Mi., 04.05.2016

Karate: Nachwuchs trumpft groß auf Silberpokale für die SG 06

Karate: Nachwuchs trumpft groß auf : Silberpokale für die SG 06

Eine starke Leistung zeigten die Karatekas der SG 06: hinten von links: Celina Stattrop, Pia Völker, Erja Frei, Leon Hullerum, Mats Tebarth; vorn von links: Max Janzen, Lotta Tebarth, Viktoria Link. Es fehlen: Luka Hörsting, Jeroen Lanwer und Aika Chodera. Foto: az

Coesfeld. Die Westdeutschen Karate-Meisterschaften wurden in Gladbeck ausgetragen – und die SG Coesfeld 06 war mit zehn Nachwuchssportlern vertreten.

Von Allgemeine Zeitung

Die Kinder zwischen acht und zwölf Jahren traten in den Disziplinen Kata (Schattenkampf gegen imaginäre Gegner) und Kumite (Kampf gegen einen Gegner) an. Trotz einer hervorragenden Leistung schaffte es „Turnier-Neuling“ Aika Chodera nicht ins Finale. Auch Luka Hörsting, Jeroen Lanwer und Mats Tebarth mussten sich schon in den Vorrunden geschlagen geben. Alle vier Karatekas können trotz der Niederlagen stolz sein und sich nun mit neuer Erfahrung auf die kommenden Wettkämpfe vorbereiten.

Den Sprung ins Finale schafften Lotta Tebarth, sowohl in Kata als auch im Kumite, und Max Janzen im Kumite. Mit der Kata „Heian Shodan“ belegte Lotta Tebarth den vierten Platz. Im Kumite kamen Lotta Tebarth und Max Janzen jeweils auf den dritten Platz.

Zum ersten Mal ging das Kata-Team (Jeroen Lanwer, Luka Hörsting und Max Janzen) an den Start. Das Trio erreichte Platz sechs und kann mit dieser Leistung vollkommen zufrieden sein.

Von den Jugendlichen der SG 06 schafften es Pia Völker und Leon Hullerum in der Kategorie Kata ins Finale. Sie belegten jeweils den vierten Platz. Pia Völker bildete gemeinsam mit Erja Frei und Celina Stattrop das zweite Coesfelder Kata-Team. Die drei Mädchen zeigten mit einer neu einstudierten Kata eine gute Leistung und belegten hinter dem Gastgeber Gladbeck und Krefeld den dritten Platz. Im Kumite lief es bei den 15- bis 18-Jährigen besser. Hier kämpften sich Celina Stattrop und Leon Hullerum bis ins Finale. Celina Stattrop gewann ihren ersten Finalkampf mit 2:0-Punkten gegen eine Teilnehmerin aus Wesel. Den Kampf um den Titel verlor sie jedoch, sodass sie am Ende auf dem zweiten Platz als Westdeutsche-Vize-Meisterin stand. Zum ersten Mal kämpften Celina Stattrop, Erja Frei und Pia Völker auch als Kumite- Team und standen prompt im Finale. Den Kampf um den ersten Podestplatz verloren sie mit 1:2 nur knapp, sodass es auch hier hieß: „Der Westdeutsche-Vize-Meister 2016 kommt aus Coesfeld“.

Google-Anzeigen
Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3980032?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947787%2F947821%2F