Di., 10.05.2016

Martin Münster und seine Modellflug-Kollegen haben Angst um ihr Hobby / Höhenbeschränkung geplant „100 Meter sind doch gar nichts“

Martin Münster und seine Modellflug-Kollegen haben Angst um ihr Hobby / Höhenbeschränkung geplant : „100 Meter sind doch gar nichts“

Martin Münster zählt zu den größten Modellflug-Talenten Deutschlands. Wenn aber die Pläne des Verkehrsministers in die Realität umgesetzt werden, sieht der Drittklässler aus Holtwick sein Hobby gefährdet. Foto: az

Holtwick. Mit der großen Politik hat er als Drittklässler noch nicht viel am Hut. Was er aber bisher über die Pläne von Verkehrsminister Alexander Dobrindt gehört hat, lässt ihn nur mit dem Kopf schütteln. „100 Meter, das ist doch gar nichts“, sagt Martin Münster. 100 Meter, das ist die für die neue Luftverkehrsordnung vorgeschlagene Flughöhenbegrenzung für Modelle und Drohnen. 100 Meter, die aber nicht nur für den neunjährigen Nachwuchspiloten aus Holtwick eine große Gefährdung des Hobbys darstellen.

Von Frank Wittenberg

Hintergrund sind wohl verschiedene Zwischenfälle mit Drohnen, spekuliert Martins Vater Siegfried Münster. „Aber wenn diese Regelung kommt, ist das gesamte Hobby Modellflug in seiner Existenz bedroht.“ Denn eine Vielzahl von Wettbewerbsklassen könne nicht mehr geflogen werden, wenn eine Begrenzung von 100 Metern eingehalten werden müsse.

Eine mögliche Gefährdung der zivilen Luftfahrt durch Modellflieger hält Siegfried Münster für einen Witz. Sollte es Vorfälle geben, sei das in der Regel auf Wildfliegerei von Einzelpersonen zurückzuführen, die sich auch durch eine neue Gesetzgebung wohl kaum verhindern lasse. „Für uns organisierte Modellflieger ist alles genau geregelt“, verweist Münster auf von der Bezirksregierung genehmigte Plätze, auf denen das Hobby ausgeübt werde: „Und da ist genau festgelegt, wann und wie weit hinaus geflogen werden darf.“ Mit der Kultur des Modellflugs in Deutschland, die es sicherlich schon über 50 Jahre gebe, hätten Drohnen nichts zu tun.

Um die Existenz dieses Hobbys zu retten, hat der Deutsche Modellflieger-Verband (DMFV) mit mehr als 87 000 Mitgliedern die Initiative „Pro Modellflug – Hände weg von meinem Hobby“ gestartet, unter anderem mit einer Online-Petition gegen die Pläne des Verkehrsministers. „Wir fordern ihn auf, sämtliche Pläne für eine Novellierung luftrechtlicher Bestimmungen oder entsprechende Gesetzesvorhaben zu stoppen, die den seit Jahrzehnten sicher und verantwortungsbewusst betriebenen Modellflug in Deutschland existenziell bedrohen“, erklärt DMFV-Präsident Hans Schwägerl.

Martin und Siegfried Münster haben sich dieser Petition längst angeschlossen. Dabei geht es ihnen um die Möglichkeit, ihrer großen Leidenschaft weiter nachgehen zu können – und noch um mehr. „Hinter dem Modellflug hängen auch ganze Wirtschaftszweige“, weiß Siegfried Münster. „Auch deren Existenz steht auf dem Spiel.“ | www.pro-modellflug.de

Google-Anzeigen
Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3996436?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947623%2F