Sport
Manipulationen bei Sportwetten - Welche Konsequenzen drohen bei Wettbetrug?

Wetten ist seit der fortgeschrittenen Technik immer attraktiver geworden! Heut zu tage, läuft alles blitzschnell über das Internet, von der Kommunikation über Fotografie, die sofort online gestellt wird, Onlineshopping, den Nachrichten und TV bis hin zu Sportwetten. 24 Stunden am Tag gibt es die Möglichkeit den Interessen im Internet nachzugehen. 

Freitag, 20.07.2018, 11:13 Uhr

Sportwetten haben an großer Beliebtheit gewonnen, da es sehr einfach ist die Spiele am Smartphone zu verfolgen, sich über gewisse Apps ständige Informationen einzuholen und außerdem fallen die Öffnungszeiten eines Wettbüros weg. Das macht Sie flexibel beim Wetten, Sie können jederzeit im Internet eine Wette abschließen. Jedoch bringen eine solche Freiheit und das große Interesse die Wetten zu Gewinnen eine Gefahr an Betrug mit sich. Allzu gut ist das miese Geschäft der Betrüger bekannt, welche sich einen Vorteil verschaffen wollen. Und das hat sich nicht geändert. Im Gegenteil, es hat sogar noch mehr an Reiz zugenommen, seit dem der Markt des Wettens weltweit gewachsen ist. Wenn auch spät, gibt es jetzt allerdings Gesetze, um den Wettbetrug zu stoppen oder zumindest unter Kontrolle zu bringen, damit der Hochleistungssport weiterhin professionell und interessant bleibt.  Schätzungen nach werden jährlich weltweit rund 700 Milliarden Euro in Sportwetten umgesetzt, da ist die Verlockung zu manipulieren schon groß. Doch was genau für Konsequenzen bei einem Wettbetrug drohen, soll Ihnen dieser Artikel schildern.

Die aktuelle Gesetzeslage

Sportlern, Trainern oder Schieds- und Kampfrichtern drohen bis zu fünf Jahre Gefängnis. Immer wieder gibt es Vorfälle wo sich ein Sportler, Trainer oder Schiedsrichter mit hohen Geldsummen dazu verleiten lässt, das Spiel zu beeinflussen. Die Manipulation gilt bereits, wenn nur der Versuch besteht, jemanden zu bestechen und kann aufgrund des Verdachts geahndet werden. Hierfür kann auch die Überwachung der Kommunikationsmittel als Beweismaterial verwendet werden. Es muss also gar nicht zu einem vollzogenen Betrug kommen, um diesen zu bestrafen. Die Möglichkeiten ein Spiel zu beeinflussen sind vielseitig. Wie leider schon des Öfteren veröffentlicht wurde, werden vor allem Fußballspieler am Weg in die Pause eines Spiels mit hohen Geldsummen verleitet durch waghalsiges Verhalten oder durch Fouls das Spiel zu manipulieren.  Ein sehr bekanntes Beispiel ist Herr Robert Hoyzer, der im deutschen Fußball für große Schlagzeilen gesorgt hat. Er hat 2005 zugegeben, dass er gegen Sach- und Geldzuwendungen die von ihm geleiteten Spiele beeinflusst hat, um Teilnehmern von Sportwetten einen Gewinn zu ermöglichen. Robert Hoyzer wurde daraufhin im Jahr 2005, vom deutschen Fußballbund gesperrt. Vermutlich hat speziell dieses Beispiel die Erneuerung des Gesetzes über Wettbetrug veranlasst, um zu verhindern, dass sich Verantwortliche derartig leichtfertig einem Angebot zur Manipulation hingeben. Wie sich betrügerisches Verhalten genau definiert und mit welchen Konsequenzen zu rechnen ist, sehen Sie unter den folgenden Paragrafen.

§265c:

Falls ein Spieler, Trainer oder Schiedsrichter, ein Spiel beeinflusst um für sich selbst oder einen Dritten einen rechtswidrigen Vermögensvorteil durch eine Sportwette verschafft, drohen Geldstrafen und Freiheitsstrafen von bis zu drei Jahren. Aber auch nur ein Angebot, ein Versprechen oder eine Forderung auf Manipulation gelten bereits als Straftat.  Also auch wenn nicht betrogen wurde, sondern es nur versucht wird zu manipulieren und zu betrügen, wird dies bereits strafrechtlich geahndet.

§256d:

Dieser Paragraf beschäftigt sich in erster Linie mit dem Strafbestand der Manipulation von Berufswettern. Folgendes wird hier verankert: „Wer als Sportler oder Trainer einen Vorteil für sich oder einen Dritten als Gegenleistung fordert, sich versprechen lässt oder annimmt, dass er den Verlauf oder das Ergebnis eines berufssportlichen Wettbewerbs in wettbewerbswidriger Weise zugunsten des Wettbewerbsgegners beeinflussen werde, wird mit Freiheitsstrafen von bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafen bestraft.

§ 265e StGB:

In besonders schweren Fällen wird eine Tat nach den § 265c und § 265d mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft. Ein besonders schwerer Fall liegt in der Regel vor, wenn

  1. die Tat sich auf einen Vorteil großen Ausmaßes bezieht
  2. der Täter gewerbsmäßig handelt oder als Mitglied einer Bande, die sich zur fortgesetzten Begehung solcher Taten verbunden hat.

Auswirkungen eines Wettbetruges

Nicht nur Sie als Zuschauer oder als jemand der wettet, sondern auch als Wettanbieter, Spieler oder Trainer, ja sogar der Staat kann unter den Folgen eines Wettbetruges leiden.  In erster Linie wird das Spiel unglaubwürdig und uninteressant für die Sportfans. Die Existenz gewisser Wettanbieter, welche seriös vorgehen, kann dadurch bedroht werden und sogar der Staat kann den Markt nicht mehr kontrollieren, wenn das Geld in andere Länder fließt. Außerdem ist der Wettbetrug ebenfalls sehr beliebt, um Geldwäsche zu betreiben. Speziell im asiatischen Raum gibt es sehr gut organisierte Banden,  welche auf die europäischen Sportwetten zugreifen und diese manipulieren. Manche Wettanbieter nehmen aus diesem Grund sogar wichtige Spiele aus dem Programm. Es gibt derzeit noch keine hochwirksamen Möglichkeiten, dieses Problem in den Griff zu bekommen. Es gibt allerdings die Möglichkeit durch ein Programm zu kontrollieren, ob untypische oder auffällige Einsätze gemacht werden. Diese können dann genauer unter die Lupe genommen werden. Und mithilfe des angepassten Gesetzes erhoffen sich die Gesetzesgeber Abschreckung und versuchen dem Betrug mit hohen Geldstrafen und Freiheitsentzug ein Ende zu setzen.

Unser Fazit

Einen Wettbetrug können Sie nie zu 100 Prozent ausschließen, da es bei dieser Problematik sehr viele Strategien gibt, die bis jetzt noch nicht erfolgreich ausgeschaltet wurden. Dennoch können Sie darauf vertrauen, dass speziell mit dem neuen Gesetz in Deutschland alles darangesetzt wird, strenge Kontrollen und strikte Verfahren im Falle des Verdachtes auf Betrug einzuführen. Wichtig für Sie ist, dass Sie bei einem vertrauenswürdigen Wettanbieter wetten, welcher sich auch mit dieser Thematik auseinandersetzt und eventuell über eine Kontrolle auffälliger Einsätze verfügt. Die Transparenz eines Anbieters der Sie auch laufend über Aktuelles informiert ist ebenfalls wichtig.

Falls Sie noch keinen passenden Anbieter gefunden haben, bietet diese Webseite sportwettenanbieter.com eine Hilfestellung.

Alles in allem sollte beim Profisport aber vor allem das Interesse behalten werden. Denn es gibt nichts ärgerlicheres, wenn ein Spiel offenbar manipuliert wurde und die Leistung der Sportler nicht wahrhaftig ist. Wenn Sie wetten, sollten Sie auf Ihre Strategie und auf die Sportler Vertrauen können, um den Spaßfaktor am Wetten und dem Verfolgen der Spiele zu behalten. Sie und alle Sportinteressenten sollten ein spannendes, professionelles Sporterlebnis genießen können.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5919412?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947787%2F947937%2F947945%2F
Nachrichten-Ticker