So., 18.02.2018

68. Berlinale: Der deutsche Beitrag „Transit“ ist ein gutes Filmstück Sperriges, Sprödes und Preiswürdiges

Paula Beer und Franz Rogowski in einer Szene des Films „Transit“. Der deutsche Beitrag lief am Wochenende im Wettbewerb der Berlinale 2018 und weiß für sich einzunehmen.

Berlin - Dass es so etwas wie feste Identitäten oder abriegelbare Heimaten gibt, diese Vorstellung warf Anna Seghers’ Exilroman „Transit“ (1944) über Bord. Christian Petzold („Phoenix“), wichtigster Regisseur der „Berliner Schule“, hat ihn nun zur Grundlage seines neuen Films gemacht. Ein kluger Film auf der Berlinale. Von unseremMitarbeiterGian-Philip Andreas mehr...

Mi., 14.02.2018

Das Glenn Miller Orchestra verbindet in Münster viele Generationen Ein Sound, der immer jung bleibt

Bandleader Wil Salden (am Piano), Sängerin Ellen Bliek und das famose Glenn Miller Orchestra präsentierten ihr Programm „Jukebox Saturday Night“ in Münster.

Münster - Es geht auf halb elf zu, als die Stimmung im Kongresssaal der Halle Münsterland ihren Gipfel erreicht. „In the Mood!“, so fordern es etliche ältere Herren im Parkett. Ihr Silberhaar lässt vermuten, dass sie jenen Titel, den sie mit Swinglegende und Bandleader Glenn Miller (1904-1944) verbinden, womöglich schon in den 30er Jahren auf Schellack oder (verbotenerweise?) bei ausländischen Sendern gehört haben. Von unseremRedaktionsmitgliedJohannes Loy mehr...


Do., 08.02.2018

Kleine Ausstellung „Picassos Renaissance“ Von Cranach inspiriert

„Pagenspiele“ ist der Titel dieser Lithografie, die Pablo Picasso 1951 schuf.

Münster - Der große Meister konnte auch mal große Sprüche machen: „Die Leute reden immer über die Renaissance – aber sie ist wirklich erbärmlich“, urteilte Pablo Picasso und schob als Begründung nach: „Ich habe kürzlich einige Tintorettos gesehen. Es ist nichts als Kino, billiges Kino.“ Von Harald Suerland mehr...


Di., 06.02.2018

Gründungsintendant tritt Arbeit an Jörg Albrecht soll Burg Hülshoff entstauben

Die Droste immer im Hintergrund: Dr. Jörg Albrecht im Festsaal von Burg Hülshoff.

Havixbeck - Seit Anfang Februar ist der 37 Jahre alte Dr. Jörg Albrecht Gründungsdirektor und Künstlerischer Leiter auf Burg Hülshoff in Havixbeck. In den kommenden fünf Jahren soll der Autor dem altbackenen Anwesen der Droste zu neuer Klasse verhelfen. Von Elmar Ries mehr...


Mo., 05.02.2018

Lutz Görner und Nadia Singer im Rathaus Dreivierteltakt ohne Tänzer

Lutz Görner moderierte das Konzert, Nadia Singer nahm am Flügel Platz.

Münster - Kraftvoll, technisch sicher und jede Klangfarbe auskostend beendete Nadia Singer mit „La Valse“ von Maurice Ravel am Sonntag das moderierte Konzert im Rathausfestsaal. Die Zuhörer feierten die junge Pianistin und Moderator Lutz Görner mit großem Beifall, der zu Beginn launig sagte: „Es gibt nur ein Problem: Sie müssen heute Abend Lust auf Konzertwalzer haben. Wir haben nichts anderes!“ Von Heike Eickhoff mehr...


Mo., 05.02.2018

Formation Akatsuki zeigte „All In One Show“ Wie von Magneten gelenkte Späne

Der Hip-Hop gab den Rhythmus vor bei diesem Tanzabend im Kleinen Haus.

Münster - „Wusste ich nicht, dass man das Trinken nicht mit rein nehmen darf“, rief die junge Frau ihrem Freund nach, der beleidigt aus dem Kleinen Haus stürzte. Das gehört eben zur Rest-Etikette des bürgerlichen Theaters: In diesen (noch) halbwegs heiligen Hallen der Kunst ist Essen und Trinken während der Aufführungen (noch) ein Sakrileg. Von Günter Moseler mehr...


Mo., 05.02.2018

Bloch-Ensemble im Erbdrostenhof Romantisch bis monumental

Musizierten im Erbdrostenhof: (v. l.) Byol Kang (Violine), Boris Kusnezow (Klavier), Sarah Christian (Violine), Lena Eckels (Viola), Burak Marlali (Kontrabass) und Anastasia Kobekina (Violoncello)

Münster - Die Komponisten Ernest Bloch und Felix Weingartner lebten um die vorletzte Jahrhundertwende. Blochs ausdrucksstarker Kompositionsstil vermochte seine Schweizer Zeitgenossen anfangs nicht so zu überzeugen, doch in den USA fand er ein Publikum, das seinen fortschrittlichen Werken aufgeschlossen gegenüberstand. Von Ulrich Coppel mehr...


So., 04.02.2018

Karl Marx’ münsterischer Freund Historiker Karl Ditt referierte im Landesmuseum über Joseph Weydemeyer

Dr. Karl Ditt forscht zur Arbeitergeschichte.

Münster - Ich musste noch nie Stühle schleppen“, bemerkte lächelnd Professor Malte Thießen, der Leiter des LWL-Instituts für westfälische Regionalgeschichte, und stellte fleißig Stühle mit auf. Mehr als 100 Geschichtsinteressierte kamen ins Auditorium des Landesmuseums, um den Historiker Dr. Karl Ditt zu hören. Er referierte anlässlich des 200. Von Maria Conlan mehr...


So., 04.02.2018

Musizieren ganz ohne Druck Vielfältiges Jahreskonzert der Musikschule

Gute Laune und hoher Anspruch zeigten sich schon bei der ersten Vorstellung, dem Projekt „Jekiss“, beim Konzert des Jahres der Westfälischen Schule für Musik.

Münster - Es war eine Herausforderung für die frischgebackene Leiterin der Westfälischen Schule für Musik: Gleich an ihrem dritten Tag nach Amtsübernahme sollte Friedrun Vollmer die Moderation des Konzerts des Jahres übernehmen. Das bedeutete drei Stunden Musik auf der Bühne des Großen Hauses mit rund 300 Beteiligten und allem, was die Musikschule ausmacht. Von Claus Röttig mehr...


So., 04.02.2018

Schnaufen im Diskurs-Parcours Mächtig Spaß und Spott im Jubiläumsprogramm von „Kappe App“ bei Lappe

Die Kappe hat nur Ulrich Sprenger auf. Mitleidig bestaunen ihn dafür (v.l.) Manni Kehr, Cornelia Kabbaj, Michael Tumbrinck, Björn Schimpf, Marcello Lang, Michael Holz und Matthias Menne.

Münster - Nur ein Kölner würde bei Karneval ohne Narrenkappe und Blaskapellen-Tusch den Untergang des Abendlandes heraufdämmern sehen. Das diesjährige Karnevalsensemble „Kappe App“ zelebrierte zum 25-jährigen Jubiläum dagegen mit Lust und Laune den subversiven Abdrift: statt Tusch die kalte Dusche für die Realpolitik, statt pompösen Blödsinn die flotte Pointe. Von Günter Moseler mehr...


Sa., 03.02.2018

Kunstakademie Kunst ist Arbeit: Videoimpressionen vom Rundgang 2018

Kunstakademie: Kunst ist Arbeit: Videoimpressionen vom Rundgang 2018

Münster - Bis zum Sonntag (4. Februar) jeweils von 10 Uhr bis 20 Uhr öffnet die Kunstakademie auf dem Leonardo-Campus ihre Türen zum jährlichen Rundgang, bei dem die Studierenden der 14 künstlerischen Klassen einen umfassenden Einblick in ihre Arbeit geben Von Cengiz Sentürk und Gerhard H. Kock mehr...


Fr., 02.02.2018

Das Kunstmuseum Pablo Picasso Münster präsentiert Bilder des Fotografen Edward Quinn Daheim beim Genie

Weihnachten in der Villa La Californie: Picasso und Jacqueline mit Esmeralda, der Ziege, die ihm Jacqueline geschenkt hat. Das 1956 in Cannes entstandene Fotos ist eines der wenigen Farbbilder der Ausstellung

Münster - Edward Quinn fotografierte die Stars, lichtete berühmte Schauspieler wie Jane Fonda und Alain Delon für Zeitungsartikel und illustrierte Home-Stories ab. Zur Arbeit des 1920 geborenen Iren an der Cote d‘Azur gehörten aber auch Termine wie die kleine Vernissage von Keramik-Werken in Vallauris. Quinn hatte erfahren, dass ein berühmter Künstler kommen würde: Pablo Picasso. Von unseremRedaktionsmitgliedHarald Suerland mehr...


Do., 01.02.2018

Publikum feiert Studentenorchester und Dabringhaus Giganten grandios bezwungen

Solistin mit Dirigent (v. l.): Helen Dabringhaus und Cornelius During

Münster - Was haben Münster und die Hebriden derzeit gemeinsam? An beiden Orten ist es kalt und windig, dauernd fällt Regen. Dieses Klima wird in Mendelssohn Bartholdys Ouvertüre „Die Hebriden“ spürbar, die der junge Komponist einst als Urlaubsgruß verschickte. Fahl und unwirklich der Beginn, bevor es freundlicher wird, später gar Helden aus dem keltischen „Fingal-Epos“ vorüberziehen. Von Chr. Schulte im Walde mehr...


Do., 01.02.2018

P’Art 96 stellt im Landgericht unter dem Titel „ein Spruch“ aus Ein breites Spektrum an Bildwelten

Afsaneh Kafifar ist ein neues Mitglied bei P’Art 96 und versteht auch, virtuos realistisch zu malen.

Münster - Die Künstlergemeinschaft P’Art 96 hat sich den internationalen Künstleraustausch auf die Fahnen geschrieben. So gibt es immer wieder Gäste, auch in der neusten Ausstellung im Landgericht, die den Titel „ein Spruch“ trägt – zu jedem Bild gibt es einen anregenden Spruch. Von Gerhard H. Kock mehr...


Do., 01.02.2018

„Unendlicher Spaß“ von David Foster Wallace im Pumpenhaus Noch können wir lachen

Devid Striesow, Ursina Lardi und André Jung (v. l.) gehörten zu dem prominenten Schauspiel-Ensemble, das sich mit Regisseur Thorsten Lensing im Pumpenhaus an die Bühnenadaption des 1500-Seiten-Romans „Unendlicher Spaß“ von David Foster Wallace wagte.

Münster - „Ich bin komplex“ – darauf beharrt er und rattert zum Beweis ein paar philosophische Axiome herunter. Doch keiner aus der Prüfungskommission scheint ihn zu hören. Von Helmut Jasny mehr...


Do., 01.02.2018

Video: Kunstakademie Münster: Rundgang 2018 Mehr Aktion war nie

Zwei neue Klassenräume hat die Kunstakademie nach zehn Jahren im Dachgeschoss der alten Reiterkaserne erhalten, und die Klassen nutzen dies – hier die Klasse Hohenbüchler mit dem raumfüllenden Morse-Licht „Wir sind hier“.

Münster - Bis zum Sonntag (4. Februar) täglich von 10 Uhr bis 20 Uhr öffnet die Kunstakademie auf dem Leonardo-Campus ihre Türen zum jährlichen Rundgang, bei dem die Studierenden der 14 künstlerischen Klassen einen umfassenden Einblick in ihre Arbeit geben. Von Gerhard H. Kock mehr...


Mi., 31.01.2018

Theater stellte als Uraufführung „Wie klingt Nimmerland?“ vor Mampf und Schlürf im Rhythmus

Mahlzeit-Musik: Gläser und Gabeln werden zum Schlagzeug, wenn die Spieler gemeinsam beim Bankett zusammensitzen und sie der Rhythmus überkommt.

Münster - Wie klingt Nimmerland? Auf der Bühne des Kleinen Hauses klingt es nach Chopin und Gershwin, nach Indianertrommel und Jazz-Posaune, nach „Mampf und Schmatz“. Von Arndt Zinkant mehr...


Mi., 31.01.2018

Stephan Us sucht Blut-Spender für Kunstaktion Mit Lebenssaft gegen Nationalismus

Flaggensterne schleuderte Stephan Us auf die weiße Leinwand, wo sie „Verletzungen“ anrichten.

Münster - „Wir sind Sternenstaub“ – ein Zeitungsartikel mit diesem Titel hat Stefan Us zu seiner Performance „stars & stripes“ am Sonntag in der Ausstellungshalle am Hawerkamp angeregt. Wenn wir alle aus Sternenstaub sind, so seine Überlegung, dann sind wir in einem großen Kontext gesehen auch alle gleich, und jede Art von Nationalismus wäre Ausgrenzung. Von Helmut Jasny mehr...


Mi., 31.01.2018

„Wi Wa Wit“-Theater gastierte in der Meerwiese Unterhaltsam getanztes Schneevergnügen

Faszinierten selbst die Allerkleinsten (hinten v.l.): Sonja Ewald und Dagmar Chittka von „Wi Wa Wit“.

Münster - Gespannt, konzentriert und mucksmäuschenstill verfolgten viele sehr junge Jungen und Mädchen mit ihren Eltern gute 45 Minuten lang die Aufführung „Wi Wa Wit“ des Tanztheaters „Rauher Engel“ aus Rotterdam. Die beiden Tänzerinnen Dagmar Chittka, und Sonja Ewald unterhielten mit ihren kurzen Einlagen vortrefflich – allesamt zum Thema Winter. Von Ulrich Coppel mehr...


Mi., 31.01.2018

Plaudern mit scharfer Zunge Hagen Rether konfrontiert sein Publikum mit unangenehmen Wahrheiten

Hagen Rether hat sich ein wenig Obst neben die Tastatur des Flügels gelegt.

Münster - Kann man ein besserer Mensch in vier Stunden werden? Einfach mal zum Kabarettisten Hagen Rether gehen. Der entspannt die über 1000 Zuschauer in der ausverkauften Halle Münsterland zunächst, indem er sich gemütlich in seinen Bürostuhl am Flügel zurücklehnt – und flüstert mit geschlossenen Augen: „Erst einmal ein bisschen zur Ruhe kommen – die Woche war lang.“ Die Konzentration des Publikums steigt. Von unseremMitarbeiterWerner Zempelin mehr...


So., 28.01.2018

Spannender, swingender Wettstreit „Big Band Battle“ der Universität im H 1: Formation I siegte

Münster - Lauter, virtuoser, swingender, frecher, gefühlvoller – wer wird gewinnen? Big Bands liebten schon zur goldenen Zeit des Swing den musikalischen Wettstreit vor Publikum. Die beiden Big Bands der Westfälischen Wilhelms-Universität setzen diese Tradition seit gut zehn Jahren erfolgreich in Münster fort. Von Heike Eickhoff mehr...


So., 28.01.2018

Kultur Begegnungen und Schneewehe

Münster - Encounters“ (Begegnungen) beginnt als eine Abfolge von Soli. Tänzerin für Tänzerin betritt die Bühne des Pumpenhauses und stellt sich in ihrem ganz eigenen Stil vor. Bei der ersten sind das weiche, schraubenartige Bewegungen, während die nächste ausgreifende Schritte kultiviert. Eine dritte macht auf ästhetisch und nähert sich so dem Klassischen. Von Helmut Jasny mehr...


So., 28.01.2018

Chelyabinsk Contemporary Dance Theater im Pumpenhaus Begegnungen und eine Schneewehe

Sie rollen wie eine Schneewehe über die Bühne: Tänzerinnen und Tänzer des Chelyabinsk Contemporary Dance Theater in der kurzen Choreografie „Silk“ von Riccardo Buscarini.

Münster - „Encounters“ (Begegnungen) beginnt als eine Abfolge von Soli. Tänzerin für Tänzerin betritt die Bühne des Pumpenhauses und stellt sich in ihrem ganz eigenen Stil vor. Bei der ersten sind das weiche, schraubenartige Bewegungen, während die nächste ausgreifende Schritte kultiviert. Eine dritte macht auf ästhetisch und nähert sich so dem Klassischen. Von Helmut Jasny mehr...


So., 28.01.2018

„Big Band Battle“ der Universität im H 1: Formation I siegte Spannender und swingender Musikwettstreit

Siegreich beim traditionellen Wettstreit der Big Bands der Universität Münster: Die Big Band I unter der Leitung von Ansgar Elsner.

Münster - Lauter, virtuoser, swingender, frecher, gefühlvoller – wer wird gewinnen? Big Bands liebten schon zur goldenen Zeit des Swing den musikalischen Wettstreit vor Publikum. Die beiden Big Bands der Westfälischen Wilhelms-Universität setzen diese Tradition seit gut zehn Jahren erfolgreich in Münster fort. Von Heike Eickhoff mehr...


Sa., 27.01.2018

Adam-Riese-Show mit Nippoldt, Wijnvoord und Gorke Zeichnung, Preis und Blues

Die drei Gäste der nächsten Riese-Show (v.l.): Zeichner Robert Nippoldt, TV-Legende Harry Wijnvoord und Blues-Musiker Gerd Gorke

Münster - Drei Herren mit Esprit und Entertainerqualitäten sowie Münster-Bezug sind bei einem Mann mit Esprit und Entertainerqualitäten zu Gast: dem Münsteraner Adam Riese. Von Gerhard H. Kock mehr...


26 - 50 von 675 Beiträgen

AZ-Kontakte

Abonnements
(0 25 41) 92 11 39
 
Anzeigen
(0 25 41) 92 11 32
 
Redaktion
(0 25 41) 92 11 51
 

AZ-Pressehaus
Rosenstr. 2, 48653 Coesfeld
(0 25 41) 921-0

montags bis donnerstags von 8 bis 17 Uhr,
freitags von 8 bis 13 Uhr und
samstags von 8.30 bis 12 Uhr

Billerbecker Anzeiger
Münsterstr. 4, 48727 Billerbeck
(0 25 43) 23 14-0

montags bis freitags 8.30 bis 12 Uhr
 

Gescherer Zeitung
Kirchplatz 2, 48712 Gescher
(0 25 42) 93 04-0

montags bis freitags 9 bis 12.15 Uhr 
und donnerstags 14.30 bis 17 Uhr  

Facebook Empfehlungen

Folgen Sie uns auf Facebook