So., 01.05.2016

Fußball Der Abwehrchef ist zurück: Boateng fühlt sich «ganz gut»

Jérôme Boateng (l) gab gegen die Gladbacher sein Comeback.

Jérôme Boateng (l) gab gegen die Gladbacher sein Comeback. Foto: Sven Hoppe

Endlich ist die Leidenszeit vorbei. Weltmeister Jérôme Boateng ist nach 99 Tagen auf dem Rasen zurück. Vorstandschef Rummenigge lobt, Trainer Guardiola klingt nicht ganz zufrieden. Der Abwehrchef selbst gibt ein Versprechen für Atlético ab.

Von dpa

München (dpa) - Jérôme Boateng fasste auf den Rasen und bekreuzigte sich bei seiner Auswechslung. Nach 68 Minuten war das Comeback für den Innenverteidiger des FC Bayern München beendet.

«Ich war natürlich glücklich, dass ich endlich wieder auf dem Platz stehen konnte. Die Kraft hat noch nicht für 90 Minuten gereicht, aber es war ein guter Anfang», erklärte der Weltmeister bei der Rückkehr nach 99 Tagen Wettkampfpause. «Ich bin sehr zufrieden und freue mich auf Dienstag. Das ist nochmal ein anderes Tempo, aber ich werde versuchen, wenn ich spielen sollte, Vollgas zu geben.»

Eine überzeugende Bewerbung für einen Platz in der Startformation des deutschen Fußball-Meisters beim Champions-League-Knaller gegen Atlético Madrid war die Vorstellung des 27-Jährigen beim 1:1 gegen Borussia Mönchengladbach nicht. Das klang auch bei Trainer Pep Guardiola durch. Um die Räume bei der Rückkehr für Boateng nicht zu groß werden zu lassen, hatte der Katalane eigens mit einer Dreierkette in der Defensive spielen lassen, «um Jérôme zu helfen».

Man dürfe nicht vergessen, dass Boateng mehr als drei Monate verletzt gewesen sei, bemerkte der Starcoach. «Wir wollten 90 Minuten, aber er war nicht in der Lage, 90 Minuten zu spielen.» Man müsse schauen, wie seine Verfassung für das Halbfinal-Rückspiel gegen die Spanier sei. «Der Trainer ist sehr zufrieden mit dem Comeback», berichtete Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge. «Jérôme hat sich gut bewegt, gute Bälle nach vorne gespielt. Das Wichtigste ist, er ist bereit.»

Hier und da zwickte es beim Weg aus den Katakomben ein bisschen beim muskulösen Boateng. «Es ist normal, dass man ein bisschen kompensiert. An der Verletzung habe ich nichts gemerkt», schilderte der Abwehrchef, der zum Rückrunden-Auftakt am 22. Januar gegen den Hamburger SV eine schwere Adduktorenverletzung erlitten hatte.

Erst zum zweiten Mal in diesem Jahr durfte Boateng am Samstag in einem Pflichtspiel ran. 28 Einsätze stehen insgesamt in dieser Saison für ihn zu Buche. Die Rückkehr über einen Monat vor dem EM-Start des deutschen Teams am 12. Juni gegen die Ukraine dürfte bei Bundestrainer Joachim Löw für Freude gesorgt haben. Und es sieht so aus, als ob der DFB-Leistungsträger nach der langen Verletzungspause nicht gleich übermäßig belastet wird. «Es war ganz gut und sehr wichtig, ein paar Minuten zu bekommen. Spielpraxis ist wichtig, das andere ist Training», erklärte Boateng noch etwas zurückhaltend.

Nach vorne preschte er auch mit Blick auf seinen wohl zukünftigen Nebenmann in der Bayern-Defensive nicht. Wie im Nationalteam könnte der Noch-Dortmunder Mats Hummels bald auch in München an seiner Seite verteidigen. «So lange das noch nicht sicher ist, will ich dazu nichts sagen», sagte Boateng. «Aber dass Mats ein guter Verteidiger ist, wissen wir alle.»

Google-Anzeigen
Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3970742?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947787%2F947915%2F947917%2F