Do., 14.06.2018

Verkehr Dortmund will mit Lkw-Verbot Stickstoffbelastung senken

Dortmund (dpa/lnw) - Um ein gerichtlich verordnetes Fahrverbot für Dieselfahrzeuge abzuwenden, will die Stadt Dortmund die viel befahrene Bundesstraße 1 auf ihrem Stadtgebiet auch tagsüber für schwere Lkw sperren. Diese und weitere Maßnahmen habe der Verwaltungsvorstand der Bezirksregierung mitgeteilt, um die Belastung durch zuviel Stickstoffdioxid zeitnah zu senken, hieß es am Donnerstag in einer Mitteilung. Die B1 quer durch Dortmund ist das Verbindungsstück zwischen der A40 im Ruhrgebiet und der A44, die von Unna in Richtung Ost- und Südwestfalen führt. Der Durchgangsverkehr mit Lkw über 7,5 Tonnen müsste dann die Autobahnen um Dortmund herum nutzen. Ein gleichlautender Vorschlag war in der Vergangenheit bereits vom Stadtrat abgelehnt worden. Bislang gilt das Lkw-Durchfahrtsverbot nur nachts.

Von dpa

Dortmund gehört zu den 28 nordrhein-westfälischen Städten, die die Deutsche Umwelthilfe verklagt, weil die Schadstoff-Grenzwerte für Stickstoffdioxid überschritten werden. Neben der Lkw-freien B1 hat die Verwaltung Buspuren und Tempo 30 Zonen in kritischen Bereichen vorgeschlagen. Ende 2018 will Dortmund gemeinsam mit der Bezirksregierung entscheiden und den Luftreinhalteplan entsprechend ändern.

Google-Anzeigen
Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5820124?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947951%2F