Sa., 07.05.2016

Musik Dirigent Nelsons bekommt Preis der Dresdner Musikfestspiele

Der lettische Dirigent Andris Nelsons erhielt nach einem Auftritt mit seinem Boston Symphony Orchestra den Preis der Dresdner Musikfestspiele.

Der lettische Dirigent Andris Nelsons erhielt nach einem Auftritt mit seinem Boston Symphony Orchestra den Preis der Dresdner Musikfestspiele. Foto: Jan Woitas

Dresden (dpa) - Der lettische Dirigent Andris Nelsons hat am Freitagabend den Preis der Dresdner Musikfestspiele 2016 erhalten. Die mit 25 000 Euro dotierte Auszeichnung wurde dem 37-Jährigen nach einem Auftritt mit seinem Boston Symphony Orchestra überreicht.

Von dpa

Nelsons kündigte an, das Preisgeld für Nachwuchsprojekte in seiner Heimatstadt Riga, in Boston und Leipzig zu spenden, wo er ab der Saison 2017/2018 als Gewandhauskapellmeister arbeiten wird.

Zuvor hatte er mit seinen Musikern ein Konzert gegeben, das dem Publikum - trotz der schwierigen Akustik in der Frauenkirche - lange im Gedächtnis bleiben dürfte. Zunächst spielte das Orchester mit Festspiel-Intendant Jan Vogler als Solist das «Kol Nidrei» - ein Adagio für Cello und Orchester nach hebräischen Melodien. Dem schloss sich Gustav Mahlers monumentale 9. Sinfonie an. Die Zuhörer waren derart gebannt, dass nach dem letzten Ton lange Stille herrschte. Nelsons räumte später ein, dass die Frauenkirche eine Herausforderung war, weil es hier gleich mehrere Echos gibt.

Der Glashütte Original MusikFestspielPreis - so die offizielle Bezeichnung - wird von der Uhrenmanufaktur Glashütte Original gestiftet. Zu den bisherigen Preisträgern zählen Künstler wie Gustavo Dudamel, Sir Simon Rattle und die Berliner Philharmoniker, Hélène Grimaud, Hilary Hahn sowie die Fado-Sängerin Mariza.

Google-Anzeigen
Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3986362?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947955%2F947961%2F