Do., 19.05.2016

Baubeginn im Optimalfall schon Ende der Sommerferien / Bürger müssen sich bis 27. Juni melden „Die Nachfrage nach Glasfaser ist da“

Baubeginn im Optimalfall schon Ende der Sommerferien / Bürger müssen sich bis 27. Juni melden : „Die Nachfrage nach Glasfaser ist da“

Beim Informationsabend waren (von links) Lennart Götte (Deutsche Glasfaser), Bürgermeister Christoph Gottheil (Gemeinde), Frederik Lethmate (Ratsmitglied/ CDU), Herbert Kortüm (Wirtschaftsförderer Gemeinde), Franz Schubert (WIR), Alexandra Fehmer, dahinter Frederik Deitert, Leo Hemker, Hubert Söller (alle CDU-Ratsmitglieder), Stefan Teutscher und Peter Kowalski (Deutsche Glasfaser) anwesend, um die Fragen der Bürger zu beantworten. Foto: Sarah Kuhlmann

Osterwick/Darfeld. „Ich sehe es sehr positiv, dass ein neues Glasfasernetz geschaffen werden soll. Es ist wichtig für die Zukunft, die Medien entwickeln sich weiter“, betont Franz Schubert, Bürger aus Darfeld und Mitglied der Ratsfraktion WIR. „Wenn wir nicht auf Glasfaser umsteigen, verpassen wir den Anschluss.“ Das machte er im Rahmen der Informationsveranstaltung von Deutsche Glasfaser deutlich.

Von Sarah Kuhlmann

Bis zum 27. Juni laufen die Nachfragebündelungen in Darfeld und Osterwick. Mindestens 40 Prozent der anschließbaren Haushalte in beiden Orten müssen sich bis dahin für einen eigenen Anschluss entschieden haben, damit das neue Glasfasernetz gebaut werden kann. Der aktuelle Stand liegt bei sieben Prozent in Osterwick und bei fünf Prozent in Darfeld. Die Resonanz der Anwohner ist jedoch deutlich. „Die Nachfrage ist da“, erklärt Bürgermeister Christoph Gottheil. „Das Thema interessiert die Menschen. Sowohl Gewerbe als auch private Anwohner fragen, was auf sie zukommt.“

Für die Zukunft sei der neue Anschluss sehr wichtig, so Gottheil. „Wir müssen mit den Medien gehen. Das Internet wird mehr und mehr genutzt. Wenn wir nicht umsteigen, haben wir bald mit Störungen zu rechnen“, erläutert der Bürgermeister.

Je früher die 40 Prozent bei der Nachfragebündelung erreicht werden, desto eher kann die Firma mit den Arbeiten beginnen. „Wenn alles gut läuft, rollen gegen Ende der Sommerferien die Bagger“, berichtet Lennart Götte von Deutsche Glasfaser.

Sobald die Prozentzahl erreicht wird, gebe man den Bürgern laut Gottheil innerhalb der daraufkommenden Woche Bescheid. „Bis Jahresende sollten die ersten Grundstücke mit dem neuen Netz ausgestattet sein.“ Wichtig zu wissen sei, dass Osterwick 40 Prozent erreicht haben muss, damit Darfeld auch mit einem neuem Netz rechnen kann.

Die Rosendahler CDU unterstützt ein Familienförderprogramm und sieht das neue Glasfaser-Netz als einen Teil davon. „Wir befürworten das neue Netz und stehen in engem Kontakt zu anderen Verbänden, die mit dem Unternehmen Deutsche Glasfaser sehr zufrieden sind“, erklärt Frederik Lethmate von der CDU.

Die Kosten seien abhängig von den Angeboten und Sonderkonditionen. Doppelte Kosten oder eine Unterbrechung komme auf die Bürger jedoch nicht zu, teilt die Deutsche Glasfaser mit, die freitags von 14 bis 19 Uhr und samstags von 10 bis 15 Uhr in Darfeld (Sandweg 2) für eine ausführliche Beratung zur Verfügung steht.

Google-Anzeigen
Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4016007?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947623%2F