Mo., 16.05.2016

Neunjährige als Missbrauchsopfer Sexueller Übergriff auf Kind in Flüchtlingsheim

 Noch dauern die Ermittlungen zum genauen Tathergang an.

  Foto: iss

Ascheberg - 

Ein neunjähriges Mädchen wurde offenbar Opfer eines sexuellen Missbrauchs. Der mutmaßliche Täter, der mit ihr und ihrer Familie im Flüchtlingsheim an der Lüdinghauser Straße wohnt, wurde auf der Flucht gefasst.

Von Dietrich Harhues

Ein neunjähriges Mädchen ist am Samstag in einer Flüchtlingsunterkunft offenbar Opfer eines sexuellen Übergriffs geworden. Der mutmaßliche Täter, der mit dem Mädchen und ihrer Familie in der Einrichtung an der Lüdinghauser Straße wohnte, wurde von der Polizei gefasst. Der 28-Jährige sitzt in U-Haft

Gegen 19.30 Uhr ging am Samstag in der Polizeileitstelle ein Notruf ein, auf den die Beamten mit einem erhöhten Kräfteaufgebot reagierten. Denn aufgrund der Sprachhürde sei zwar nicht klar gewesen, was genau geschehen war, wohl aber dass es sich um einen ernsteren Vorfall handelte. „Die Kollegen reagieren in diesen Fällen sehr sensibel“, betont Polizeisprecher Martin Pollmann gegenüber unserer Zeitung.

Eine serbische Familie mit zwei Kindern hatte sich zum Rathaus begegeben und von dort mit dem Handy die Polizei alarmiert.

Zwei Streifenwagen trafen die Familie an. Den Beamten wurde ein Mobiltelefon gereicht. Die Frau am Telefon, die gebrochen Deutsch sprach, machte Angaben zu einem möglichen Sexualdelikt. Die Polizei schaltete die Kriminalwache Dülmen mit ein und zog einen Dolmetscher hinzu.

Die weiteren Ermittlungen ergaben, dass das neunjährige Mädchen offensichtlich in der Flüchtlingsunterkunft an der Lüdinghauser Straße sexuell missbraucht worden war, berichtet die Polizei.

Beschuldigt wird ein 28 Jahre alter Mann aus Nigeria. Er zog nach derzeitigem Ermittlungsstand das Mädchen in sein Zimmer, entkleidete es und führte sexuelle Handlungen an ihr aus, schildert die Polizei weiter.

Die Neunjährige konnte sich durch Rufen bei seiner Mutter bemerkbar machen, der Mann ließ daraufhin von seinem Opfer ab und flüchtete.

Im Rahmen der Fahndung konnte er noch in der Nacht festgenommen werden. Er befand sich weiterhin auf der Flucht, bestätigt die Polizei auf Anfrage.

Der 28-Jährige wurde zunächst ins Polizeigewahrsam in Dülmen gebracht. Noch am Sonntag ordnete das Amtsgericht Münster auf Antrag der Staatsanwaltschaft seine Unterbringung in U-Haft an.

Google-Anzeigen
Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4009777?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947630%2F