Do., 28.11.2013

Bäume dürfen nicht an K 18 stehen bleiben Privat gepflanzte Platanen sorgen weiter für Wirbel

NoTTULN / Coesfeld (ds). Jetzt haben die privat ohne Absprache mit der Verwaltung an der Dülmener Straße (K 18) in Nottuln gepflanzten Platanen auch den Kreis-Bauausschuss beschäftigt. Richard Dammann (Nottuln) beantragte für die Grünen, dass die Bäume stehen bleiben sollen – das lehnten die anderen Fraktionen aber unisono ab. Auf den Rängen verfolgten Anlieger aus Nottuln die Debatte, in der Kreisdirektor Joachim L. Gilbeau nochmals betonte, dass der ganze Vorgang eigentlich „ein laufendes Geschäft der Verwaltung“ sei. Er verwies auf die Richtlinien, die bei Baumanpflanzungen an Straßen zu beachten seien – und danach könne ein Großteil der Bäume aus Sicherheitsgründen nicht stehen bleiben.

Von Detlef Scherle

Das sah Dammann anders, der darauf verwies, dass die angesprochene Richtlinie im Widerspruch zu geltenden Gesetzen zum Schutz der Natur und von Alleen stehe. „Keiner traut sich noch irgendwo eine Allee anzupflanzen“, befürchtet er aufgrund der Empfehlungen des Bundes. Diese seien aber auch nur Empfehlungen – die Verwaltung habe dabei durchaus einen Ermessensspielraum. Grundsätzlich, räumte Dammann ein, hätten Bürger aber natürlich zu fragen, wenn sie irgendwo Bäume pflanzen wollten. „Der letzte Satz ist doch sehr vernünftig“, meinte Gilbeau. In puncto Ermessensspielraum widersprach er aber dem Kreisvorsitzenden der Grünen. Die Richtlinie sei bindend. Unterstützung erhielt er aus den Reihen von SPD und CDU. „Bäume, die zu nah an der Straße stehen, müssen weg“, hob Hermann-Josef Vogt (SPD) hervor. Sie seien nicht nur ein Sicherheitsrisiko, sondern zerstörten mit ihren Wurzeln auch Fahrbahn und Radwege. Er regte aber an, ein Straßenbaumkonzept für den Kreis Coesfeld zu erarbeiten, um sicherzustellen, dass weiterhin noch Alleen angepflanzt werden. „Ich kann nur tunlichst empfehlen, die Richtlinie zu beachten“, betonte Harald Koch (CDU). Dass Alleen im Kreis Coesfeld zurückgedrängt werden, konnte er nicht nachvollziehen: „Wir sind Vorzeigelandschaft. Die Toskana des Münsterlandes.“ Ein Straßenbaumkonzept zu erarbeiten, hielt auch Ludger Wobbe (CDU) nicht für erforderlich. Zustimmung fand bei allen aber der Vorschlag von Gilbeau, sich demnächst einmal bei einer Bereisung den Alleen-Bestand im Kreis Coesfeld näher anzuschauen. Der Kreisdirektor sicherte zudem zu, bei der Umpflanzung der Platanen die Wünsche der Bürger in Nottuln zu berücksichtigen.

Google-Anzeigen
Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2068225?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947630%2F947662%2F1805855%2F2157570%2F