Fr., 17.11.2017

Basketball-Streit Bambergs Nationalspieler verpassen Auftakt der WM-Quali

Nationalspieler Maodo Lo bleibt beim Bamberger Team.

Nationalspieler Maodo Lo bleibt beim Bamberger Team. Foto: Nicolas Armer

Bamberg (dpa) - Basketball-Bundestrainer Henrik Rödl muss bei dem anstehenden Auftakt der WM-Qualifikation wegen des Terminstreits mit der Euroleague auf die nominierten Profis vom deutschen Meister verzichten.

Von dpa

«Brose Bamberg hat es seinen Nationalspielern freigestellt, ob sie an den Länderspielen ihres jeweiligen Landes teilnehmen wollen», teilte ein Sprecher des Bundesligisten der Deutschen Presse-Agentur mit. «Alle fünf Nominierten haben sich jedoch für einen Verbleib beim Team entschieden.»

Der Deutsche Basketball Bund (DBB) wollte das bisher nicht kommentieren. Für die DBB-Auswahl geht es um Patrick Heckmann, Maodo Lo und Lucca Staiger. Zudem betrifft es den italienischen Nationalspieler Daniel Hackett sowie Aleksej Nikolić aus Slowenien.

Hintergrund ist ein Streit zwischen dem Basketball-Weltverband FIBA und der Euroleague. Die FIBA hat erstmals seit langem während der Saison zwei Länderspiel-Fenster angesetzt. Die Euroleague passte ihren Spielplan aber nicht daran an.

Am 24. November spielt Deutschland in der Qualifikation für die WM 2019 in China in Chemnitz gegen Georgien. Drei Tage später tritt die Auswahl in Österreich an. Bamberg spielt in der Europaleauge am 23. November gegen Valencia Basket.

Unter den 19 nominierten Profi sind noch zwei weitere Spieler, die dem deutschen Team fehlen könnten. Johannes Voigtmann vom spanischen Club Laboral Kutxa Vitoria und Valencias Center Tibor Pleiß spielen auch in der Euroleague. Der DBB konnte noch nicht sagen, ob sie bei der WM-Qualifikation dabei sind. Für den verletzten ALBA-Berlin-Kapitän Niels Giffey berief Bundestrainer Rödl Jonas Grof von Phoenix Hagen in den Kader.

Google-Anzeigen
Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5294896?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947787%2F947937%2F947945%2F