Do., 02.06.2016

Landtag Innenausschuss debattiert über tödliche Prügelattacke

Konsequenzen aus der tödlichen Prügelattacke auf den Schüler Niklas beschäftigen auch die Politik. Die CDU-Opposition hat bereits eine verstärkte polizeiliche Videobeobachtung gefordert.

Von dpa

Düsseldorf (dpa/lnw) - Knapp einen Monat nach der tödlichen Prügelattacke auf den 17-jährigen Niklas in Bonn debattiert der Innenausschuss des NRW-Landtags über Konsequenzen aus dem Fall. In einer Aktuellen Viertelstunde auf Antrag der CDU will die Opposition heute wissen, was die rot-grüne Landesregierung für die innere Sicherheit in Bad Godesberg unternehmen will. Die CDU hatte bereits eine Gesetzesänderung für verstärkte polizeiliche Videobeobachtung gefordert.

Der 17-jährige Niklas war in der Nacht zum 7. Mai nach einem Konzertbesuch von einer Gruppe junger Männer im Bonner Stadtteil Bad Godesberg so schwer geschlagen und getreten worden, dass er eine Woche später im Krankenhaus starb. Ein 20-Jähriger sitzt als Hauptverdächtiger in Untersuchungshaft. Die Polizei fahndet weiterhin nach Mittätern.

Der Tatverdächtige war schon vor seiner Verhaftung als gewalttätig aufgefallen, hatte die Polizei am Mittwoch mitgeteilt. Schon eine Woche vor der Tat sei er gleich zweimal in Schlägereien zwischen Jugendlichen in Bonn verwickelt gewesen. Es lägen zwei Anzeigen wegen Körperverletzung gegen den 20-Jährigen vor.

Google-Anzeigen
Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4050015?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947951%2F