Mo., 23.05.2016

Chemie Monsanto-Übernahme nicht zulasten der Bayer-Belegschaft

Hannover/Leverkusen (dpa) - Die geplante Übernahme des US-Konkurrenten Monsanto darf nach dem Willen der Gewerkschaft IG BCE nicht zu Nachteilen für die deutschen Bayer-Beschäftigen führen. Aus diesem Grund habe man über die eigenen Mandatsträger im Aufsichtsrat und in enger Zusammenarbeit mit den Betriebsräten Zusicherungen erreicht, teilte ein Gewerkschaftsprecher am Montag in Hannover mit.

Von dpa

So blieben die Vereinbarungen zur Beschäftigungssicherung unangetastet sowie alle Standorte erhalten, und die Investitionen würden wie vorgesehen getätigt. Auch bleibe die Forschung und Entwicklung weiterhin in Deutschland angesiedelt.

Sowohl die Finanzierung der Übernahme als auch die kulturelle Integration der US-Gesellschaft betrachten die Gewerkschafter als «offensichtlich große Herausforderung». «Wir erwarten, dass die bei Bayer entwickelte Kultur der Sozialpartnerschaft und einer nachhaltigen Unternehmensführung für den Konzern weiterhin prägend sein wird», erklärte der Sprecher.

Bayer hatte am Montag ein offizielles Übernahmeangebot für den kleineren Konkurrenten Monsanto abgegeben. Die gebotenen 122 US-Dollar je Aktie des US-Agrarchemie-Spezialisten summieren sich inklusive der Unternehmensschulden auf 62 Milliarden Dollar - laut Bayer ein Aufschlag von 37 Prozent auf den Schlusskurs der Monsanto-Aktie vor zwei Wochen.

Google-Anzeigen
Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4026753?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947951%2F