Di., 27.02.2018

Kreis Coesfeld Kreis hat 200 Tonnen Salz gespart

Kreis Coesfeld (ds). Durch die Umstellung auf das neue Feuchtsalz-Verfahren hat der Kreis Coesfeld in dieser Winterdienst-Saison schon 12 000 Euro gespart. Wie Kreisdirektor Joachim L. Gilbeau im Bau-Ausschuss des Kreistages mitteilte, seien bislang in 20 Streudienst-Einsätzen 400 Tonnen Salz auf die Kreisstraßen aufgebracht worden. Mit dem normalen Trockensalz wären 200 Tonnen mehr erforderlich gewesen, um den gleichen Effekt zu erzielen. „Das Verfahren entlastet auch den Naturhaushalt“, betonte der Kreisdirektor.

Von Detlef Scherle
Google-Anzeigen
Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5557267?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947630%2F947662%2F