Mi., 25.05.2016

Kraft-Wärme-Kopplung in der Klimakommune Öko-Nahwärme für Hunderte Haushalte

Wilfried Roos

Wilfried Roos Foto: Alfred Riese

Saerbeck - 

Wenn es Bestand hat, ist das die Nachricht, auf die in Hunderten Haushalten in Saerbeck seit mehr als einem Jahr gewartet wird: Die letzten Hindernisse für den Start des Projekts Nahwärmeinseln sind weggeräumt. Das meldete Bürgermeister Wilfried Roos nach einem Zusammentreffen mit NRW-Umweltminister Remmel.

Von Alfred Riese

Das Nahwärme-Projekt im Dorf kann anlaufen, „die Ampel steht auf Grün“. Das meldete Bürgermeister Wilfried Roos am Mittwoch nach Gesprächen einer Delegation aus Saerbeck mit NRW-Umweltminister Johannes Remmel (Grüne) in Düsseldorf. Damit endet nun voraussichtlich die Serie von Verzögerungen in den zurückliegenden etwa anderthalb Jahren, seit die Klimakommune Saerbeck mit ihrem Konzept zur effizienten und umweltfreundlichen Nahwärmeversorgung für weite Teile des Dorfgebiets auf Basis erneuerbarer Energien den Landeswettbewerb als „KWK-Modellkommune“ gewonnen hatte. KWK steht für Kraft-Wärme-Kopplung, die gleichzeitige Erzeugung von Wärme und Strom.

Die Absenkung der Einspeisevergütung für KWK-Strom im Frühjahr 2015 drohte zwischenzeitlich die Kalkulationen über den Haufen zu werfen. Zugleich hakte es unter anderem bei den Richtlinien für die Vergabe von EU-Geldern, mit denen das Land den Fördertopf für seinen Wettbewerb füllen wollte.

„Die Förderbestimmungen sind jetzt so geändert, das unser Projekt in Saerbeck wirtschaftlich durchführbar ist“, erklärte Roos direkt nach dem Ende der Gespräche mit dem Minister telefonisch. Er erwartet, dass das Finanz- und Wirtschaftsministerium ihre noch ausstehenden Zustimmungen erteilen. Roos kündigte für die Ratssitzung im Juni eine Durchführungsempfehlung an. Dann sollen auch eine aktuelle Wirtschaftlichkeitsberechnung und Verträge fertig sein. Die Fernwärme Niederrhein als früherer Partner der Gemeinde hat das Projekt zwischenzeitlich an die Gelsenwasser AG übergeben.

„Unsere Bemühungen haben gefruchtet, der Minister hat offensichtlich ein Machtwort gesprochen“, zeigte sich Bürgermeister Wilfried Roos am Mittwoch zufrieden. In Saerbeck warten Hunderte Hausbesitzer, die Interesse an einem Nahwärmeanschluss bekundet haben, auf den Projektstart. Auch Straßenbaumaßnahmen sind betroffen.

Google-Anzeigen
Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4033151?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947630%2F