Do., 01.02.2018

Einbrecherin in Untersuchungshaft Auf frischer Tat ertappt: Identität einer Frau gibt der Polizei Rätsel auf

Einbrecherin in Untersuchungshaft: Auf frischer Tat ertappt: Identität einer Frau gibt der Polizei Rätsel auf

Foto: dpa

Nordwalde - 

Auf frischer Tat ertappt: Nach einem Einbruch in ein Haus an der Amtmann-Daniel-Straße ist eine junge Frau in Untersuchungshaft genommen worden. Nach Darstellung der Polizei hatte eine ältere Dame am Dienstag um kurz nach 16 Uhr die Einbrecherin in ihrem Schlafzimmer entdeckt. Die Frau habe sich hinter der Zimmertür verstecken wollen. Die Geschädigte habe die Einbrecherin bis zum Eintreffen der Beamten festhalten können.

Der Fall beschäftigt seitdem die Polizei, die noch vor Ort erste Ermittlungen und eine Spurensuche durchgeführt habe. Nach Angaben der Beamten war die Einbrecherin offenbar über einen Balkon und von dort über eine Tür in das Haus gelangt. In dem Schlafzimmer habe sie bereits diverse Schmuckstücke zusammengesucht und bereitgelegt.

Angeblich 15 Jahre alte Kroatin

Die Ermittlungen der Polizei seien auch zwei Tage nach der Tat noch nicht abgeschlossen. Einige Fragen seien noch offen. Denn die junge Frau habe gegenüber den Beamten behauptet, sie sei 15 Jahre alt und stamme aus Kroatien. Die laut Polizei unmittelbar aufkommenden Zweifel an diesen Angaben bestätigten sich immer mehr.

Die angeblich Jugendliche sei offensichtlich wesentlich älter. Ihr Herkunftsland und Herkunftsort, ihr jetziger Wohnort und mögliche Anlaufadressen seien vollkommen schleierhaft geblieben. Für die von ihr angegebenen Daten sei ein gleich gelagerter Fall aus dem Jahr 2016 bei der Polizei in Saarbrücken verzeichnet.

Richter erlässt Untersuchungshaftbefehl

Die Ermittlungen bezüglich der Identität, insbesondere auch ihres Alters, dauern laut Polizei an. Die junge Frau wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft einem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ gegen sie einen Untersuchungshaftbefehl wegen Fluchtgefahr. Für die Polizei könnten in diesem Fall Hinweise von Bürgern hilfreich sein.

Erfahrungsgemäß seien die Täterinnen oder Täter in Fällen wie diesen nicht alleine unterwegs. Es könnten sich am Dienstagnachmittag in der Nähe des Tatortes weitere Personen oder insbesondere eine Person mit einem Fahrzeug aufgehalten haben. Hinweise nehmen die Beamten unter Telefon 0 25 71 / 92 84 45 5 entgegen.

Google-Anzeigen
Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5476156?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947630%2F