Do., 14.06.2018

Fahndung mit Rettungshubschrauber Während der Tat gestört - Autodiebe auf der Flucht

Fahndung mit Rettungshubschrauber: Während der Tat gestört - Autodiebe auf der Flucht

Symbolbild Foto: gap

Warendorf - 

Missglückter Diebstahl am Autohaus: Die Schrauben an der Felge eines Wagens waren bereits gelöst, doch dann müssen die Männer gestört worden sein. Die Polizei fahndet nun mit einem Rettungshubschrauber nach den Tatverdächtigen. 

Am frühen Donnerstagmorgen (14.6.2018) fahndete die Polizei im Bereich des Warendorfer Industriegebietes Hellegraben und der näheren Umgebung nach unbekannten Tatverdächtigen. Nach Polizeiangaben fielen einer aufmerksamen Zeugin zwei auswärtige Fahrzeuge und vier Personen auf, die sich verdächtig verhielten.

Die 45-Jährige informierte daraufhin die Polizei. Diese stellte auf dem Außengelände eines Autohauses ein aufgebocktes Fahrzeug und bereits gelöste
Schrauben an einer Felge fest. Von den Tatverdächtigen gab es keine Spur, so dass die Polizei die Fahndung nach ihnen aufnahm. Dazu
setzte sie einen Polizeihubschrauber ein und forderte einen Rüstwagen der Feuerwehr zur Unterstützung an. Des Weiteren stellten die
Einsatzkräfte die auswärtigen Fahrzeuge sicher. Bisher war die Fahndung ohne Erfolg, wie eine Sprecherin der Kreispolizei Warendorf auf Anfrage bestätigte.

Google-Anzeigen
Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5818192?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947630%2F