Mo., 23.05.2016

Motorclubs Ochtrup feiert sein zehnjähriges Bestehen Knatternd um den Rothenberg

Ein eindrucksvolles Bild lieferten die Oldtimerliebhaber bei ihrer Ausfahrt um den Rothenberg.

Ein eindrucksvolles Bild lieferten die Oldtimerliebhaber bei ihrer Ausfahrt um den Rothenberg. Foto: Martin Fahblusch

Ochtrup - 

Anlässlich seines zehnjährigen Bestehens hatte der Motorclub Ochtrup zum einem Festwochenende nach Welbergen eingeladen. Zahlreiche Oldtimerclubs aus der Region folgten der Einladung und boten so bei der Ausfahrt um den Rothenberg ein eindrucksvolles Bild

Von Martin Fahlbusch

Kaplan Thomas Berger ist gut zu Fuß. Das zeigte er beim zehnten Geburtstag des Motorclubs Ochtrup (MCO) am Sonntagmorgen auf der Festwiese in Welbergen.Eigentlich sollte nach einem zünftigen Frühschoppen eine Fahrzeugsegnung stattfinden. Aber vor dem Festzelt versammelte sich gegen Mittag nur eine überschaubare Schar von Oldtimerliebhabern aus der Region. Also fackelte der Geistliche nicht lange, sprach ein Gebet und schritt dann beherzt den gesamten Platz ab und segnete die in beachtlicher Zahl aufgereihten Oldtimer – und die Oldieliebhaber sowie die vielen Gäste. Flankiert wurde er dabei vom MCO-Vorsitzenden Willi Butz und Vorstandsmitglied Augustinus Kockmann. „Es ist wie im Alten Testament. Wenn der Berg nicht zum Propheten kommt, geht der Prophet eben zum Berg – in diesem Falle zu den Treckern und zu den in die Jahre gekommenen Fahrzeugen“, schmunzelte der Kaplan der Pfarrgemeinde St. Lambertus. Außerdem gehe hier ja nicht in erster Linie darum die Maschinen, sondern die Menschen, die mit den Oldtimern fahren oder an diesen schrauben, basteln und putzen, zu segnen.

Wird man zehn Jahre alt, feiert man eigentlich einen quirligen Kindergeburtstag, Aber beim MCO war das spätestens seit Freitagabend eine ordentliche Oldtimer-Sause. Wie ein malerischer Lagerplatz sah die Wiese in Welbergens Mitte aus. Rund um das Festzelt waren tolle alte und weniger alte Trecker sowie mancherlei wundersames Gefährt aufgereiht. Dazwischen hatten einige Teilnehmer Zelte und in die Jahre gekommene Wohnwagen aufgestellt und es sich so für das Wochenende gemütlich gemacht.

Immer wieder knatterten Oldtimerclubs aus der näheren Umgebung auf den Festplatz. Schauen, Erfahrungen austauschen und andere Oldtimer-Liebhaber treffen, das hatten sich das Geburtstagskind als Motto ausgedacht. „Wir haben rund 300 Anmeldungen und sind mit der Resonanz mehr als zufrieden. Da sind zum Teil historische Kirmesanhänger dabei, in denen einige Gäste auf dem Platz übernachten“, freute sich Willi Butz. Ein besonderes Spektakel war die große Ausfahrt runde um den Rothenberg am Samstagnachmittag. Hinter Alfred Deiters Traktor mit Enkel Felix auf dem Sozius hatten sich über 130 Trecker zur Ausfahrtsschlange aufgereiht und tuckerten gemächlich durch die münsterländische Parklandschaft. Abends schaute die stellvertretende Bürgermeisterin Christa Lenderich vorbei und freute sich über die Ehrung von Walter Holtmannspötter und Albert Woltering, die mit über 70 beziehungsweise 80 Jahren noch Mitglieder in dem 90 Köpfe zählenden Verein sind.

Google-Anzeigen

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4026139?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947630%2F