Do., 17.05.2018

Rosendahl Weitere Aufwertung mit Neubau

Rosendahl: Weitere Aufwertung mit Neubau

In diesem Bereich im Generationenpark Osterwick zwischen Niedrigseilgarten, Vogelvoliere und Kolpingheim soll der neue Schutzraum mit behindertengerechtem WC entstehen. Foto: fw Foto: az

Osterwick. Am dringenden Bedarf wollte er keine Zweifel aufkommen lassen. „Wir haben immer wieder Anfragen von Gruppen, die im Generationenpark Station machen wollen“, erklärte Gregor Deitert. Wenn dann aber die Frage nach einer Unterstellmöglichkeit und einer Toilette komme, müsse er einen Schwachpunkt einräumen, stellte der Vorsitzende des Heimatvereins Osterwick fest. Der soll behoben werden mit dem Bau eines Schutzraumes inklusive behindertengerechtem WC – der Haupt- und Finanzausschuss sowie der Planungs-, Bau- und Umweltausschuss haben bereits ihre Zustimmung signalisiert.

Von Frank Wittenberg

Geplant ist im Dreieck zwischen Vogelvoliere, Niedrigseilgarten und Kolpingheim ein etwa 9 mal 4,5 Meter großes Gebäude (plus einem offenen Unterstand von 20 Quadratmetern), das neben besagtem WC und einem Abstellraum auch einen Aufenthaltsraum beherbergen soll, den Gruppen für ihren Besuch im Generationenpark nach Absprache mit dem Heimatverein nutzen können. „Nicht für Partys oder ähnliches“, beruhigte Erich Gottheil, der wie schon bei den Baumaßnahmen im Darfelder Generationenpark als Projektleiter fungiert. Es gehe vielmehr darum, den Bereich um ein notwendiges Gebäude aufzuwerten.

Auf die Räumlichkeiten des anliegenden Heimathauses Ächter de Pastrot/Kolpingheimes zurückzugreifen, sei nicht möglich, erläuterte Gregor Deitert im Haupt- und Finanzausschuss auf Anfrage von Hartwig Mensing (WIR). Das werde von anderen Zielgruppen genutzt und müsse entsprechend sauber gehalten werden. Außerdem sei dort eine Einrichtung eines Behinderten-WCs nicht möglich. Eine solche Toilette fehle bisher in Osterwick, das sei auch im Integrierten Kommunalen Entwicklungskonzept (IKEK) festgestellt worden, ergänzte Erich Gottheil: „Der Heimatverein will das schaffen, die Gemeinde soll dann das WC unterhalten.“ Geplant sei wie am Backhaus in Darfeld eine Nutzung nach Münzeinwurf.

Eben diesen Bedarf, ein öffentliches WC zur Verfügung zu stellen, rückte Ewald Rahsing (CDU) in den Vordergrund: „Das wird hier möglich gemacht mit einem Gemeindeanteil von 28 000 Euro – so kann man dem nur zustimmen.“ Hartwig Mensing mahnte derweil, auch die Unterhaltungskosten im Blick zu behalten. Insgesamt waren sich die Ausschussmitglieder einig, mit dem Schutzraum einen weiteren wichtigen Baustein für den Generationenpark leisten zu können. „Das Projekt tut dem Ort gut“, betonte Bürgermeister Christoph Gottheil. „Es ist auch eine weitere touristische Aufwertung.“ Dem konnte Ralf Steindorf (CDU) nur beipflichten: „Unsere drei Generationenparks beruhen auf Ehrenamtlichkeit und sind ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal für Rosendahl.“ Auf Anregung von Hermann Reints (Grüne) soll in die Überlegungen einfließen, ob ein selbstreinigendes Edelstahl-WC eingebaut werden kann. 7 Abschließend wird sich der Gemeinderat mit dem Projekt am Dienstag (29. 5.) beschäftigen.

Google-Anzeigen
Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5748328?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947623%2F