Mo., 07.05.2018

Produzentengalerie SO-66: Angelika Rauf Feine Linien aus Asche und Feuer

Verspielte Keramiken in Raku-Technik zeigt die münsterische Künstlerin Angelika Rauf an der Soester Straße.

Münster - Die diesjährige Förderausstellung der SO-66 widmet sich den Arbeiten der münsterischen Künstlerin Angelika Rauf. Im Laufe ihres Studiums an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig und der Kunstakademie Münster hat sie eine Leidenschaft für die Zeichnung und für Keramik entwickelt. mehr...

So., 06.05.2018

Gemeinschaftsproduktion „Silmandé“ im Pumpenhaus Abgesang auf den Planeten Erde

Ein starkes Bild: die tänzerische Nachahmung von Arbeitsabläufen, die so lange forciert werden, bis später alle erschöpft am Boden liegen.

Münster - Als „Future Performance“ bezeichnen das Ensemble Resonanz und das Theaterkollektiv Hajusom ihre Gemeinschaftsproduktion „Silmandé“. Und diese Zukunft sieht nicht sehr rosig aus. Eigentlich ist es eine Endzeit-Sinfonie, die am Samstag im Pumpenhaus auf die Bühne kam – ein Abgesang auf den Planeten Erde, den der Mensch durch Geldgier, Machtstreben und Ausbeutung zerstört hat. Von Helmut Jasny mehr...


So., 06.05.2018

Ausstellung #deineWürde in der Erphokirche Was Menschen Menschen antun

Die Mixed-Media-Installation „ecce homo – so wasche ich meine Hände in Unschuld“ ist Dreh- und Angelpunkt der Ausstellung, die jetzt von Hermann J Kassel, Ortrud Harhues vom Kunstausschuss, Thomas Sternberg und Torsten Jortzick (v. l.) eröffnet wurde.

Münster - Einige Fragen und womöglich einen Stempel können Besucher der Kunst-Ausstellung mit dem Titel #deineWürde in der Erphokirche mitnehmen. In die Welt der 47 Exponate von Hermann J Kassel aus Mechernich führte am Samstag der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken Prof. Dr. Dr. Thomas Sternberg ein, unterstützt am Cello von Helmut Krack. Von Andreas Hasenkamp mehr...


So., 06.05.2018

Kleists „Amphitryon“ in Münsters Kleinem Haus Zwischen Gott und Gatte

Merkur (Bálint Tóth, l.) und Charis (Natalja Joselewitsch, r.) staunen, wie ungestüm Amphitryon (Jonas Riemer) Alkmene (Claudia Hübschmann) herzt.

Münster - Mein Name ist Nobody, sagt die eingespielte Musik. Mein Name ist Amphitryon, sagt sinngemäß der Göttervater Jupiter. Sind wir nicht alle ein bisschen Amphitryon?, fragt Regisseurin Caroline Stolz. Von Harald Suerland mehr...


So., 06.05.2018

Grigory Sokolov bot grandioses Meisterkonzert-Finale im H1 Ein halbes Dutzend Zugaben

Grigory Sokolov beschloss die Reihe der Schoneberg-Meisterkonzerte im Hörsaal 1. Künftig geht es im Theater Münster weiter.

Münster - Der große Hörsaal ist in Dämmerlicht getaucht und voll besetzt; eine knisternde Spannung liegt über dem langen Moment, bevor Grigory Sokolov das Podium betritt. Denn es ist ein besonderer Abend: Das letzte Konzert der Schoneberg-Ära im H1. Und wer könnte hier würdiger das Finale bestreiten als Sokolov – jener rätselhafte, geniale Alleskönner, den viele für den bedeutendsten aller noch aktiven Pianisten halten. Von unseremMitarbeiterArndt Zinkant mehr...


Do., 03.05.2018

Friedrich-Hundt-Gesellschaft präsentiert Hochschule der bildenden Künste Essen Fotografische Dimensionen

Per Schalter lässt Loïc Hommel eine quadratische Platte auf -42 Grad herunterkühlen (l.). Wie die Luftfeuchtigkeit schneit und auf Steinchen einzigartige Kristalle bildet (r. o.) und nach sieben Minuten alles wieder zerschmilzt, ist auf einem Bildschirm zu sehen.

Münster - Wenn die Friedrich-Hundt-Gesellschaft ihre Ausstellung im Stadtmuseum „Verortung“ nennt, ist dies diesmal nicht räumlich gemeint, sondern eher als künstlerische Haltung. Von Gerhard H. Kock mehr...


Do., 03.05.2018

Tom Harrell Quartet beim Westfälischen Kunstverein Strahlende Schönheit aus dem Schrecken

Tom Harrell

Münster - Wohl kein anderer Musiker setzt sich bei jedem Konzert so sehr aufs Spiel, wie der Trompeter, Flügelhornist und Komponist Tom Harrell. Fast könnte man meinen, Rilke habe in seinen Duineser Elegien von ihm gesprochen, als er schrieb, „das Schöne ist nichts als des Schrecklichen Anfang, den wir noch grade ertragen, und wir bewundern es so, weil es gelassen verschmäht, uns zu zerstören.“ Von Stefan Herkenrath mehr...


Do., 03.05.2018

Israelisches Tanztheater zeigte im Pumpenhaus „Messer // Cut. Loose“ Leben – ein lebensgefährliches Gerangel

Das Messer befindet sich immer zwischen Neta Weiner und Stav Marin bei ihrem Tanztheater „Messer // Cut. Loose“.

Münster - Sie lieben und sie streiten sich, je nachdem, was die Situation gerade erfordert. Manchmal geht das eine direkt in das andere über. Eine völlig normale Paarbeziehung könnte man meinen. Aber Stav Marin und Neta Weiner gehen weiter. Nicht nur Worte sind Waffen, sondern auch die Musik und der Tanz. Und ein Messer, das immer mit im Spiel ist – sei es als Metapher oder als handfestes Angriffswerkzeug. Von Helmut Jasny mehr...


Mi., 02.05.2018

Julia Siegmund stellt im Theater Münster aus Wandeln in poetischen Bild-Räumen

Wandmalerei und Leinwände zeigt Julia Siegmund im Foyer des Theaters.

Münster - Julia Siegmund will offensichtlich erzählen – mit Zeichen und Zeichnungen, mit Mustern und Malerei. Ähnlich den Gedichten von H.C. Artmann lädt sie in fast banaler, daher leicht lesbarer Sprache zum verträumten Wandeln und Schlendern in poetische Räume ein, die nicht geschlossen, sondern aus vielen Fenstern bestehen. Von Gerhard Heinrich Kock mehr...


Mi., 02.05.2018

Performance „Silmandé“ im Pumpenhaus Im Garten der Hoffnung

Ein Trümmern liegender Planet und ein Garten voller Hoffnung sind Thema der Performance „Silmandé“.

Münster - In der Performance „Silmandé“ befragen die Gruppe Hajusom und das Ensemble Resonanz gemeinsam mit Künstlern aus Burkina Faso im Pumpenhaus den Umgang des Menschen mit dem Planeten. Aufnahmen aus einem Gartenprojekt in Ouagadougou verbinden sich mit Spielszenen und hybriden Sounds zu einem utopischen Entwurf. mehr...


Mo., 30.04.2018

Jürgen Lemkes „Ortungen“ im Pumpenhaus Baustellen des Theaters markiert

An alter Wirkungsstätte: Jürgen Lemke zeigte seine „Ortungen“ im Pumpenhaus zum Abschluss der „Wildwuchs“-Wochen.

Münster - Das Theater im Pumpenhaus ist eine Baustelle. Allerdings keine Baustelle im herkömmlichen Sinne, denn hier ist kein Baulärm zu hören, und nirgendwo wird mit Zement oder Backsteinen gearbeitet. Im Gegenteil: Im Foyer spielt ruhige Musik, und an der Bar warten Besucher auf Kaffee und Kuchen. Wer genauer hinsieht, erkennt dann aber doch die rot-weißen Absperrbänder, die sich im Raum verteilen. Von Keno Fiedler mehr...


So., 29.04.2018

Electrical Walk mit Christina Kubisch Münsters geheime Geräusche

Christina Kubisch (3.v.r.) mit ihrer Gruppe vor dem Dom

Münster - Wie klingt Münster? Das findet man leicht raus, indem man durch die Straßen läuft. Aber wie klingt das geheime Münster? Die Welt der Ströme und elektromagnetischen Felder? Das enthüllte am Wochenende die Klangkünstlerin Christina Kubisch. Bei ihren „Electrical Walks“ durch die Innenstadt machte sie den Sound von Lichtsystemen, Transformatoren und Bankautomaten hörbar. Von Helmut Jasny mehr...


So., 29.04.2018

Autor Tilman Rademacher im Kammertheater Kleiner Bühnenboden 170 Seiten mit Versen über Gott und die Welt

Tilman Rademacher bei seiner Lesung, die auch in Gebärdensprache übersetzt wurde.

Münster - Das Buch sei „in einem halbjährigen Anfall von Euphorie“ entstanden, sagt Tilman Rademacher über seinen Gedichtband „Der Buchsommelier“. Das Ergebnis sind 170 Seiten voller Verse, die sich nicht nur mit der Welt allgemein, sondern auch mit Themen wie Gott, Literatur und Theater auseinandersetzen – alles sauber gegliedert in sechs Hauptkapitel. Von Helmut Jasny mehr...


So., 29.04.2018

Dom-Orgelkonzert mit Michael Hoppe Geistvolles mit allen Registern

Michael Hoppe an der Domorgel in Münster

Münster - „Wo die Freude schwindet, der Humor stirbt, dort ist nicht länger der Heilige Geist“ zitiert Komponist Naji Hakim den ehemaligen Papst Benedikt XVI. aus dessen Buch „Jesus von Nazareth“. Von Heike Eickhoff mehr...


So., 29.04.2018

Helge Schneider in der Halle Münsterland Das Phantom des Jazz

Helge Schneider

Münster - Ein Stück einfach so durchspielen, das ist Helge Schneiders Sache nicht. Das wäre ihm und seinem Publikum zu langweilig. Man würde dann zwar seine bestechenden Qualitäten als Jazzpianist erleben können, aber nicht seine unbestechliche Freude an abstrus-anarchistischer Komik. Von unseremMitarbeiterMarkus Möhl mehr...


So., 29.04.2018

„Die Wiedervereinigung der beiden Koreas“ nach Joël Pommerat Die schwierigen Wege der Liebe

Ein Mann (Christian Bo Salle) will eine Frau (Andrea Spicher) von ihrem Liebesweg abbringen ...

Münster - Am Ende schwebt einer der herzförmigen Ballons sanft Richtung Parkett. Die Schauspielerin Andrea Spicher hat ihm einen Stups gegeben, nachdem sie zuvor eine junge Frau verkörperte, die sich ganz entschieden für ihre Liebe einsetzt. Von unseremRedaktionsmitgliedHarald Suerland mehr...


Do., 26.04.2018

Semestereröffnungskonzert der Musikhochschule Leidenschaft in einem zu kleinen Saal

Dozenten der Musikhochschule eröffneten das Semester musikalisch.

Münster - Die teils herausragende Qualität der Konzertabende in der Musikhochschule ist sehr geschätzt. Zur Semestereröffnung am Mittwochabend platzte der Konzertsaal schier aus allen Nähten. Was blieb Moderator Prof. Stephan Froleyks, der den verhinderten Dekan Prof. Michael Keller vertrat, anderes übrig, als sich einen größeren Saal zu wünschen? Von Ulrich Coppel mehr...


Mi., 25.04.2018

Museum für falsche Entscheidungen am Hawerkamp eröffnet Irrige Lieben und Münster als Erlösung

Mitglieder der Klasse Buetti (v.l.: Sebastian Liebl, Luisa Kömm und Sarel Debrand-Passard) stellten die ersten Ausstellungsstücke des Museums für falsche Entscheidungen vor.

Münster - Vor bald 30 Jahren sangen Salt-N-Pepa „Let’s Talk About Sex“ gegen letzte Tabus im freien Amerika. Die Kunstakademie geht noch weiter: „Let’s Talk About Fails“. Die Klasse Buetti fordert die Welt auf, „Überwinde Deine Peinlichkeit“, und eröffnet dafür eigens ein „Museum der falschen Entscheidungen“. Von Gerhard Heinrich Kock mehr...


Mi., 25.04.2018

Heimspiel mit Prominenz Nils Hohenhövel und Samuel Koch stellen „Draußen in meinem Kopf“ vor

Heimspiel mit Prominenz: Nils Hohenhövel und Samuel Koch stellen „Draußen in meinem Kopf“ vor

Münster - Obwohl Samuel Koch vom Hals abwärts gelähmt ist, absolvierte er 2014 eine Schauspiel-Ausbildung. In dem Film „Draußen in meinem Kopf“ spielt er einen jungen, an Muskeldystrophie erkrankten Mann, der sich langsam mit seinem Pfleger anfreundet. Am Dienstag stellten Regisseurin Eibe Maleen Krebs und die beiden Hauptdarsteller ihr preisgekröntes Kammerspiel vor. Von Helmut Jasny mehr...


Mi., 25.04.2018

Konzert im Jovel Backi Backhausen feiert Geburtstagssause

Peter "Backi" Backhausen an seinem Instrument: Am Dienstag feierte das Musik-Urgestein im Jovel seinen 70. Geburtstag.

Eigentlich wollte Peter „Backi“ Backhausen, münsterisches Musiker-Urgestein und einst Trommler im Panikorchester von Udo Lindenberg, seinen 70. Geburtstag viel kleiner feiern – aber dann wurde es am Dienstagabend doch eine Riesensause mit vielen illustren Gästen. Von Gunnar A. Pier mehr...


Mo., 23.04.2018

Daniel Tripp stellte „Karoshi“ im Wewerka-Pavillon vor Schuften bis zum Zusammenbruch

  Socken werden von einem Motor unermüdlich und erbarmungslos über den Laufsteg gezogen.

Münster - Der Betrachter mag angesichts der spielerischen Konstruktionen vielleicht nicht glauben, dass der Hintergrund der Installation „Karōshi“ von Daniel Tripp einen traurigen, ja bestürzenden, vielleicht sogar gesellschaftskritischen Hintergrund hat. Die neuste Arbeit im Wewerka-Pavillon ist angeregt durch Tod und Arbeit, Perfektion und Schönheit, Disziplin und Spiel. Von Gerhard H. Kock mehr...


Mo., 23.04.2018

Alte Philharmonie mit Uraufführung von Christian Kiefer Jubel für ein superlatives U-Konzert

Christian Kiefer (E-Gitarre) mit der Alten Philharmonie

Münster - Wahre Beatles-Tumulte schienen entfesselt, kaum dass Christian Kiefer den Griffkopf seiner E-Gitarre wie in Trance sinken ließ: Die Uraufführung seines „Konzert für Münster“ in der Konzertaula der Waldorfschule ließ die Zuhörer nach dem Schlussakkord in jugendbeschwipsten Jubel ausbrechen. Von Günter Moseler mehr...


Mo., 23.04.2018

Crossover-Konzert des Sinfonieorchester mit Nils Landgren „Maria“ mit schier endlosem Atem

Nils Landgren (l.) ließ beim Sonderkonzert Crossover des Sinfonieorchesters vier Posaunen und eine Tuba einen heroischen Begräbnismarsch intonieren.

Münster - Crossover: Das ist in der Musik seit einiger Zeit ein Spiel ohne Grenzen. In diesem Karussell der musikalischen Stile wirkt die Klassik wie ein Straßenkreuzer, der nur zu Sonntagfahrten taugt, ansonsten aber in der Garage steht und auf Hochglanz poliert wird. Im 20. Jahrhundert steigt das Verkehrsaufkommen beträchtlich – und schon fädelt sich die Klassik in den ordinären Alltagstrubel ein. Von Günter Moseler mehr...


So., 22.04.2018

Zweites Kinderkonzert im Kleinen Haus Wer wetteifert mit wem?

Huch! Barbara Overbeck (2. v. l.) begrüßte eine Dame aus der Barockzeit im zitronengelben Reifrock-Kostüm.

Münster - Streit und Versöhnung – das kennen schon die Kleinsten. Von Günter Moseler mehr...


So., 22.04.2018

Performance von Stefan Nászay Der Kohlkopf wartet derweil

Zwei Eisengestelle, das rechte trägt einen Kohlkopf, stehen im Zentrum von Stefan Nászays hermetischer Performance im Pumpenhaus

Münster - Die Reise in die Nacht beginnt an einem strahlenden Frühlingsabend. Aber auf der Bühne ist es so dunkel, wie es nur sein kann. Lange Zeit hört man nichts als Fußgetrappel. Als die Scheinwerfer dann doch einen schwachen Schimmer erzeugen, sieht man einen Mann mit nacktem Oberkörper um ein Eisengestell laufen. Später wird er sich dem Gestell vorsichtig nähern und dabei versonnen blicken. Von Helmut Jasny mehr...


26 - 50 von 866 Beiträgen

AZ-Kontakte

Abonnements
(0 25 41) 92 11 39
 
Anzeigen
(0 25 41) 92 11 32
 
Redaktion
(0 25 41) 92 11 51
 

AZ-Pressehaus
Rosenstr. 2, 48653 Coesfeld
(0 25 41) 921-0

montags bis donnerstags von 8 bis 17 Uhr,
freitags von 8 bis 13 Uhr und
samstags von 8.30 bis 12 Uhr

Billerbecker Anzeiger
Münsterstr. 4, 48727 Billerbeck
(0 25 43) 23 14-0

montags bis freitags 8.30 bis 12 Uhr
 

Gescherer Zeitung
Kirchplatz 2, 48712 Gescher
(0 25 42) 93 04-0

montags bis freitags 9 bis 12.15 Uhr 
und donnerstags 14.30 bis 17 Uhr  

Facebook Empfehlungen

Folgen Sie uns auf Facebook