Fr., 13.05.2016

Studien Wie wichtig ist Westfalen?

Münster - 

Die Westfalen-Initiative unterstützt das Bestreben der drei westfälischen Teilregionen Nordrhein-Westfalens, mehr und vor allem besser zusammenzuarbeiten.

Um in dieser Hinsicht unterstützend tätig zu werden, haben der Verein und die gleichnamige Stiftung zwei Studien in Auftrag gegeben. Das haben die Vorsitzenden Dr. Peter Paziorek und Dr. Karl-Heinrich Sümmermann gestern in Münster mitgeteilt. Zum einen wollen Studierende der Uni Münster herausfinden, was für ein Westfalen-Bild „ausgewählte Repräsentanten“ von Wirtschaftsförderung, Touristik, Politik und Verbänden haben. Darüber hinaus soll es eine Neuauflage der Studie „Marke West­falen“ durch das Marketing Centrum Münster (MCM). Sie ermittelt das Selbst- und Fremdbild der Westfalen.

In zwei weiteren Projekten nimmt sich die Westfalen-Initiative des Flüchtlings­themas an. Im Rahmen des Wettbewerbs „Westfalen bewegt“ wird es einen mit 10 000 Euro dotierten Sonderpreis geben, erklärt Sümmermann. Damit soll „das beste Flüchtlingsprojekt“ prämiert werden. Das Preis soll zudem dazu genutzt werden, Westfalen „zu einer Modellregion für das ehrenamtliche Engagement zu machen“.

Am 21. Juni wird die Westfalen-Initiative in Hamm ei­ne Veranstaltung durchführen, in der Kommunen Möglichkeiten aufgezeigt werden, die Kooperation mit ehrenamtlichen Helfern optimal zu organisieren.

Google-Anzeigen
Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4001556?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947630%2F