Di., 24.05.2016

Prozesse Akten nicht bearbeitet: Polizist schweigt vor Gericht

Der Schriftzug «Landgericht», aufgenommen in Bochum (Nordrhein-Westfalen).

Der Schriftzug «Landgericht», aufgenommen in Bochum (Nordrhein-Westfalen). Foto: Bernd Thissen

Bochum (dpa/lnw) - Drei Jahre lang soll ein Polizist aus Bochum Akten über Straftaten von Fußballfans nicht bearbeitet und so die Täter vor einer Strafe bewahrt haben. Seit Dienstag muss sich der 44-Jährige vor dem Bochumer Landgericht verantworten. Die Anklage lautet auf Strafvereitelung im Amt. Es geht um das Abfackeln bengalischer Feuer, Schlägereien, Beleidigungen und gefälschte Eintrittskarten. Insgesamt sollen fast hundert Straftaten nicht bearbeitet worden sein. Die Akten waren bei einer Durchsuchung im Dienstzimmer des Angeklagten gefunden worden. Der 44-jährige Polizeioberkommissar äußerte sich zu den Vorwürfen nicht.

Von dpa
Google-Anzeigen
Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4028212?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947951%2F