Do., 19.05.2016

Naturschutz Ökoverbände ziehen Jahresbilanz zum NRW-Jagdgesetz

Verbissene Schlachten haben sich Jäger und Umweltschützer um das neue Jagdgesetz des grünen Umweltministers Remmel geliefert. Jetzt stellen die Ökoverbände Anspruch und Wirklichkeit auf den Prüfstand.

Von dpa

Düsseldorf (dpa/lnw) - Der Naturschutzbund Deutschland und der Ökologische Jagdverband ziehen heute in Düsseldorf Bilanz nach einem Jahr mit dem neuen Landesjagdrecht. Es gehört zu den umstrittensten Gesetzen der rot-grünen Landesregierung, weil es die Rechte von Jägern und Grundeigentümern eingeschränkt hat. Unter anderem wurde der Abschuss wildernder Hauskatzen und Hunde verboten - ebenso wie Totschlagsfallen und die Ausbildung von Jagdhunden an flugunfähigen Enten. Während der grüne Umweltminister Johannes Remmel mit dem Gesetz Tier- und Artenschutz stärken wollte, versuchen Jäger derzeit, es vor das Bundesverfassungsgericht zu bringen.

Google-Anzeigen
Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4014392?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947951%2F