Fr., 13.05.2016

Spektakulärer Fund Diesen "Schatz" hat die Feuerwehr aus der Bever geborgen

Die Eigentümer der zahlreichen Wertgegenstände, die die Feuerwehr aus der Bever geborgen hat, werden nun in Niedersachsen ermittelt.

Die Eigentümer der zahlreichen Wertgegenstände, die die Feuerwehr aus der Bever geborgen hat, werden nun in Niedersachsen ermittelt. Foto: Hagemeyer

Ostbevern - 

Knapp vier Wochen ist es her, dass die Feuerwehr einen „Schatz“ aus der Bever geborgen hat. Von dem Fund – vermutlich handelt es sich um Diebesgut – hat die Polizei nun Bilder ins Netz gestellt.

Von Engelbert Hagemeyer

Nach dem „Schatzfund“ in der Bever Mitte April ist das wahrscheinliche Diebesgut inzwischen in Niedersachsen angekommen: Die Polizei in Osnabrück hat die Ermittlungen übernommen, denn es besteht der Verdacht, dass große Teile des Fundes aus Einbrüchen im benachbarten Bundesland stammen.

Zunächst hatte das Kriminalkommissariat Süd der Kreispolizei Warendorf in Ahlen ermittelt. Doch schon kurz nach Beginn erreichte die Beamten die Anfrage aus Osnabrück, so dass der Fund nach Niedersachsen gebracht wurde. „Wir gehen davon aus, dass einige Tatorte hier im Bereich sind“, sagt Anke Hamker, Sprecherin der Osnabrücker Polizei. Entsprechend groß ist die Chance, dass die Gegenstände identifiziert und zurückgegeben werden können.

Die Beamten in Niedersachsen gleichen zur Zeit die Anzeigen der vergangenen Monate über gestohlene Gegenstände mit dem Fund aus der Bever ab. „Die Geschädigten werden dann angeschrieben“, sagt Hamker. Das ist ein langwieriger Prozess. Nach dem Abgleich der Anzeigen werden die Geschädigten informiert, bei denen es eine Chance gibt, dass sich ihr Eigentum unter den Fundstücken befindet.

Fotostrecke: Fotos des Schatzes aus der Bever

Anschließend werden Termine ausgemacht, die möglichen Eigentümer kommen zur Wache und identifizieren Schmuck, Münzen und all die anderen Gegenstände. Die Polizei hofft, dass möglichst viel des Diebesgutes auf diesem Weg an die Eigentümer zurückgehen kann. Denkbar ist auch, dass die Polizei die Fundstücke einige Zeit in Vitrinen ausstellt, so dass sich womöglich weitere Eigentümer melden. Währenddessen hat die Warendorfer Polizei Fotos vom Diebesgut in einer Bildergalerie veröffentlicht:  http://link.wn.de/uf.

Sicher ist, dass der „Schatz“ wieder nach Warendorf zurückkommen wird, wenn die Ermittlungen in Niedersachsen abgeschlossen ist – wann das sein wird, konnte die Polizei aber noch nicht abschätzen.

Google-Anzeigen

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4002155?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947630%2F