Guido Brebaum erläutert Pro Coesfeld Lage in Geschäftswelt und Tourismus
„Ein Dach für die Innenstadt“

Coesfeld. Guido Brebaum informierte die Fraktion von Pro Coesfeld über den aktuellen Stand des Glasfaserausbaus und über Fortschritte bei der Vermarktung von Industrie- und Gewerbeflächen. Als kompetenter Ansprechpartner diskutierte der Wirtschaftsförderer der Stadt auch über Touristikwerbung und Münsterland-Touristik.

Freitag, 09.02.2018, 09:52 Uhr

Die Wählergemeinschaft kündigt im Pressebericht an, sich intensiver mit dem Thema Coesfeld-Touristik und „Einkaufserlebnisstadt Coesfeld“ zu beschäftigen. Zu einer attraktiven Zukunftsstadt gehören aus Sicht der Ratsvertreter eine ganze Reihe von Aspekten: ein sehr positives Einkaufserlebnis, eine innovative Gestaltung der Innenstadt, ein funktionierendes Parkraumkonzept, ein ansehnlicher Bahnhof mit echter Anbindung an die Fußgängerzone, wirksame Maßnahmen zur Vermeidung von Leerstand und spezielle Events mit Magnetwirkung.

Auch die Höhe der Ladenmieten in guter Lage hat aus Sicht der Wählergemeinschaft einen großen Einfluss auf die Zukunftsfähigkeit der Stadt; hier – so die Fraktion – seien auch die Immobilieneigentümer aufgerufen, behutsam und verantwortungsvoll vorzugehen.

Die Pro Coesfelder vertraten die Meinung, dass nach der Einführung der Fußgängerzone mit der Herstellung des inneren und äußeren Rings (Umgehungsstraße) nun ein weiterer gleichwertiger Zukunftsschritt geplant werden müsse, um das Mittelzentrum im Wettbewerb der umliegenden Städte und angesichts der Herausforderungen des Internets zukunftsfähig zu halten. Nach Meinung der Wählergemeinschaft ist die Vielfalt an qualitativ hochwertigen Geschäften dabei von entscheidender Bedeutung.

Zum Abschluss stellten Fraktionsmitglieder den Vorschlag zur Diskussion, einmal über eine (Teil-)Überdachung in der Innenstadt nachzudenken, um einen Einkaufsbummel auch bei schlechtem Wetter zu ermöglichen. Die Diskussionen über diese und andere Fragen innerhalb der Wählergemeinschaft sollen weitergeführt werden; mit Brebaum war man sich darin einig, dass Stillstand keinen Erfolg verspricht, so die Pressemitteilung weiter.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5501843?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947601%2F
Stadt schaltet die ersten Pumpen ab
 Große Pumpanlagen führen dem Aasee Wasser zu. So soll der Sauerstoffgehalt im Wasser erhöht werden. Zu niedriger Sauerstoffgehalt hatte in der vergangenen Woche dazu geführt. dass 20 Tonnen Fisch verendet sind.
Nachrichten-Ticker