Mo., 23.05.2016

Fußball Duisburg glaubt an nächste Aufholjagd

Duisburgs Coach Ilia Gruew glaubt an sein Team.

Duisburgs Coach Ilia Gruew glaubt an sein Team. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Mit einem erneuten Kraftakt will der MSV Duisburg die letzte Möglichkeit nutzen, den Abstieg aus der 2. Liga zu verhindern. In der Relegation muss der Traditionsclub aber einen Rückstand aufholen.

Von dpa

Duisburg (dpa) - Die Ausgangssituation ist schlecht, doch mit Aufholjagden kennt sich der MSV Duisburg aus.

«Es wird schwer, aber nicht unmöglich. Wir müssen unser wahres Gesicht zeigen und mit Willen, Moral und unbedingter Leidenschaft auftreten», sagte MSV-Coach Ilja Gruew vor dem Relegations-Rückspiel um einen Platz in der 2. Fußball-Bundesliga. Gegen den Drittliga-Dritten Würzburger Kickers stehen die Duisburger am Dienstag (19.10 Uhr) nach der 0:2-Niederlage im Hinspiel vor einer Herkulesaufgabe.

Dem früheren Erstligisten und Bundesliga-Zweiten von 1964 droht mal wieder der Absturz in die 3. Liga. Der Druck ist immens. Doch genau aus diesem Umstand schöpfen die «Zebras» Mut. «Wir kennen diese Situation. Wir standen in der Rückrunde mehrfach mit dem Rücken zur Wand und konnten das lösen», meinte Gruew. Er baut auch auf die Unterstützung des Publikums. Die heimische Schauinsland-Reisen-Arena ist mit knapp 30 000 Zuschauern ausverkauft.

Der MSV hat in dieser Saison schon häufig gezeigt, dass die Mannschaft zwar spielerisch Grenzen hat, aber mit Leidenschaft im eigenen Stadion in aussichtslosen Lagen richtig zur Sache gehen kann. «Mit den Fans im Rücken wird es noch einen Ruck geben. Ich hoffe, dass unsere Zuschauer die Mannschaft tragen», erklärte der Vorstandsvorsitzende Ingo Wald.

Durch eine bemerkenswerte Aufholjagd erreichte der MSV überhaupt erst den Relegationsplatz 16 und schürte die Hoffnung auf den Klassenverbleib. An 31 von 34 Saisonspieltagen lagen die Duisburger auf einem direkten Abstiegsplatz und waren zumeist abgeschlagener Tabellenletzter. Nach dem 25. Spieltag betrug der Rückstand zum 16. Platz noch neun Zähler. Doch dann holte der MSV aus neun Partien fünf Siege und insgesamt 17 Punkte.

Jetzt peilt die Gruew-Elf den nächsten Kraftakt an. «Zum Jammern bleibt uns keine Zeit, wir müssen unsere zweite Chance nutzen», sagte Angreifer Kingsley Onuegbu. Es besteht Hoffnung, dass er wieder auf die Unterstützung seines Sturmpartners Victor Obinna bauen kann. Der Nigerianer war wegen eines Muskelfaserrisses ausgefallen und könnte wie Baris Özbek zurückkehren.

«Bei beiden sieht es besser aus», sagte Gruew. Verzichten muss der Coach auf Abwehrchef und Kapitän Branimir Bajic (10. Gelbe Karte) und Torwart Michael Ratajczak (Syndesmoseverletzung).

Scheitert der MSV gegen Würzburg, stünde nach 1986 und der verweigerten Zweitliga-Lizenz 2013 der dritte Abstieg in die Drittklassigkeit fest. Die Kickers aus Würzburg würden indes binnen eines Jahres ihren Durchmarsch von der Regionalliga in die 2. Liga perfekt machen.

Die Mannschaft von Trainer Bernd Hollerbach blieb in den zurückliegenden 13 Partien unbesiegt und tritt mit großem Selbstbewusstsein in Duisburg an. Hollerbach warnt dennoch: «Wir haben noch nichts erreicht. In Duisburg wird die Hölle los sein. Das ist ein besonderer Club, die Leute leben für den Verein.»

Google-Anzeigen
Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4025653?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947787%2F947915%2F947919%2F