Anzeige

Fr., 02.03.2018

Rosendahl Willkommene Rast für Radler

Rosendahl: Willkommene Rast für Radler

Erster Spatenstich für den baukulturellen Ruhe- und Unterstellraum am Bahnhof Darfeld mit (ab 2.v.l.) Bürgermeister Christoph Gottheil, Rolf van Deenen (Vorsitzender des Heimatvereins Darfeld), Annette Hülsmann (Bezirksregierung Münster), Pfarrer em. Otto Banse, Dirk Reers (Sparkasse Westmünsterland), Planer Alexander Schwanekamp (r.), Erich Gottheil (3.v.l.) und Bauleiter Tono Bertmaring (4.v.l.). Foto: Manuela Reher

Darfeld. Eisigem Wind, Minus-Temperaturen und gefrorenem Boden trotzt am späten Donnerstagnachmittag der Heimatverein Darfeld beim ersten Spatenstich für den neuen Schutz- und Unterstellraum am Bahnhof Darfeld.

Von Manuela Reher

Annette Hülsmann von der Bezirksregierung bringt es auf den Punkt: „Der Spatenstich ist nur symbolisch, dann wird geschuftet.“ Mehr als 500 Arbeitsstunden möchte der Heimatverein als Eigenleistung in das Projekt einbringen, wie Vorsitzender Rolf van Deenen gestern mitteilt. Er dankt noch einmal allen, die dazu beigetragen hätten, das Bauvorhaben auf den Weg zu bringen: insbesondere Erich Gottheil.

Rolf van Deenen betont, dass das neue Gebäude ohne Fördermittel – rund 31 000 Euro – aus dem Leader-Programm nicht gebaut werden könne. 3000 Euro habe die Sparkasse Westmünsterland gespendet. Mit tausend Euro habe die Gemeinde Rosendahl das Projekt bezuschusst. Die Kosten betragen insgesamt 48 100 Euro.

Die Bauleitung wird Tono Bertmaring übernehmen. Alexander Schwanekamp hat die Pläne für den zwölf Quadratmeter großen Raum im Generationenpark Darfeld mit fünfeckiger Grundfläche erarbeitet, Der Raum bietet im vorderen Teil Radfahrern und Parkbesuchern Schutz; im hinteren Teil – durch ein Gitter getrennt – wird eine Marienstatute beherbergt. Diese steht zurzeit noch im Bahnhof Darfeld. Pfarrer em. Otto Banse teilt gestern mit, dass die katholische Pfarrgemeinde nachträglich einen Zuschuss für die Restaurierung der Madonna von 3000 Euro gewährt. Die Marienstatue, die zurzeit noch im Bahnhof untergebracht ist, bekomme einen neuen würdigen Platz. Nachdem die Statue bis 1962 am Hochaltar in der Nikolauskirche gestanden hat, waren weitere Stationen im Park am Pastorat, im Bauhof und im Sandsteinmuseum in Havixbeck. Mit Spenden aus den Nikolaus-Besuchen und erheblichen Eigenmitteln des Heimatvereins Darfeld sei die Madonna restauriert worden.

Der neue baukulturelle Ruhe- und Unterstellraum passe hervorragend zum denkmalwürdigen Bahnhof und zum gerade fertiggestellten historischen Backhaus.

Bürgermeister Christoph Gottheil lobt das hervorragende ehrenamtliche Engagement des Heimatvereins Darfeld, das im Münsterland seinesgleichen suche.

Google-Anzeigen
Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5561216?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947623%2F