Anzeige

So., 17.12.2017

Fußball-Bundesliga Tag der Last-Minute-Tore - Vier Teams jubeln spät

Naldo (l) ließ die Schalker in der Nachspielzeit jubeln.

Naldo (l) ließ die Schalker in der Nachspielzeit jubeln. Foto: Hasan Bratic

Wer in Dortmund, Bremen, Frankfurt oder Augsburg das Stadion frühzeitig verlässt, hat allen Grund, sich zu ärgern. An allen vier Bundesliga-Spielorten fallen sehr späte Tore. Beim FC Augsburg sind es sogar gleich zwei.

Von dpa

Berlin (dpa) - Die Schlussphase hatte es in sich. Gleich drei Mannschaften schafften in der Nachspielzeit den Ausgleich. Hätte ein Rückkehrer nicht stark gehalten, wäre sogar noch ein viertes spätes Remis drin gewesen.

Borussia Dortmund traf kurz vor Spielende zum Sieg. Die Schlaglichter der Samstagsspiele des 17. Spieltags der Fußball-Bundesliga.

RÜCKKEHRER ALS SPIELVERDERBER: Lange hatte Sven Ulreich das Tor des VfB Stuttgart gehütet. Erst in der Jugend, später bei den Profis. Mittlerweile ist der 29-Jährige der Vertreter von Nationalkeeper Manuel Neuer beim FC Bayern München und stand beim Gastspiel des Rekordmeisters im Schwabenland ohnehin schon im Mittelpunkt. In der vierten Minute der Nachspielzeit wurde er zum Matchwinner: Er parierte den Elfmeter von Chadrac Akolo und rettete den Bayern so das 1:0. «Den Film kann man eigentlich nicht besser schreiben», stellte Ulreich fest.

WIEDER NALDO: Der Brasilianer wird bei Schalke 04 immer mehr zum Experten für späte Tore. Beim denkwürdigen 4:4 nach 0:4-Rückstand im Revierderby hatte er den Ausgleich in der Nachspielzeit geköpft. Nun sicherte er den Gelsenkirchenern auch in Frankfurt einen späten Punkt. Diesmal mit dem Fuß. «Diese Spieler glauben bis zum Schluss an sich. Das macht einfach Spaß», lobte Schalkes Trainer Domenico Tedesco sein Team.

UMJUBELTER FREI: Zur Halbzeit sah Werder Bremen gegen den FSV Mainz 05 noch wie der sichere Sieger aus. Dann brachte zunächst Robin Quaison (70.) die Rheinhessen noch einmal heran, ehe Fabian Frei am Ende nach seinem Tor (90.+3) der umjubelte Mann beim FSV war. Durch den Ausgleich bleibt Mainz in der Tabelle vor Werder und überwintert einen Rang vor dem Relegationsplatz.

DER DREIFACHE ISLÄNDER: Noch mehr Dramatik nach der 90. Minute gab es in Augsburg. Alfred Finnbogason traf in der ersten und dritten Minute der Nachspielzeit nach 1:3-Rückstand noch zum 3:3. «Alfred ist eine Sensation», sagte der Trainer des Isländers, Manuel Baum. Mit elf Treffern ist Finnbogason, der auch schon gegen Köln dreimal traf, der beste Schütze seines Teams.

JOKER STICHT ZUM ERSTEN SIEG: Am letzten Spieltag der Hinserie war es für den 1. FC Köln soweit. Dank des Treffers des eingewechselten Christian Clemens gewannen die Domstädter erstmals in dieser Bundesliga-Spielzeit. Mit nur sechs Punkten bleibt der FC trotzdem Abstiegskandidat Nummer eins.

MATCHWINNER PULISIC: Dank Christian Pulisic durfte Trainer Peter Stöger im zweiten Spiel mit dem BVB den zweiten Sieg feiern. Der US-Amerikaner Pulisic schoss den Revierclub in der 89. Minute zum Heimsieg gegen 1899 Hoffenheim. «Kurz vor Schluss vor der Südtribüne zu treffen, ist natürlich ein überragendes Gefühl», kommentierte der Torschütze den entscheidenden Moment.

Google-Anzeigen
Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5363176?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947787%2F947915%2F947917%2F