Di., 12.09.2017

Bekannte Moderatorin liest aus „Ist da oben jemand?“ Das andere Gesicht der Bärbel Schäfer

Bekannte Moderatorin liest aus „Ist da oben jemand?“: Das andere Gesicht der Bärbel Schäfer

Ihre Trauerbewältigung beschreibt Bärbel Schäfer in ihrem Buch „Ist da oben jemand?“, aus dem sie am Dienstag (26. 9.) in Rosendahl liest. Foto: Anja Jahn

Rosendahl. Sie war jahrelang das Gesicht der täglichen Talkshow, die nach ihr benannt war. Sie zählt zu den prominentesten Moderatorinnen im deutschen Fernsehen – aber diesmal zeigt Bärbel Schäfer eine ganz andere, höchst emotionale Seite. „Bei uns wird sie sich ganz anders präsentieren, als es viele von ihr erwarten“, ist die Kulturbeauftragte Melanie Hinske-Mehlich gespannt auf die Lesung unter dem Thema „Ist da oben jemand?“, die am Dienstag (26. 9.) um 20 Uhr im Forum der Sebastian-Grundschule in Osterwick stattfindet.

Von Frank Wittenberg

„Ich bin die verwaiste Schwester meines tödlich verunglückten einzigen Bruders und die Freundin eines ebenfalls tödlich verunglückten Lebenspartners. Wie finde ich als Atheistin Trost in einer traumatischen Lebenssituation? Wo finden gläubige Menschen Halt in schwierigen Lebenskrisen?“ Mit diesem Worten schildert die 53-Jährige ihre Beweggründe, sich in ihrem Buch unter dem Titel „Ist ja oben jemand? – Weil das Leben kein Spaziergang ist“ mit ihrer Suche nach dem Sinn zu beschäftigen. Darin gibt tiefe Einblicke in ihr Seelenleben, in ihre Wut, ihren Schmerz und ihre Verzweiflung. Offen beschreibt sie ihre Skepsis und ihr Hadern im Umgang mit Gott und den Religionen der Welt. „Das Buch ist sehr ergreifend“, urteilt Melanie Hinske-Mehlich, die sich beeindruckt davon zeigt, wie Bärbel Schäfer Verluste erlebt und sich die Frage nach einer Trauerbewältigung gestellt habe – „und das auch noch vor dem Hintergrund, als prominente Person ständig in der Öffentlichkeit zu stehen.“

Mit ihrem 2016 erschienen Buch will Bärbel Schäfer zur eigenen Auseinandersetzung mit dem Glauben anregen und schildern, wie man in einer traumatisierten Lebenssituation Trost finden kann. Für die Lesung im Rahmen des Rosendahler Kulturprogramms steht eine begrenzte Anzahl an Tickets im freien Verkauf zur Verfügung. Erhältlich sind sie für zehn Euro im Bürgerbüro des Rathauses.

Google-Anzeigen
Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5147131?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947623%2F