Mo., 20.11.2017

Volleyball: SG 06 vergibt sechs Satzbälle und reist mit leeren Händen aus Bochum zurück Erfolg rutscht vom Silbertablett

Volleyball: SG 06 vergibt sechs Satzbälle und reist mit leeren Händen aus Bochum zurück: Erfolg rutscht vom Silbertablett

Annahme gelungen: Philipp Heuermann (rechts) bringt den Ball zurück ins Spiel, Henri Lammerding beobachtet das Geschehen. Foto: Frank Wittenberg

Coesfeld. Den fünften Satz und damit zumindest einen Punkt hatten sie praktisch in der Hand. Garniert mit sechs Satzbällen lag der Teilerfolg auf dem Silbertablett. „Wir hätten nur noch zugreifen müssen“, schüttelte Bernhard Heuermann den Kopf. Haben sie aber nicht, weil plötzlich das große Zittern einsetzte – die Oberliga-Volleyballer der SG Coesfeld 06 ließen alle Chancen ungenutzt, verloren den Durchgang doch noch und damit das ganze Spiel beim neuen Tabellenführer VfL Telstar Bochum mit 1:3.

Von Frank Wittenberg

Eine Niederlage, die richtig schmerzt. „Weil wir trotz der engen Besetzung unser bestes Saisonspiel abgeliefert haben“, lobte der Trainer sein arg dezimiertes Personal, das kurzfristig zwei Ausfälle verpacken musste: Am Tag zuvor hatte sich Henning Heuermann eine Fingerverletzung zugezogen, unmittelbar vor dem Spiel lädierte sich Steffen Tenkamp den Daumen. Auch Co-Trainer Iraj Shir Ali stand nicht als Backup zur Verfügung, weil er mit den SG-Damen unterwegs war. „Zum Glück ist Marcel Schiller ja wieder da“, atmete Heuermann durch. „Sonst hätten wir gar nicht antreten können.“

Im ersten Satz liefen die Coesfelder früh einem Rückstand hinterher. „Wir sind mit zwei Stellern aufgelaufen, um mehr Druck auszuüben“, erklärte Heuermann. „Da gab es ein paar Anlaufschwierigkeiten.“ Nach dem 19:25 zeigten die SG’ler aber im zweiten Durchgang, was sie drauf haben: Mit einem ganz starken Auftritt fuhren sie diesen Satz mit 25:14 ein. Im dritten Satz fingen sich die Gäste einen 0:4-Rückstand ein. „Dem sind wir die ganze Zeit hinterhergelaufen“, so der Trainer. Bochum holte sich diesen Durchgang mit 25:20.

Im vierten Satz war es wieder das umgekehrte Spiel: Die SG 06 zog früh in Führung und erarbeitete sich beim 24:18 gleich sechs Satzbälle – eine Steilvorlage, die sie nur noch verwandeln mussten. „Wir haben sechs Versuche und nach der Annahme das ganze Feld vor uns“, war Bernhard Heuermann bedient. „Aber keiner geht rein.“ Eine Auszeit konnte er auch nicht mehr nehmen. Bochum machte sieben Punkte in Folge zum 25:24. Die SG 06 glich noch einmal aus, aber mit dem zweiten Matchball brachten die Gastgeber den Satz mit 27:25 und das Spiel mit 3:1 in trockene Tücher.

Das tat weh. „Wir hatten alle Vorbereitungen für den Tiebreak schon getroffen, aber dann hat sich jeder mal einen Fehler genommen“, zog der Trainer einen Strich unter eine unnötige Niederlage. Zugleich richtete er den Blick voraus auf das nächste schwere Auswärtsspiel am Samstag (25. 11.) um 20 Uhr beim Tabellendritten TuB Bocholt II, in dem die verletzten Henning Heuermann und Steffen Tenkamp sicher fehlen werden. „Jetzt sind wir noch genau sechs Spieler“, stellte Heuermann fest. „Es darf nichts mehr passieren.“

Google-Anzeigen
Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5302200?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947787%2F947821%2F