Di., 13.03.2018

Suche nach einem Mörder «Die Rothaarige»: Ein Verbrechen und seine Folgen

Der Mord an seiner Mutter hat das Leben des US-Autor James Ellroy geprägt. Darüber schreibt er.

Der Mord an seiner Mutter hat das Leben des US-Autor James Ellroy geprägt. Darüber schreibt er. Foto: Henning Kaiser

Tote sind nichts Besonderes in den Büchern von James Ellroy. Eine besondere Ausnahme ist «Die Rothaarige». Ihr Fall ist keine Erfindung des bekannten Kriminalschriftstellers, sondern wahr. Und er hat Ellroys Leben und Schreiben wesentlich geprägt.

Von dpa

Berlin (dpa) - Los Angeles im Juni 1958. In einem Gebüsch wird die Leiche einer Frau entdeckt. Schnell wird klar, dass Jean Ellroy erdrosselt wurde. Wer für den Tod der lebenslustigen Frau, einer geschiedenen Mutter eines zehnjährigen Jungen, verantwortlich ist, bleibt unklar.

Mit diesem Ereignis beginnt James Ellroy, einer der anerkanntesten und erfolgreichsten amerikanischen Krimiautoren der vergangenen drei Jahrzehnte, sein wohl persönlichstes Buch. «Die Rothaarige. Die Suche nach dem Mörder meiner Mutter» ist der deutsche Titel des Werks, das zu Ellroys 70. Geburtstag jetzt wiederveröffentlicht wurde. Der Originaltitel ist dabei noch treffender: «My Dark Places» - Meine dunklen Seiten.

Mit einer coolen, distanzierten Diktion, so wie man sie aus Ellroys Krimis kennt ebenso wie von seinen Vorgängern Dashiell Hammett und Raymond Chandler, schildert Ellroy den Fund der Leiche seiner Mutter in einer sehr ungewöhnlichen Art und Weise. Aber diese vermeintliche Coolness ist nur eine Fassade, um die Fakten zu präsentieren.

In Wahrheit hat der Mord an seiner Mutter James Ellroy zutiefst erschüttert und für Jahre völlig aus der Bahn geworfen. Ellroy schildert in schonungsloser Offenheit, wie er Jahre als Kleinkrimineller, Alkohol- und Drogenabhängiger verschwendete, bevor er die Kraft fand, seine Dämonen zu bekämpfen und in seine düstere Kriminalliteratur umzusetzen.

Wie sehr dieses Ereignis Ellroys Schreiben prägt, zeigt sich auch im Vorwort zu «Die Rothaarige»: «Ich habe als Glücksbringer versagt - deshalb will ich jetzt dein Zeuge sein. Dein Tod bestimmt mein Leben. Ich will die liebe finden, die wir nie erlebten, und sie in deinem Namen erklären. Ich will dir Luft zum Atmen geben.»

Der Mord an Jean Ellroy konnte nie aufgeklärt werden. In «Die Rothaarige» beschreibt ihr Sohn, wie er 1994 einen pensionierten Kriminalpolizisten engagierte, um den alten Fall wieder zu aufzunehmen und nach Jahrzehnten doch noch den Täter zu finden. Bei seinen Recherchen kommt er dem Täter zwar nicht näher, aber er erfährt viele wichtige Dinge, die ihm helfen, seine Mutter zu verstehen, und damit vielleicht auch etwas über sich selbst.

«Die Rothaarige» bleibt so in gewisser Weise unvollendet, aber es ist eine realistische Darstellung eines Verbrechens und seiner Folgen, ohne die aus der Kriminalliteratur gewohnte Auflösung. James Ellroys Offenlegung seiner Gefühle und Zwänge gibt einen ungewohnten Einblick in eine ungewöhnliche Quelle der Kreativität.

In einem Interview mit der britischen Zeitung «Guardian» sagte Ellroy vor einigen Jahren über seinen Romanzyklus «L.A.-Quartett»: «Das L.A.-Quartett wurde an dem Tag geboren, als meine Mutter starb. Die Geschichte von Los Angeles in jener Zeit zu erzählen bedeutet auch, die Lebensgeschichte meiner Mutter zu erzählen. Ich bin besessen vom Los Angeles jener Zeit und ich habe mein Talent durch diese Besessenheit gesteuert."»

Die vier Bücher des «L.A.-Quartetts« bilden den Kern von Ellroys Romanwerk. «Die schwarze Dahlie», «Blutschatten», «L.A. Confidential» und «White Jazz» spielen in Los Angeles zwischen 1947 und 1959 und zeigen, wie die Großstadt von den unterschiedlichsten Verbrechensarten ebenso geprägt wird wie von einer aufrechten und gleichzeitig korrupten Polizei.

Parallel zu «Die Rothaarige» sind auch die Romane des «L.A.-Quartetts» in einheitlicher Aufmachung neu aufgelegt worden. Hier erzählt Ellroy auf insgesamt 2500 Seiten in einer prägnanten schnörkellosen Sprache eine düstere Welt, die auch schon in zwei Hollywood-Filmen bearbeitet wurden.

Derzeit arbeitet Ellroy an einem zweiten «L.A.-Quartett», das während des Zweiten Weltkriegs spielt. Der Auftaktband «Perfidia» erschien 2014, ein zweites Buch ist für den Herbst dieses Jahres angekündigt.

- James Ellroy: Die Rothaarige. Die Suche nach dem Mörder meiner Mutter. Ullstein Verlag, Berlin, 522 Seiten, 25,00 Euro, ISBN 978-3-550-05032-9.

Google-Anzeigen
Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5587945?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947955%2F947961%2F