Mi., 16.05.2018

Coesfeld DJK-VBRS feiert den Oberliga-Aufstieg

Coesfeld: DJK-VBRS feiert den Oberliga-Aufstieg

Die Aufstiegshelden aus Coesfeld: oben von links: Greta Gerdes, Oliver Puthen, Maike Dieker, Jule Bömer, Lia Heijnk, Sarah Hornhues, Clara Puthen, Verena Kreikenberg, Waltraut Brand; unten von links: Elisabeth Hericks, Jenni Frangenberg, Judith Scholle, Lina Feldermann, Sophie Hamburger. Es fehlen Jule Harwardt, Lara Deuker und Celin Heubrock. Foto: az

Coesfeld. Die weibliche A- Jugend der DJK Coesfeld-VBRS hat das Ticket für die Oberliga-Saison 2018/19 in einem Qualifikationsturnier in Lünen gelöst.

Von Allgemeine Zeitung

Im ersten Spiel des Turniers traf die A-Jugend auf den Lünener SV. Trotz der frühen Anwurfzeit agierten die Coesfelderinnen hellwach. Insbesondere die erfahrenen Rückraumspielerinnen Maike Dieker und Clara Puthen warfen zur Halbzeit eine 8:4-Führung heraus. Auch nach der Halbzeit bissen sich die Gegnerinnen immer wieder die Zähne an der angriffslustigen Deckung und an der glänzend haltenden Sophie Hamburger die Zähne aus. So führte die DJK mit 12:6 Toren (32. Minute). Bei der sicheren Führung ließen es die Coesfelderinnen etwas weniger konzentriert angehen, so dass Lünen noch mit vier Toren in Folge herankam. Der erste Sieg mit 12:10 war jedoch ungefährdet.

Mit großem Selbstbewusstsein ging es gegen Teutonia Riemke. Die Mannschaft gab Vollgas, unbeeindruckt von den im ersten Spiel erlittenen Blessuren. Zu Beginn agierten beide Teams auf Augenhöhe (5:5 in der 10 Minute). Die Coesfelder Deckung hatte sich dann besser auf den Angriff eingestellt und setzte sich bis zur Pause durch zwei schöne Tore vom Kreis durch Jule Bömer sowie durch Kontertore von Greta Gerdes und Clara Puthen auf 9:6 ab.

Nach taktischer Marschrichtung der Trainer Walli Brand und Oliver Puthen entschied die DJK das Spiel in den ersten zehn Minuten nach Wiederanpfiff: Bis zur 32. Minute ließ die aufopferungsvoll kämpfende Abwehr nur vier Tore zu. Im Angriff wurden nach schönen Kombinationen im Rückraum und Anspielen an den Kreis sechs Tore zum vorentscheidenden 15:10-Zwischenstand erzielt. Die endgültige Entscheidung fiel in der letzten Spielminute, als sich Eli Hericks in Unterzahl durch die Deckung tankte und das 19:16 erzielte. Das Spiel endete 19:17.

Nach weiterem Verlauf des Turniers war vor dem Spiel gegen die HSG Hohenlimburg schon klar, dass der Aufstieg in die Oberliga unter Dach und Fach war. Die Mannschaft spielte nun befreit auf und führte nach neun Minuten mit 9:0. Der bissigen Abwehr der Coesfelderinnen mit gut haltenden Torhüterinnen Sophie Hamburger sowie Verena Kreikenberg und den mit Wucht vorgetragenen Angriffen waren die Gegnerinnen nicht gewachsen und mussten in eine deutliche 29:6 (14:3) Niederlage einwilligen. In diesem Spiel zeigte die weibliche A-Jugend eine mitreißende Leistung, die von Spielfreude und Spielwitz geprägt war.

Auch die Stadtlohner Neuzugänge Lia Heijnk und Sarah Hornhues wiesen in den drei Spielen nach, dass sie nach nur wenigen gemeinsamen Trainingseinheiten eine Bereicherung besonders im Rückraum als auch in der Defensive darstellen.

Nach dem Spiel feierten Mannschaft und Trainer ausgelassen die erneute Qualifikation für die Oberliga. „Es ist schon eine besondere Leistung, dass wir die Quali mit einer so jungen Truppe geschafft haben, denn immerhin könnten fünf unserer 15 Spielerinnen noch ein weiteres in der B- Jugend spielen, zwei Spielerinnen spielen im zweiten Jahr und alle anderen im ersten Jahr A-Jugend.“, so die Trainer nach dem Turnier.

Für die DJK Eintracht Coesfeld-VBRS spielten und trafen: Greta Gerdes (6 Tore), Maike Dieker (13), Jule Bömer (11), Lia Hejink (6), Clara Puthen (12), Elisabeth Hericks (5), Judith Scholle, Lina Feldermann, Sarah Hornhues (4), Jenni Frangenberg (2) und Verena Kreikenberg und Sophie Hamburger im Tor.

Es fehlten verletzt Celin Heubrock, Lara Deuker sowie Jule Harwardt (Urlaub).

Google-Anzeigen
Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5745683?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947787%2F947821%2F