Di., 02.02.2016

Kreisliga A: Osterwicker übernimmt im Sommer Simon Artmann wird Borussia-Trainer

Kreisliga A: Osterwicker übernimmt im Sommer : Simon Artmann wird Borussia-Trainer

Noch beim ASC Schöppingen, künftig verantwortlich für Borussia Darup: Simon Artmann. Foto: Angelika Hoof

Darup. Langwierige Gespräche waren nicht erforderlich. Der Reiz, einen eingeschworenen Haufen zu führen in einem Verein, der konsequent auf eigene Leute setzt, darauf freut er sich. „Hier ist ehrliche Arbeit gefragt“, sagt Simon Artmann. „Das finde ich richtig gut.“ Deshalb heuert der Osterwicker im Sommer beim A-Kreisligisten Borussia Darup an und übernimmt die Nachfolge von Frank Stening.

Von Frank Wittenberg

Sehr jung, aber schon mit reichlich Erfahrung – so einen Trainertyp haben sich die Daruper geangelt. 31 Jahre ist er erst alt, aber bereits im sechsten Jahr verantwortlich tätig: Drei Jahre war Artmann für Westfalia Osterwick II zuständig, jetzt steht er im dritten Jahr beim ASC Schöppingen am Seitenrand. Am Saisonende hört er dort auf. „Dann ist die Haltbarkeit eines Trainers in der A-Liga oft abgelaufen“, will er keinen Trott in die Trainingsinhalte und Ansprachen einkehren lassen. „So ist es für beide Seiten das Beste.“

Als die Daruper Verantwortlichen von Artmanns Abschied beim ASC erfahren haben, knüpften sie gleich den Kontakt. „Simon ist ein sehr sachlicher Typ, der gut zu uns passen wird“, sagt Fußball-Abteilungsleiter Lorenz Beermann, der gemeinsam mit Marcel Ahlers und Max Schulze Berning die Gespräche geführt hat. „Er hat in Osterwick und Schöppingen gute Arbeit geleistet.“

In der Tat ist Simon Artmann gleich in seinem ersten Jahr beim ASC Schöppingen der Wiederaufstieg in die Kreisliga A gelungen. „Mit einem Altersschnitt von 20,6 Jahren“, erzählt der 31-Jährige, der als Förderlehrer an der Sekundarschule Legden Rosendahl tätig ist. „Und dann haben wir als Aufsteiger eine überragende Saison hingelegt.“ Platz vier stand am Ende zu Buche. Der Wechsel in die A-Liga Ahaus ist dem ASC allerdings nicht so gut wie erhofft bekommen. „Wir hatten viele Ausfälle und mussten die Hinrunde praktisch ohne Stürmer spielen“, erklärt Artmann den aktuell zehnten Rang. „Außerdem sind die Gegner hier ganz anders zu bespielen.“ In einer Liga, in der es statt auf Kunstrasen regelmäßig auf tiefe und holprige Rasenplätze gehe, komme es mehr auf Kampf und lange Bälle als auf taktisches Verhalten an.

Umso mehr freut sich Artmann auf die Rückkehr in „seine“ Coesfelder Gruppe: „Ich hatte mehrere Anfragen, aber ich wollte zurück in diese Region.“ Für ihn gilt es ab sofort, zwei Vereine im Auge zu behalten. Erst einmal will er mit dem ASC eine gute Rückrunde hinlegen – gleichzeitig hofft er, dass die Borussen den Klassenerhalt packen. „Der Tabellenstand drückt nicht das Leistungsvermögen aus“, zeigt er sich optimistisch, dass Frank Stening und Co. die Saison zu einem guten Ende führen. Seine Zusage macht der 31-Jährige aber nicht von der Liga abhängig: „Ich komme auf jeden Fall!“

Sein künftiges Team will er in der Rückrunde möglichst oft unter die Lupe nehmen. Eine prima Gelegenheit bietet sich bereits am kommenden Samstag (6. 2.) – dann tritt er um 16 Uhr mit dem ASC in Schöppingen zum Testspiel gegen Borussia Darup an. „Das haben wir schon ausgemacht, bevor klar war, dass ich neuer Trainer werde“, lächelt Simon Artmann. Aber es ist eine willkommene Gelegenheit, sich einen Eindruck von „seinen“ Darupern zu verschaffen.

Google-Anzeigen
Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3779942?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947787%2F947815%2F