Fr., 20.05.2016

Fußball Milan braucht «ein Wunder» für Europa

Selbst Christian Brocchi sieht Milan aktuell «sehr weit» von den früheren großen Zeiten entfernt.

Selbst Christian Brocchi sieht Milan aktuell «sehr weit» von den früheren großen Zeiten entfernt. Foto: Filippo Venezia

Der AC Mailand hat im Pokalfinale gegen Juventus Turin die letzte Chance, sich doch noch für die Europa League zu qualifizieren. Es wäre ein erster Schritt, das Mittelmaß der Serie A zu verlassen.

Von dpa

Rom (dpa) - Selbst eine sehr gute Leistung könnte nicht ausreichen. Im Pokalfinale gegen Meister Juventus Turin ist der AC Mailand der absolute Außenseiter. «Es braucht ein Wunder», schrieb die «Gazzetta dello Sport» vor dem Endspiel zwischen den Traditionsclubs am Samstag (20.45 Uhr) in Rom.

Milan will mit einem Sieg in letzter Minute doch noch das so wichtige Europa-League-Ticket lösen. Auf der anderen Seite strebt Favorit Juve, das wohl ohne den verletzten Weltmeister Sami Khedira auskommen muss, nach der gewonnenen Meisterschaft das Double an.

Milan ist seit dem letzten Wochenende endgültig im Mittelmaß der Serie A angekommen. Die deutliche 1:3-Heimniederlage gegen den AS Rom markierte das Ende einer durchwachsenen Saison, die für die Rossoneri auf Rang sieben endete. Dabei sollte wieder einmal alles besser werden. Doch auch Neuzugänge wie der frühere italienische Nationalspieler Mario Balotelli oder der Ex-Bundesligaprofi Kevin-Prince Boateng konnten dem Club nicht zu altem Glanz verhelfen.

Selbst Trainer Christian Brocchi sieht den 18-maligen italienischen Meister und fünfmaligen italienischen Pokalsieger aktuell «sehr weit» von den früheren großen Zeiten entfernt. Nach der Entlassung von Sinisa Mihajlovic im April 2016 ist Brocchi bereits der vierte Coach in den vergangenen drei Jahren. Und auch er steht in der Kritik, holte nur acht Punkte aus sechs Spielen. Seine Zukunft ist ungewiss.

Der Champions-League-Sieger von 2007 beendete bereits zum dritten Mal in Serie eine Saison auf einem Platz jenseits der internationalen Ränge. Dabei sollen vergangene Saison alleine von Club-Besitzer Silvio Berlusconi nach eigenen Angaben 152 Millionen Euro in den Verein investiert worden sein. Der 79-Jährige erwägt jedoch seit Jahren einen Verkauf des Vereins. Laut italienischen Medienberichten soll er sich mittlerweile mit chinesischen Investoren einig sein.

Die letzte Hoffnung, zumindest einen kleinen Schritt zurück auf die europäische Bühne zu machen, ist für Milan nun das Finale. Ein Sieg berechtigt zur Teilnahme an der Europa-League und gäbe der gesamten Saison ein anderes Bild. «Es wäre ein Titel, der dieser Saison einen Sinn geben könnte», sagte Milan-Spieler Giacomo Bonaventura der «Gazzetta dello Sport» vor dem Finale. Sein Trainer Brocchi sieht das anders: «Die Bilanz der Saison bleibt negativ», so der Fußballlehrer.

Juve hatte sich in der Liga gegen die Rossoneri mit 1:0 und 2:1 zweimal durchsetzen können. Dennoch warnte Coach Massimiliano Allegri: «Es wird nicht einfach gegen Milan. Sie haben uns bereits zweimal Probleme bereitet.» Neben Khedira, der mit einer Wadenzerrung wohl nicht rechtzeitig fit wird, muss Allegri auch auf den verletzten Claudio Marchisio und den gesperrten Leonardo Bonucci verzichten. Das alles sollte allerdings nichts daran ändern, dass nicht viel für einen Milan-Erfolg spricht.

Google-Anzeigen
Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4017196?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947787%2F947915%2F947929%2F