Anzeige

Di., 22.05.2018

Billerbeck Wenn die Nacht zum Tage wird

Billerbeck: Wenn die Nacht zum Tage wird

Lasst Blumen sprechen: Markus Möllering hat Spaß auf den Backen, als ihm der Strauß, gesponsert von Turo Darfeld, in die Hand gedrückt wird. Foto: az

Billerbeck. Der Mann ist hart im Nehmen. „Nachts um Eins hat mich meine Frau am Helker Berg abgeholt“, berichtete er, „denn morgens um 8.30 Uhr hatte ich schon wieder einen Baustellentermin in Melle.“ Steffen Szymiczek ist ein Hans-Dampf-in-allen-Gassen.

Von Ulrich Hörnemann

Die Feierbiester aus Billerbeck waren nach dem 3:0-Sieg in Darfeld in Party-Stimmung. Mittendrin Steffen Szymiczek, der Meistermacher, und Daniel „Dübby“ Dübbelde, der Spaßmacher! Bernd Kortüm, selber Fußballer, kam extra mit Traktor und Planwagen, um die Meister-Mannschaft mitsamt Trainerteam nach Hause zu bringen. „Am Klubheim ging es dann nahtlos weiter“, berichtete „Dübby“ Dübbelde, der beim Meister-Schmaus kräftig zugelangt hat, wie immer: „Die Weissenburg hatte aufgetischt. Das war Spitze!“

Steffen Szymiczek war der Erste, der gehen musste. Samy, die bessere Hälfte bei den Szymiczeks, holte ihren Göttergatten mit dem Auto ab. „Ich muss morgen früh aus den Federn“, entschuldigte er sich, „die Pflicht ruft.“ Seine Kadetten hatten sich vorsorglich frei genommen. Ohne den Aufpasser gaben sie noch mal alles. Wie heißt es so schön: Ist der Trainer aus dem Klubheim, tanzen die Spieler auf den Tischen!

Die ganz Harten, die immer noch nicht genug hatten, machten sich auf zum Schützenfest in Oberdarfeld. Andere sprachen erwartungsvoll von einem Zug durch die Gemeinde, doch in der Domstadt waren die Bürgersteige bereits hochgeklappt. Dumm gelaufen.

Am Tag danach, als Steffen Szymiczek, hauptberuflich Projektleiter eines Baumanagement-Unternehmens mit Sitz in Osnabrück, freiberuflich Trainer des A-Ligisten VfL Billerbeck, wieder im Büro knechtete, traf sich ein Großteil der Spieler am Klubheim. „Wir sind das Aufräumkommando“, verkündete „Dübby“ Dübbelde, der den Vorarbeiter mimte, „muss ja alles tiptop sein.“

Nachdem das Sportzentrum in Schuss war, machte sich der Trupp auf den Weg nach Dörholt, zwischen Billerbeck und Nottuln gelegen, wo Offensivverteidiger Mathias Schulze Bisping, der Linksfuß mit dem strammen Schuss, zur Meisterfeier, Teil 2, eingeladen hatte. „Grillen am Teich“, betonte „Dübby“ Dübbelde, „da kommt Freude auf.“ Steffen Szymiczek, der arme Kerl, hockte derweil im Büro und sah ein wenig neidisch auf sein Handy, da ihm seine Spieler per whatsapp fortlaufend Schnappschüsse von der Grillfete zugeschickt haben.

Google-Anzeigen
Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5759688?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947787%2F947815%2F