Versicherungen
Fusion der Provinzial: Verdi fühlt sich hintergangen

Kiel/Düsseldorf (dpa/lno) - Die Gewerkschaft Verdi fühlt sich im laufenden Fusionsprozess der Provinzial Rheinland und der Provinzial Nordwest hintergangen. Man begleite den Prozess daher nicht mehr konstruktiv wie bisher, sondern wende sich gegen eine mögliche Fusion, teilten Verdi-Vertreter aus Nordrhein-Westfalen und von Verdi Nord in einer gemeinsamen Pressemitteilung mit. Die Anteilseigner - Sparkassen sowie Landschaftsverbände - führten offensichtlich Verhandlungen und Gespräche, «die weder mit den Arbeitnehmervertretern noch mit der Gewerkschaft abgestimmt sind und auch so keine Zustimmung erfahren würden». Medienberichten zufolge solle es bereits weitgehende Verabredungen, die den Sitz des Unternehmens und die Rechtsform betreffen, geben, kritisierte Verdi.

Mittwoch, 13.06.2018, 11:22 Uhr

Eine Demonstrantin trommelt auf einer Trommel mit ver.di Logo.
Eine Demonstrantin trommelt auf einer Trommel mit ver.di Logo. Foto: Hauke-Christian Dittrich

Eine Stellungnahme von beiden Unternehmen war zunächst nicht zu bekommen

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5815949?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947951%2F
Taxis blockieren „Kiss & Ride“
Ein eingeschränktes Haltverbot gilt neuerdings auf diesem Seitenstreifen in der „kleinen“ Bahnhofstraße. Hier sollen nur noch Autos stehen, die Bahn-Reisende absetzen oder abholen. Stattdessen wird die Spur vor allem abends von Taxis als Wartebereich genutzt.
Nachrichten-Ticker