So., 22.05.2016

Kanu Kanutinnen vor Ausscheidung um freie Rio-Startplätze

Die Kanutin Sabrina Hering schreit nach ihrem Sieg.

Die Kanutin Sabrina Hering schreit nach ihrem Sieg. Foto: Roland Weihrauch

Duisburg (dpa) - Der Deutsche Kanu-Verband will den Vierkampf um drei noch zu vergebene Olympia-Startplätze bei den Kajak-Frauen über interne Ausscheidungsrennen vorentscheiden. Sabrina Hering (Hannover), Steffi Kriegerstein (Dresden), Conny Waßmuth (Potsdam) und Verena Hantl (Karlsruhe) sollen in der anstehenden Woche zu diesem Zweck gegeneinander antreten, wie Sportdirektor Jens Kahl am Sonntag am Rande des Heim-Weltcups in Duisburg sagte. Die drei besten Athletinnen haben dann gute Aussichten, bei den Olympischen Spielen in Rio dabei zu sein. Bereits sicher qualifiziert sind bei den Frauen die Olympiasiegerinnen Franziska Weber und Tina Dietze.

Von dpa

Zum Weltcup-Abschluss kamen Waßmuth und Hantl im olympischen Einer über 500 Meter am Sonntag allerdings nicht über die Plätze 12 und 14 hinaus. Kriegerstein und Hering hatten am Samstag zusammen im Kajak-Zweier über dieselbe Distanz mit Platz drei überrascht. «Zwei haben unsere Erwartungen erfüllt, zwei nicht», kommentierte Kahl. Insgesamt beendeten die Paddler die Wettkämpfe an der Wedau mit einer mäßigen Ausbeute von zwei Siegen und zwei weiteren Podestplätzen in den olympischen Disziplinen. «Wir haben gesehen, wo wir noch Reserven haben. Wir stehen noch nicht da, wo wir hinwollen», sagte Kahl.

Google-Anzeigen
Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4020196?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947951%2F