Sa., 21.05.2016

BAMF verkürzt Wartezeiten Asylanträge: Jetzt soll‘s laufen

Der Leiter der BAMF-Außenstelle Münster, Detlef Bröker (3. v. l.) kündigte an, dass Flüchtlinge künftig deutlich schneller Asylanträge stellen können. An dem Gespräch im Kreishaus nahmen Landrat Dr. Olaf Gericke (2. v. r.), Kreisdirektor Dr. Heinz Börger (l.), Ordnungsdezernentin Petra Schreier (3. v. r.), Jobcenter-Leiterin Brigitte Klausmeier und Ordnungsamtsleiter Ralf Holtstiege teil.

Der Leiter der BAMF-Außenstelle Münster, Detlef Bröker (3. v. l.) kündigte an, dass Flüchtlinge künftig deutlich schneller Asylanträge stellen können. An dem Gespräch im Kreishaus nahmen Landrat Dr. Olaf Gericke (2. v. r.), Kreisdirektor Dr. Heinz Börger (l.), Ordnungsdezernentin Petra Schreier (3. v. r.), Jobcenter-Leiterin Brigitte Klausmeier und Ordnungsamtsleiter Ralf Holtstiege teil.

Kreis Warendorf - 

Endlich kommt Bewegung in die Sache: Der Leiter der neuen Außenstelle des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) in Münster, Detlef Bröker, kündigte an, dass die Flüchtlinge ihre Asylanträge künftig schneller stellen können.

Endlich kommt Bewegung in die Sache: Der Leiter der neuen Außenstelle des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) in Münster, Detlef Bröker, kündigte an, dass die Flüchtlinge ihre Asylanträge künftig schneller stellen können. Spätestens bis zum Herbst sollen die 2800 Flüchtlinge im Kreis Warendorf, die bislang keinen Antrag stellen durften, ihre Asylverfahren in Münster einleiten können. Das stellte Bröker bei seinem Antrittsbesuch im Kreishaus in Aussicht.

Erst vor wenigen Tagen hatten die Bürgermeister im Kreis ihren Frust über die schleppende Bearbeitung der Asylanträge in der BAMF-Außenstelle Bielefeld deutlich gemacht. Schließlich sind die Kommunen für die Flüchtlinge erste Ansprechpartner. Faktisch können die Bürgermeister aber keinen Einfluss nehmen auf eine Beschleunigung des Verfahrens. Dass sie oft noch nicht einmal Informationen vom BAMF erhielten, machte Landrat Dr. Olaf Gericke im Gespräch mit Bröker zum Thema.

Nachdem dieser eine deutlich schnellere Antragstellung für die Flüchtlinge im Münsterland in Aussicht gestellt hatte, lud der Landrat Bröker zur Dienstbesprechung mit den Bürgermeistern Ende Mai im Kreishaus ein. „Ich freue mich sehr, dass die Bürgermeister aus erster Hand über den aktuellen Stand informiert werden“, sagte der Landrat.

Bröker ist seit April Leiter der neuen Außenstelle in Münster, die bereits erste Aufgaben übernommen hat und ihren kompletten Betrieb in der York-Kaserne in Gremmendorf am 15. Juni aufnehmen wird.

Es bestand Einigkeit zwischen den Teilnehmern, dass schnellere Verfahren die Integration beschleunigen können. Der Leiter der BAMF-Außenstelle sagte auf Nachfrage von Ordnungsdezernentin Petra Schreier zu, dass er immer ansprechbar sei, wenn es um die Beschleunigung von Verfahren bei straffällig gewordenen Flüchtlingen gehe. Seit einigen Wochen ist es nämlich möglich, die Asylverfahren von straffällig gewordenen Flüchtlingen vorzuziehen. Dadurch sind dann auch Abschiebungen schneller möglich. „Gestern gab es so einen Fall“, erzählte Ordnungsamtsleiter Ralf Holt­stiege auf Nachfrage. Zunächst meldete die Polizei dem Kreis einen Asylbewerber, der Frauen sexuell belästigt hatte. Diesen Namen gab Holtstiege an das BAMF weiter, das prompt zusicherte, das Verfahren des betroffenen Asylbewerbers vorzuziehen.

Google-Anzeigen
Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4020087?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947630%2F