Mi., 15.08.2018

Opulenter Münster-Bildband in überarbeiteter Fassung Eine Stadt in immer neuen Facetten

Das filigrane Spiel des Sonnenlichtes hat Andreas Lechtape in dieser faszinierenden Aufnahme der liturgisch neu gestalteten Petrikirche eingefangen.

Münster - Die Frage, was Münster für seine Bürger, aber auch für Zugereiste und Fremde bedeutet, lässt sich nicht leicht beantworten. Manche nennen die Stadt mit Blick auf ihre Provinzialhauptstadtgeschichte „heimliche Hauptstadt“ Westfalens. Dortmunder könnten zurecht einwenden, dass ihre Stadt die mit Abstand größte Stadt Westfalens ist, fast doppelt so groß wie Münster. Von Johannes Loy

So., 12.08.2018

Orgelsommer-Konzert mit Winfried Lichtscheidel Stimmig, farbig und höchst virtuos

Winfried Lichtscheidel aus Sendenhorst spielte im Paulus-Dom Werke von Bach, Widor und Jongen.

Münster - Winfried Lichtscheidel, 1980 in Friedrichshafen geboren und seit 2010 Kirchenmusiker in Sendenhorst, darf man zu den besten Organisten zählen, die derzeit im Bistum Münster aktiv sind. Erst kürzlich erschien sein Paket mit sechs CDs, darauf alle zehn Orgelsinfonien von Charles-Marie Widor – eine echte Meisterleistung, die auch prompt mit dem „Preis der deutschen Schallplattenkritik“ belohnt wurde! Von Christoph Schulte im Walde


Do., 09.08.2018

Spektakuläre Funde aus der Region reisen zur Ausstellung im Gropiusbau Knochenkamm und ein Uralt-Westfale

Dieser Kamm aus Elfenbein gehörte im 12. Jahrhundert einem Adeligen und wurde bei Warburg gefunden. Ein seltenes Stück.

Münster/Berlin - Die Archäologen in Deutschland wollen mit einer fein bestückten Ausstellung unter dem Titel „Bewegte Zeiten. Archäologie in Deutschland“ im Berliner Gropius-Bau (21. September bis 6. Januar 2019) zeigen, dass der Kontinent schon vieles erlebt hat und die „Europäer“ schon immer kulturell vernetzt waren. „Die Ausstellung soll das Zusammengehörigkeitsgefühl in Europa wecken“, sagt Prof. Dr. Von unseremRedaktionsmitgliedJohannes Loy


Mi., 08.08.2018

Als der niederländische Gesandte 1643 in Münster einzog Idealbild einer Friedensstadt

Einzug des niederländischen Gesandten Adriaan Pauw, der 1643 zu den Friedensverhandlungen nach Münster berufen wurde.

Münster - 400 Jahre nach Ausbruch des Dreißig-jährigen Krieges (1618), 370 Jahre nach Abschluss des Westfälischen Friedens (1648) und 100 Jahre nach dem Ende des Ersten Weltkriegs (1918), beschäftigt sich die Ausstellung „Frieden. Von der Antike bis heute“ (bis 2. September) mit der Frage, warum Menschen zu allen Zeiten den Frieden wünschen, seine Bewahrung auf Dauer aber nie gelang.


Fr., 03.08.2018

Der Theologe Johann Baptist Metz wird am 5. August 90 Jahre alt Energisch, politisch, leidenschaftlich

Johann Baptist Metz (l.) 2008 bei einem der regelmäßigen Foren zur Neuen Politischen Theologie mit dem damaligen Leiter der Volkshochschule Ahaus und theologischen Schüler Dr. Claus Urban.

Münster - Es gab Zeiten an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Münster, da waren Namen Programm. Sie liegen 20, 30 Jahre zurück. Es waren Jahre der Auseinandersetzungen zwischen Weltanschauungen und Denkschulen. Einer dieser klangvollen Namen, mit denen man bis heute eine engagierte Gottesrede verbindet, lautet Johann Baptist Metz. Am Sonntag (5. Von unseremRedaktionsmitgliedJohannes Loy


Do., 02.08.2018

Künstlerinnen der SO-66 stellen zum Thema „Bella figura“ aus Schön ist Schein und Sein

Liane Sommer zeigt exemplarisch eine Haltung.

Münster - „Bella figura machen“ steht für eine Lebenshaltung und Verhaltensweise. Für die Kunst der perfekten Erscheinung, gepaart mit Freundlichkeit, Respekt und Achtung – eine Anleitung für ein angenehmes Miteinander. Die SO-66 Künstlerinnen machen aufmerksam auf den „schönen Schein“ im „wahren Sein“.


Do., 02.08.2018

Die Leiterin der Kunsthalle Münster Gail B. Kirkpatrick hört nach 25 Jahren auf Eine Kunsthalle darf nie still halten

Dr. Gail Kirkpatrick in der Kunsthalle Münster

Münster - Mit der Verabschiedung von Dr. Gail B. Kirkpatrick geht eine Ära münsterischer Kunstgeschichte zu Ende. Redaktionsmitglied Gerhard H. Kock stellte ihr Fragen zur Vergangenheit und Zukunft der Kunsthalle.


Di., 31.07.2018

Kultur Borchert-Theater erhält Auszeichnung

Die Schroffensteins

Münster - Die bilinguale Uraufführung von Kleists „Die Schroffensteins“ – eine Koproduktion des Wolfgang-Borchert-Theaters mit dem Drama Theater Rjasan wird mit dem „Preis des Deutsch-Russischen Jahres der kommunalen und regionalen Partnerschaften 2017/18“ ausgezeichnet. Die Außenminister beider Länder, Sergej Lawrow und Heiko Maas, werden die Preise überreichen.


Di., 31.07.2018

Abschluss der Kindertheaterreihe „Roter Hund“ des Kulturamtes Noch mehr Publikum als voriges Jahr

Géraldine Carpentier-Doré aus Belgien band die ganze Familie in ihr maritimes Abenteuer ein.

Münster - Unbarmherzig reißt der Wecker die Frau aus dem Schlaf und in ihr Morgenritual hinein. Zu diesem gehört neben Gymnastik und Frühstück auch Zielwerfen mit den Zuckerstücken. Aber statt in der Teetasse landen sie mitten im Publikum – sehr zur Freude der Kinder, die sich auf der Wiese am Alten Zoo zur Kindertheater-Reihe „Roter Hund“ versammelt haben. Von Helmut Jasny


Mo., 30.07.2018

Auftakt der „Funny Side Of Franz“ im „nebenan“ Die Wichtigkeit des Piepsens

Lasen Kafkas lustigen Seiten (v.l.): Jiayu Ni, Günter Rohkämper-Hegel, Barbara Kemmler und Carsten Bender

Münster - Franz Kafka habe auch lustige Seiten, konstatiert Carsten Bender mit einem Schmunzeln. Genau diese will der münstersche Schauspieler mit seinem Label „Gloster! Theaterproduktionen“ nun in seiner neuen Reihe „The Funny Side of Franz“ im „Neben*an“ in lockerer Folge vorstellen. Von Heike Eickhoff


Mo., 30.07.2018

„Klang und Stille“ in der Gartenakademie Luftsäulen-Spiele über den Köpfen

Tibetische Hörner werden über den Zuschauern geschwenkt.

Münster - Links ein Grummeln. Rechts ein sich näherndes Wummern, dumpfes Zischen. Immer wieder schwillt ein Brausen langsam auf und ab. Als Hilmar Hajek und Jörg Elmar Kerll zwei Gongs ein Gespräch abhalten lassen, klingt es, als brächen sich zwei ehemals schlummernde, archaische Mächte ihren Weg durch die Krume des Gartens an die Oberfläche. Von Wolfgang A. Müller


Mo., 30.07.2018

Matthias Dreißig beim Orgelsommer in der Apostelkirche Perlen mit Erfurter Verbindung

Matthias Dreißig vor dem dreimanualigen Spieltisch in der Apostelkirche.

Münster - Orgel, Interpret und Programm – wenn diese drei Partner organisch zueinander passen, ist „alles in Butter“, wie man so schön sagt. Matthias Dreißig hat am Samstag beim Orgelsommerkonzert in der Apostelkirche genau dies erreicht: ein perfektes Zusammenspiel dieser drei. Von Chr. Schulte im Walde


Mo., 30.07.2018

Mond-Lyrik in der Gartenakademie Trabant der Sehnsucht und Leuchtquelle

Da war es noch hell und der Mond noch nicht aufgegangen: Carsten Bender las im Rahmen der Garten-Akademie.

Münster - Auch wenn auf dem Gartenweg ein Passant „Der Mond ist aufgegangen“ pfiff: Noch war der Hauptakteur des Abends nicht erschienen, als der Schauspieler Carsten Bender zu einem vielstimmigen literarischen Potpourri anhob. Unter großem Publikumsandrang stimmte Wilm Weppelmanns Gartenakademie auf das astronomische Großereignis, die längste Mondfinsternis des Jahrhunderts, ein. Von Wolfgang A. Müller


Mo., 30.07.2018

„Best of Poetry Slam“ zum Abschluss der Reihe „Kabarett im Schlossgarten“ Ganz viele verdichtete Gedanken

Münster - Zum „schönsten Poetry Slam der Welt“ hatte das Kulturamt am Samstagabend geladen, zum Finale seiner Reihe „Kabarett im Schlossgarten“. Der regnerische Nachmittag schreckte die Münsteraner nicht ab: Das Kulturamt meldete einen Publikumsrekord : 800 Besucher nutzten das weite Rund unter Bäumen vor dem Pavillon. Von Andreas Hasenkamp


Fr., 27.07.2018

Rundgang am Fachbereich Design Abschlussarbeiten mit Gefühl

„Der Zufall, der die Zeit bestimmt“ – so heißt die Abschlussarbeit von Delia Jaeckel. Mehrere Monate hat sie den an Progerie erkrankten Luke mit ihrer Kamera begleitet. Daraus ist ein Buch entstanden.

Münster - Emotionen stehen im Mittelpunkt des Rundgangs „Parcours“ am Fachbereich Design. 80 Absolventen stellen an diesem Wochenende am Leonardo-Campus ihre Abschlussarbeiten aus. Von Martin Kalitschke


Fr., 27.07.2018

Generalmusikdirektor Golo Berg zieht Zwischenbilanz und hat Wünsche „Wir brauchen eine Heimstatt“

Im Gespräch mit unserem Redaktionsmitglied Harald Suerland mahnt Generalmusikdirektor Golo Berg an, dass ein Konzertsaal für Münster erforderlich ist. Ein solches zentrales Kulturvorhaben dürfe nicht an der Standortfrage scheitern.

Münster - Seit einem Jahr wirkt Golo Berg (50) als Generalmusikdirektor in Münster. Zeit für eine Zwischenbilanz. Von Harald Suerland


Mo., 23.07.2018

„Seicento vocale“ in der Aegidiikirche Menschliche Stimme in vielen Farben

Das junge Ensemble „Seicento vocale“ sorgte in der Aegidiikirche für ein volles Haus und erhielt überschwänglichen Beifall.

Münster - Jephte, der erfolgreiche Heerführer der Israeliten im Krieg gegen die Ammoniter, kehrt nach beendeter Schlacht heim und trifft als erstes auf seine ihn freudig begrüßende Tochter. Eine Katastrophe! Hatte Jephte doch gelobt, das Erste, was ihm nach dem Kampf begegnen würde, seinem Gott als Opfer darzubringen. Von Chr. Schulte im Walde


Mo., 23.07.2018

Georg Veit auf der Literatur-Line des Kulturamtes Handhabung der Wolken

Georg Veit erzählt auf der städtischen Literatur-Line eine Spökenkieker-Geschichte aus dem Münsterland.

Münster - Die „Literatur-Line“ des städtischen Kulturamtes bringt Informationen, Texte und Ton über das Internet ins Haus. Es klingt und deklamiert, erzählt und dramatisiert – mal traditionell, mal experimentell. Ein Spektrum unterschiedlichster Lesungen im monatlichen Wechsel seit 17 Jahren. Im Juli und August ist Georg Veit zu hören. Er  liest aus seinem Buch „Schwedings Handhabung der Wolken“.


Mo., 23.07.2018

Red Dog Theater Berlin unterhielt beim „Roten Hund“ Ilse überreizt ihr Glück

Stefanie Rüffer (l.) als Fischweib Ursula und Rachel Pattison als Ilse, die Frau des Fischers, hier dargestellt durch die Handpuppe

Münster - Am Ende sitzt Ilse (Stefanie Rüffer) wieder in ihrer schäbigen Hütte, das Dach ist kaputt, und überall kriechen schleimige Schnecken herum. Wäre sie nicht so habgierig, könnte sie jetzt bequem chillen im Palast mit Garten, in dem der „Champagner aus dem Springbrunnen“ quillt. Ihr Mann, der Fischer Hans (Rachel Pattison) erträgt unterdessen Ilses Habgier wortkarg und geduldig. Von Heike Eickhoff


Mo., 23.07.2018

Kabarett im Schlossgarten Baumarktwerbung kann sexy sein

Kabarett im Schlossgarten: Baumarktwerbung kann sexy sein

Münster - Mit Kühlbox und Gartenstühlen, Wein und Fingerfood ausgerüstet, kamen manche Zuhörer am Samstagabend in den Schlossgarten. Andere freuten sich, noch einen freien Holzklappstuhl vor dem Pavillon zu ergattern. Es lief die dritte Vorstellung der diesjährigen Reihe „Kabarett im Schlossgarten“. Von Maria Conlan


Sa., 21.07.2018

Münsters Generalintendant Ulrich Peters im Sommerinterview  „Wir sind nicht nur das Amt 46“

Der Intendant beim Interview: Dr. Ulrich Peters genießt im Moment noch den Sommer in Münster.

Münster - Bei den AaSeerenaden moderierte Intendant Dr. Ulrich Peters humorvoll das Konzert des Sinfonieorchesters und der sieben Sänger aus dem Ensemble mit italienischer Opernmusik. In den Theaterferien wird er ebenfalls nach Italien reisen – hat aber noch ganz andere Dinge vor. Von Harald Suerland


Fr., 20.07.2018

Erhard Hirt blickt auf drei Jahrzehnte Cuba-Cultur zurück Wenn Nonne und Freak verzückt sind

Erhard Hirt hielt seit Ende der 80er Jahre die organisatorischen Fäden des Cuba-Cultur (hier die Black Box) in der Hand. Seit diesem Jahr kümmert er sich „nur“ noch um Konzerte und seine eigenen musikalischen Projekte.

Münster - in „Spielraum für Ideen“, ein „Ort für Überzeugungstäter“, ein „Schmuddelkind“, das die Stadt musikalisch und künstlerisch bereichert und bereichert hat: das Cuba-Cultur. Und ein Name ist mit dieser Institution von Anfang an untrennbar verbunden: Erhard Hirt. Von Gerhard H. Kock


Fr., 20.07.2018

Schulprojekt der Kunstakademie Münster Wo das „S“ wohnten könnte

Mit „Geheimen Zeichen“ beschäftigte sich Laura M. Lagemann .

Münster - Wo sind in der Schule überall Buchstaben, geheime Zeichen und Wörter zu entdecken? Wie kann man damit künstlerisch umgehen? Und was kann dadurch experimentell erfahren werden? Diesen drei Fragen gingen jetzt die Kinder der Känguru-Klasse an der Wartburg-Grundschule in Münster gemeinsam mit Studierenden und Lehrenden an der Kunstakademie nach.


Do., 19.07.2018

Kultur Konstanz wählt Becker statt Behnke

Frank Behnke

Karin Becker vom Thalia-Theater Hamburg wird von der Saison 2020/21 an als Intendantin das Theater Konstanz leiten. Dies entschied der Gemeinderat gestern Abend nach Informationen unserer Zeitung. Die künstlerische Betriebsdirektorin war gemeinsam mit Frank Behnke, dem Schauspieldirektor des Theaters Münster, in der Endrunde um die Position.


Do., 19.07.2018

Red Dog Theater spielt „Vom Fischer und seiner Frau“ Plötzlich Wünsche erfüllt

Vom Wünsche erfüllen handelt das Märchen „Vom Fischer und seiner Frau“. In der Reihe „Roter Hund“ wird es zum stürmischen Theaterstück.

Münster - Ein hölzerner Fischer spielt Akkordeon am Ufer des Meeres, sein Netz liegt zu seinen Füßen. Da steuert ein glänzender Butt auf ihn zu – und in dem ruhigen Dorf an der See ändert sich plötzlich alles. Das maritime Märchen „Vom Fischer und seiner Frau“ steht bei der Kindertheater-Reihe „Roter Hund“ am Sonntag (22. Juli) um 11 und um 16 Uhr auf dem Programm.


26 - 50 von 1038 Beiträgen

AZ-Kontakte

Abonnements
(0 25 41) 92 11 39
 
Anzeigen
(0 25 41) 92 11 32
 
Redaktion
(0 25 41) 92 11 51
 

AZ-Pressehaus
Rosenstr. 2, 48653 Coesfeld
(0 25 41) 921-0

montags bis donnerstags von 8 bis 17 Uhr,
freitags von 8 bis 13 Uhr und
samstags von 8.30 bis 12 Uhr

Billerbecker Anzeiger
Münsterstr. 4, 48727 Billerbeck
(0 25 43) 23 14-0

montags bis freitags 8.30 bis 12 Uhr
 

Gescherer Zeitung
Kirchplatz 2, 48712 Gescher
(0 25 42) 93 04-0

montags bis freitags 9 bis 12.15 Uhr 
und donnerstags 14.30 bis 17 Uhr  

Facebook Empfehlungen

Folgen Sie uns auf Facebook