Anzeige

Mi., 28.02.2018

Coesfeld Automaten müssen reduziert werden

Coesfeld: Automaten müssen reduziert werden

Schärfere Regeln für die Spielhallen in Coesfeld. Foto: Viola ter Horst

Coesfeld. Strengere Spielregeln: Die Spielhallen in Coesfeld müssen ihre Automaten verringern.

Von Viola ter Horst

Das ist das Ergebnis, das aus den wesentlich schärferen Regelungen in NRW aus dem neuen Glücksspielvertrag resultieren. Alle drei Einrichtungen – an der Hansestraße, an der Süringstraße und an der Bahnhofstraße – sind davon betroffen. Unter anderem sind zukünftig mehrere Spielhallenkonzessionen unter einem Dach nicht mehr zulässig. Das Gesetz sah für bestehende Spielhallen einen fünfjährigen Übergangszeitraum bis November 2017 vor. Im Anschluss daran können die Ordnungsbehörden in begründeten Härtefällen noch Ausnahmen erteilen, maximal bis Ende 2021.

Nach Einzelfallprüfung hat die Stadt Coesfeld mit den Betreibern an der Hansestraße und an der Süringstraße so genannte Abschmelzvereinbarungen geschlossen. Damit soll die Zahl der Geldspielgeräte jeweils in zwei Schritten verringert werden, wie die Stadt auf Nachfrage erläutert. Der erste Schritt sei Anfang Februar umgesetzt worden: beide Betreiber haben laut Stadt die Hälfte der Geräte, die die gesetzlich zulässige Anzahl überschreiten, abgebaut. Im zweiten Schritt soll auf jeweils eine Spielhalle mit maximal zwölf Geldspielgeräten reduziert werden – das gesetzlich vorgesehene Höchstmaß. Bis zum 31. Dezember 2020 haben die Spielhallen dafür Zeit.

Die Spielhalle an der Bahnhofstraße betreibe seit Anfang Februar nur noch eine Spielhalle in dem Gebäude, so die Stadt weiter. Die überzähligen Geldspielgeräte seien abgebaut worden. Der Grund für die unterschiedlichen Zeitpunkte liege in der Besonderheit der Einzelfälle.

Google-Anzeigen
Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5558862?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947601%2F