Mi., 07.02.2018

Premiere für plattdeutsches Theater am 10. März / Spielschar verteilt Vorjahreserlös von 12 000 Euro „Wat för’n Malheur“ im Kurhotel

Premiere für plattdeutsches Theater am 10. März / Spielschar verteilt Vorjahreserlös von 12 000 Euro: „Wat för’n Malheur“ im Kurhotel

Intensiv proben die Darsteller des Plattdeutschen Theaters Gescher seit Monaten, damit sie ihr Publikum bei den Aufführungen im März auf dem gewohnten Niveau bestens unterhalten. „Wat för’n Malheur“ heißt das aktuelle Stück. Foto: az

Gescher. Freunde des plattdeutschen Theaters dürfen sich freuen: Am 10. März hebt sich der Vorhang für das neue Stück „Wat för’n Malheur“ aus der Feder von Bernd Gombold. Seit Dienstag läuft der Kartenvorverkauf. Die Aufführungen finden wieder im Theater- und Konzertsaal am Borkener Damm statt.

Von Allgemeine Zeitung

Seit November kommt die Spielschar zweimal wöchentlich zu den Proben unter der Regie von Ludger Uepping und Heinrich Sicking zusammen. Natürlich hofft die Theatergruppe auf eine gute Resonanz, damit aus den Eintrittsgeldern am Ende der Saison wieder verschiedene soziale Einrichtungen in Gescher unterstützt werden können.

Am Premierenabend möchte die Spielschar den Erlös in Höhe von 12 000 Euro aus dem letzten Theaterstück spenden. Die Akteure bedanken sich bei allen Theatergästen, die durch ihren Besuch die Unterstützung der verschiedensten Einrichtungen in Gescher in dieser Form ermöglichen. Weiterer Dank gelte allen freiwilligen Helfern vor und hinter der Bühne, heißt es in einer Pressemitteilung.

Zum Inhalt: In diesem Jahr geht es um das Kur- und Wellnesshotel Faltenburg, in dem einiges nicht so läuft wie es laufen sollte. Die neue Controllerin Sabine Brand (Ulrike Shaw) soll dem Hoteldirektor Dr. Klaus Kowalski (Berthold Schlüter) auf die Finger schauen. Das gestaltet sich aufgrund des bunten Mixes an Charakteren in Belegschaft und Gästen nicht besonders einfach. Die Putzfrau Elli (Beate Greiwe) führt ein Doppelleben, manch Gast schmeißt des Nachts rauschende Pool-Partys, und welche Rollen der Masseur (Karl-Heinz Döker), die Fitness-Trainerin (Annemarie Volmer), der Friseur (Dennis Kloster) und der Hausmeister Hans (Florian Lucahsen) spielen, muss sich auch erst noch zeigen.

Die Gäste Richard Scheidermann (Georg Haar) auf der Suche nach einer Frau, Rosa Ballon (Marion Knabe) auf der Suche nach ihrer Idealfigur und die Witwen Eva Hausmann (Doris Konert) und Klara Müller (Birgit Schültingkemper) auf der Suche nach Abenteuer sind dabei ebenso wenig hilfreich, wie die Anwesenheit von Sabines Vater Martin (Elmar Rotherm), der es faustdick hinter den Ohren hat. Und was will eigentlich Klaras Sohn Thomas (Hendrik Schlüter) im Hotel?

0  Der Vorhang für „Wat för’n Malheur“ wird sich im Theater- und Konzertsaal Borkener Damm an folgenden Terminen öffnen: Samstag (10. 3.) um 17 Uhr, Sonntag (11. 3.) um 18 Uhr, Samstag (17. 3.) um 17 Uhr, Sonntag (18. 3.) um 18 Uhr, Samstag (24. 3.) um 17 Uhr und Sonntag (25. 3.) um 18 Uhr. Die Akteure weisen darauf hin, dass auf vielfachen Wunsch die Sonntagsvorstellungen alle um 18 Uhr beginnen. Die Karten gibt es ab sofort bei der Volksbank Gescher eG, Marktplatz 5. Eine etwaige Rückgabe der Eintrittskarten ist bis zum Freitag vor den jeweiligen Aufführungen nur bei der Volksbank Gescher möglich. |  www.plattdeutschestheater-gescher.de

Google-Anzeigen
Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5495596?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947616%2F