Anzeige

Do., 15.02.2018

Großes Interesse an der Auftaktveranstaltung zum DIEK / Arbeitskreise starten / Erste Ideen Jeder kann mitgestalten

Großes Interesse an der Auftaktveranstaltung zum DIEK / Arbeitskreise starten / Erste Ideen: Jeder kann mitgestalten

Rappelvoll ist der Saal im Bürgerhaus Böinghoff. Über 150 Letteraner zeigen großes Interesse am Entwicklungskonzept. Foto: az

Lette. Der junge Mann im proppevollen Saal des Bürgerhauses Böinghoff fragt vorsichtshalber noch mal nach: „In den Arbeitskreisen können jetzt wirklich alle einfach so mitarbeiten?“ Ja, versichert Dr. Frank Bröckling vom Büro Planinvest aus Münster. Genau das ist das Prinzip beim Dorfinnenentwicklungskonzept (DIEK), das sein Büro begleitet und das er den Letteranern an diesem Abend vorstellt. Es soll Lette mit Unterstützung durch seine Bürger fit für die Zukunft machen und Strategien und Handlungsansätze entwickeln, damit das Dorf auch im Jahr 2030 noch lebens- und liebenswert ist. Dabei sollen die Stärken und die Identität des Windmühlendorfes zugleich langfristig erhalten werden.

Von Ulrike Deusch

Ein Dorfgemeinschaftshaus, der barrierefreie Ausbau des Heimathauses, eine gute Anbindung an den Öffentlichen Personennahverkehr, die Stärkung der heimischen Wirtschaft, eine ausreichende Nahversorgung – das sind erste Themen, die bei der Auftaktveranstaltung als Beispiele für Projekte genannt werden, die in den kommenden Jahren umgesetzt werden könnten. Und für viele dieser Projekte, das betont Bürgermeister Heinz Öhmann, gibt es deutlich leichter und deutlich höhere Fördermittel, wenn sie in einem großen Konzept, einem DIEK, enthalten sind.

„Wie viele der Ideen, die wir in den kommenden Wochen entwickeln, werden am Ende wirklich mit Hilfe von Fördergeldern realisiert?“, will eine Zuhörerin wissen. „Rund ein Drittel“, berichtet Dr. Frank Bröckling aus Erfahrung. Ein weiteres Drittel könne oft durch andere Arten der Finanzierung wie Sponsoring oder das Einbringen von Eigenleistung verwirklicht werden, und ein letztes Drittel erweise sich als nur sehr langfristig umsetzbar oder erledige sich komplett.

Beispiele aus anderen Kommunen hat Bröckling mitgebracht. Sie reichen von Skatepark und Innenstadtmöblierung über Tauschbörse, Gemeinschaftsbulli für Vereine und Ortsteil-App bis zum Dorfgemeinschaftshaus und neuen Grünzonen. Bröckling kann sich für Lette vieles vorstellen: „Entscheidend ist, was dem Dorf hilft.“

In den nächsten Wochen werden die drei Arbeitskreise, in denen auch junge Letteraner willkommen sind, Ideen sammeln und Projekte entwickeln. Bei einer Projektmesse sollen sie der Öffentlichkeit präsentiert werden. Nach einer weiteren Abschlussveranstaltung werden die Projekte von der Politik diskutiert und es wird über sie abgestimmt. Die Sorge eines Zuhörers, dass daran manche Idee scheitern könnte, versucht Bürgermeister Öhmann zu zerstreuen mit dem Hinweis darauf, dass das DIEK, an dem auch die Bezirksregierung beteiligt ist, von der Politik grundsätzlich erstmal positiv gesehen werde. Neben dem Planungsbüro wird auch die Stadt das DIEK begleiten. Aktuelle Infomationen und Termine finden sich unter www.lette.de.

Kontakt: Larissa Bomkamp (Stadt), Tel. 939-1806, larissa.bomkamp@coesfeld. de. Dr. Frank Bröckling, Helena Boos (Planinvent Büro für räumliche Planung), Tel. 0251/ 48 400 18, info@planinvent.de

Weitere Berichte und Kommentar in der Printausgabe unsrere Zeitung am Freitag

Google-Anzeigen
Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5527728?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947601%2F