Kreis Coesfeld
Länderfahnen für den Europatag

Kreis Coesfeld (hlm). „Es gibt viel zu schnippeln, zu scheiden und zu kleben“, ruft Andreas Reuters in die Klasse der angehenden Verwaltungsfachangestellten im Oswald-von-Nell-Breuning-Berufskolleg Coesfeld.

Donnerstag, 03.05.2018, 08:12 Uhr

Kreis Coesfeld: Länderfahnen für den Europatag
Der Azubi Johannes Wehning (l.) schnippelt für das kleine Europaspiel, das Bestandteil des Parcours bei dem dritten Coesfelder Europatag am 9. Mai ist. Foto: hlm

Der Europabeauftragte der Schule bereitet mit 19 Lernenden drei Stationen für den dritten Coesfelder Europatag vor. Weitere acht Klassen der Schule gestalten gemeinsamen mit fünf Jahrgangsstufen des städtischen Heriburg-Gymnasiums Coesfeld die Veranstaltung, zu der sie am 9. Mai von 10 Uhr bis 11:20 Uhr auf dem Marktplatz einladen.

Johannes Wehning macht sich über den Bogen mit Länderfahnen her und schnippelt einzelne Fahnen aus, die an Zahnstochern geklebt werden. Auf dem Europatag dürfen die Teilnehmer einzelne Fähnchen an die richtige Stelle in eine Europakarte piksen. Diese Karte ist eine von fünf Stationen, die zu einem Parcours gehören.

Wer mitmacht, bekommt einen Laufzettel und kann mit Glück ein Paket mit Kopfhörer, Powerbank und Minilautsprecher sein Eigen nennen. Denn am Ende der Veranstaltung wird es eine Verlosung der von der Volksbank gespendeten Preise geben. Europa spielerisch auf den Tisch bringen, das ist die Grundidee bei den Lernenden gewesen. Im Rahmen des Unterrichtes haben sie sich vertieft mit dem Staatenbündnis auseinandergesetzt. Für den 22-jährigen Azubi ist Europa eine Selbstverständlichkeit. Ein Garant für Frieden, Freiheit und Wohlstand. Seine Mitschülerin Kristina Dridiger sieht es genauso. „Es besteht aber Konfliktpotenzial durch indifferente Wirtschaftskräfte“, kritisiert die 19-Jährige die europäische Verteilungspolitik und nennt Bulgarien als Beispiel. Europa ist auf einem guten Weg, aber hat noch viele Baustellen. Zumindest ist die Gemeinschaft teilweise in den Köpfen der Menschen angekommen, so die Meinung beider Schüler.

„Unsere Schule lebt Europa“, spiegelt Schulleiter Marc-André Tews die Philosophie des Hauses wider. Seit 2007 ist das Berufskolleg anerkannte Europaschule und mit vielen Mitgliedstaaten vernetzt. So sammeln die Lernenden während ihrer schulischen und beruflichen Ausbildung Erfahrungen und praktisches Wissen in der verflochtenen Wirtschaftswelt, die zu einer berufsunabhängigen Alltäglichkeit geworden ist. Europa ist nicht nur eine Wirtschaftsmacht, die – wie der Schüler Wehning meint – den großen Mächten wie China oder USA als Gemeinschaft entgegentreten kann. Sie ist auch eine große Bühne für den kulturellen Austausch. Das werden die Lernenden der beiden zertifizierten Europaschulen mit den ausgearbeiteten Stationen auf dem Marktplatz den Ehrengästen Bürgermeister Heinz Öhmann, Landrat Dr. Christian Schulze Pellengahr und dem Bundestagsabgeordneten Marc Henrichmann demonstrieren.

Auf dem Europatag überreicht der Landrat den drei Gewinnern des vom Kreis initiierten Europaquiz ihre Preise. An dem Quiz mit 22 Fragen zu Europa haben sich 26 Schulklassen von fünf weiterführenden Schulen aus dem Kreis Coesfeld beteiligt.

Der erste Preis sind 500 Euro für die Klassenkasse und ein Besuch des Europa-Abgeordneten Dr. Markus Pieper. Dem Zweitplatzierten lockt eine Finanzspritze für die Klassenkasse in Höhe von 300 Euro und Platz drei erhält 200 Euro.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5705826?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947630%2F947662%2F
Nachrichten-Ticker