Di., 24.05.2016

Verbraucher Online-Verkäufer prüfen massenhaft Kunden-Bonität

Online einkaufen wird immer beliebter.

Online einkaufen wird immer beliebter. Foto: Arno Burgi

Düsseldorf (dpa/lnw) - Bei Online-Geschäften wird nach Angaben von Verbraucherschützern massenhaft geprüft, ob Kunden finanziell zuverlässig sind. Die sogenannte Bonität eines potenziellen Käufers werde in manchen Fällen bereits nach einem bloßem Maus-Klick auf die Internetseite bei Wirtschaftsauskunfteien abgefragt.

Von dpa

Das «Scoring» laufe sogar dann, wenn Verbraucher ohne Zahlungsrisiko für den Unternehmer ein Duschgel im Internet bestellten oder mit Kreditkarte bezahlten, sagte Wolfgang Schuldzinski von der Verbraucherzentrale NRW am Dienstag in Düsseldorf. «Zum Fallstrick werden die Bonitätsabfragen, wenn falsche Daten gespeichert sind - und Verbraucher davon erst erfahren, weil ihnen Verträge verwehrt oder zu schlechteren Konditionen angeboten werden», kritisierte er weiter.

Auf kostenlose Auskunft über das eigene Scoring gebe es zwar gesetzlichen Anspruch. Die Internetauftritte großer Wirtschaftsauskunfteien seien jedoch unübersichtlich gestaltet. Bei Creditreform Boniversum müsse die unentgeltliche Auskunft beispielsweise zunächst in einen Warenkorb gelegt werden, die Schufa bewerbe auf ihrer Homepage prominent kostenpflichtige Alternativen: «Wer nicht aufpasst, zahlt so schnell für eine Auskunft, die ähnlich auch kostenlos erhältlich wäre», bemängelte Schuldzinski.

Google-Anzeigen
Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4029254?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947951%2F