Di., 24.05.2016

Literatur Verwirrend: «Der Valentinsmörder»

München (dpa) - Antonia Hawkins von der Londoner Kriminalpolizei wird mit einem unheimlichen Mörder konfrontiert, der seine Opfer mit einem Hammer erschlägt. Alle Opfer wurden erst vor kurzem als Straftäter aus dem Gefängnis entlassen.

Von dpa

Ist hier ein selbsternannter Rächer auf seinem persönlichen Feldzug gegen ein angeblich zu lasches Rechtssystem? Die Polizistin glaubt, dass sich die Morde nicht so einfach erklären lassen und vermutet weitaus tiefere Motive hinter den Taten. Aber auch sie erkennt erst in letzter Sekunde die tatsächlichen Gründe und den wahren Drahtzieher für die Verbrechen. Die Katastrophe kann sie so nicht mehr verhindern.

Alastair Gunns neuer Krimi «Der Valentinsmörder» aus der Serie um Antonia Hawkins kann nicht überzeugen. Die Vielzahl an Personen mit ihren eigenen Geschichten wirkt verwirrend und langatmig. Eine konsequentere Handlungsführung hätte der Spannung gut getan. Zudem wirkt die Auflösung des Falles psychologisch unglaubwürdig und das Ende erscheint daher etwas gezwungen.

- Alastair Gunn: Der Valentinsmörder, Goldmann Verlag, München, 448 Seiten, 9,99 Euro, ISBN 978-3-442-48382-2.

Google-Anzeigen
Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4030049?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947955%2F947961%2F