Mo., 02.05.2016

Eröffnung der Wallfahrt 2016 Barmherzigkeit als Antwort

Bischof Felix Genn eröffnete am Samstag mit einem Pontifikalamt in der Clemenskirche die Wallfahrt 2016

Bischof Felix Genn eröffnete am Samstag mit einem Pontifikalamt in der Clemenskirche die Wallfahrt 2016 Foto: Bischöfliche Pressestelle/Gudrun Niewöhner

Telgte - 

Am Samstag wurde die Wallfahrt-Saison 2016 mit einem Pontifikalamt in der Clemenskirche eröffnet. Bischof Felix Genn lobte die Telgter Gastfreundschaft.

Die geöffnete Tür – für Bischof Dr. Felix Genn gerade in heutiger Zeit ein starkes Bild mit viel Symbolkraft: „Eine offene Tür bedeutet offene Herzen, offene Arme.“ Beides hätten viele Telgter in den zurückliegenden Monaten gezeigt: „Sie haben Fremde bei sich aufgenommen.“ Im Pontifikalamt zur Eröffnung der Wallfahrt 2016 am 30. April in der Clemenskirche lobte der Bischof das Engagement der zahlreichen Ehrenamtlichen in der Flüchtlingshilfe: „Damit haben Sie bewiesen, was Papst Franziskus von uns fordert – Barmherzigkeit.“ Angelehnt an das Heilige Jahr, das der Papst ausgerufen hat, steht die Telgter Wallfahrt unter dem biblischen Leitwort „Selig, die Barmherzigen“. Bereits zu Beginn des Gottesdienstes hatte Genn an der Propsteikirche eine „Pforte der Barmherzigkeit“ geöffnet.

Der Bischof forderte in seiner Predigt die Gläubigen auf, nicht nachzulassen und sich weiter für Menschen einzusetzen, die in Deutschland Zuflucht vor Krieg und Terror suchten: „Das ist unsere Antwort als Christen auf bestimmte politische Tendenzen und auf Brandanschläge gegen Flüchtlingsunterkünfte.“ Genn ergänzte: „Wir können nicht durch die ,Pforte der Barmherzigkeit‘ gehen, ohne diese Barmherzigkeit selbst mit unseren Herzen und Händen umzusetzen.“

In Telgte warb der Bischof von Münster dafür, sich im Gebet Maria, der Mutter Jesu, anzuvertrauen: „Sie wird uns zu ihm führen, der vergibt und verzeiht.“ Er wünschte sich in diesem Zusammenhang, dass wieder mehr Menschen das Bußsakrament als Chance sehen, neu anzufangen.

Nach der feierlichen Messe zogen Gläubige, Mitglieder des Souveränen Malteserordens sowie Fahnenabordnungen mit dem Gnadenbild der Schmerzhaften Mutter in einer Lichterprozession durch die geschmückte historische Altstadt. Gemeinsam beteten sie für alle Pilger, die in diesem Jahr nach Telgte kommen werden, dass sie der Besuch bei der Schmerzhaften Mutter trösten und ermutigen möge. Das Bild wurde dabei nach guter Tradition von Vertretern der Bäcker-, Metzger- und Brauergilde durch die Dunkelheit getragen.

Das Thema „Barmherzigkeit“ wird die Telgter Wallfahrtszeit 2016 besonders prägen. Zusätzlich zu einem Gebetszettel mit dem Motiv des Gnadenbildes hat die Pfarrei St. Marien einen weiteren Zettel mit den Werken der Barmherzigkeit sowie einem Gebet zur „Pforte der Barmherzigkeit“ drucken lassen. Außerdem gibt es erweiterte Beichtzeiten. „Wir wollen uns von Gott in der Haltung der Barmherzigkeit stärken lassen“, erklärte der Telgter Propst Dr. Michael Langenfeld.

Google-Anzeigen
Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3973774?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947630%2F