty und Beachfestival, sehr zum Ärger unserer Freitagsmarkt-Händler, die mal eben die Biege gen Fußgängerzone machen sollten.

Nicht so ganz hingegen ging die Vorhersage von mic in Erfüllung, der die Eröffnung von Suppenbars in Coesfeld in seinem Klümpchen sah. Leider. Nix draus geworden. Sehr schade. Auch vth lag nicht so ganz richtig. „Haufen“-Debatten gab es zwar mal wieder reichlich in der Kreisstadt, aber dass bei einem Protestaufmarsch von Hundehaltern der Wolf in Coesfeld auftauchte, der zudem ein Huhn des Rassegeflügelzuchtvereins in die Flucht schlug, welches leider an Vogelgrippe erkrankt war und dann den großen Ausbruch dieser Seuche verursachte – ähh, langer Satz, Achtung, gleich zu Ende – traf nicht zu.

Ob es 2017 allerdings zu einem Babyboom kam, wie Kollegin skm vorhersagte, ist nicht ganz klar. Die Zahlen liegen noch nicht vor. Möglich aber. Dass die Politiker verstärkt über Kita-Plätze diskutieren mussten, nun, das ist traurige Wirklichkeit geworden. Wir sagen nur: Kita Haus Hall.

Und halb wahr wurde auch die Vorhersage von Kollegin ude, deren Bleiklumpen sich in Flügel verwandelte. Es entstand zwar keine neue Freizeitstätte für Surfer und Segler auf den Fürstenwiesen, um auch dort die Berkel erlebbar zu machen. Aber plötzlich wird ja 1. überlegt, dass dort Häuser auf Stelzen gebaut werden könnten und 2. ist ja ganz in der Nähe der Ententeich, der ganz verschwinden soll, quasi also wegfliegen soll.

Wir werden sehen, wie es weitergeht. Wir werden sehen.

Google-Anzeigen
Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5396329?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947601%2F